18.04.2018
aerokurier

AERO 2018: EASA-ZertifizerungAirborne Technologies bricht das Eis

Der österreichische Systemlieferant Airborne Technologies hat heute das FIKI-Zertifikat für die Vulcanair P68 von der EASA erhalten. FIKI steht für "Flight into known icing" – Flüge in bekannte Vereisungsbedingungen waren für die Zweimot bislang tabu. Das Technologieunternehmen aus Wiener Neustadt hatte im Kundenauftrag allerdings noch weitere Veränderungen an dem Flugzeug vorzunehmen.

Trevor Woods und Burkhard Jäger

EASA-Direktor Trevor Woods überreicht Airborne-Designchef Burkhard Jäger die Zertifizierungsurkunde. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

Denn europäische Polizeikräfte hatten sich für das Flugzeug stets auch ein System gewünscht, das eine Kameraüberwachung aus der Luft sowohl mit Echtbildern als auch Wärmebildern erlaubt – eine Ausstattung, mit denen die Österreicher bereits langjährige Erfahrungen vorweisen und viele Behördenaufträge erfüllen konnten. Für die Vulcanair hatten die Kunden allerdings auch darauf bestanden, mit der die P68 in bekannte Vereisungsbedingungen einfliegen zu können – und sie wollten alles aus einer Hand.

Polizei P68

Die P68 in Polizei Lackierung. Foto und Copyright: Airborne Technologies.  

 

Mit beidem kann Airborne Technologies nun Dank der EASA-Zertifizierung dienen. Außerdem hat das Unternehmen kürzlich erst die Zertifizierung für TCAS II und P-RNAV/SBS erhalten, so der CEO des österreichischen Spezialisten, Wolfgang Grumeth: "Die Integration von Spezialausrüstung in verschiedene Plattformen geht inzwischen weit über den einfachen Einbau  von Sensoren hinaus. Systemkomplexität und die Anforderungen der Kunden machen es zunehmend nötig, alle Bereiche abzudecken.

Bei dem Projekt hatte die EASA mit AustroControl kooperiert. Für die EASA war auch der Kölner Enteisungsspezialist Thorwald Buck mit dabei, AustroControl hatte Wilhelm Jagritsch zur Übergabe der Zertifizierungsurkunde entsandt, der in Vertretung für den abwesenden Testpiloten Harald Knes nach Friedrichshafen gekommen war. Airborne Technologies hatte die Flugerprobung unter echten Vereisungsbedingungen im Norden Schottlands innerhalb weniger Wochen durchgeführt.

Airbourne P68

P68. Foto und Copyright: Frank Martini  

 

An den Propellern der P68 musste das Unternehmen dazu nichts ändern. Die sind bereits mit den üblichen beheizten Rubberpads verfügbar. Für die nötige sichere Enteisung der Nasenleisten an den Tragflächen und die kritischen Stellen am Leitwerk bedienten sich die Österreicher der Boots – die sie an den Flächen allerdings nicht nur von den Triebwerksgondeln bis zu den Flügelspitzen montierten, sondern auch zwischen den Flügelwurzeln und den Motoren. 



Weitere interessante Inhalte
Zielgruppe: Vereine und Flugschulen Vulcanair legt robusten Ganzmetall-Hochdecker neu auf

18.04.2015 - Man reibt sich die Augen, wenn man die Vulcanair V1.0 von weitem sieht, so sehr ähnelt sie äußerlich der Cessna 172. Das Flugzeug stammt aus Italien und geht auf einen Entwurf von Professor Luigi … weiter

Neuer Viersitzer auf der AERO 2014 Vulcanair stellt die V1.0 vor

09.04.2014 - Vulcanair hat soeben auf der AERO die neue V1.0 enthüllt. Mit dem Viersitzer zielt der italienische Hersteller auf Kunden, die ein robustes und kostengünstiges Flugzeug suchen. … weiter

"Beobachter" auf dem Weg nach China Vulcanair liefert drei P.68 Observer 2 für Überwachungsaufgaben

21.03.2014 - Für Beobachtungs- und Vermessungsflüge werden künftig drei P.68 Observer 2 von Vulcanair im Reich der Mitte eingsetzt. Das erste Flugzeug befindet sich gerade auf dem Weg von Neapel zu seinem Endziel, … weiter

Super Versatile Jet mit besonderer Lackierung Jetfly übernimmt erste Pilatus PC-24

19.09.2018 - Der Fractional-Ownership-Betreiber Jetfly hat seinen ersten Business Jet übernommen. Die Pilatus PC-24 mit der Seriennummer 111 ist der erste von vier Super Versatile Jets, die an das Unternehmen mit … weiter

Jetzt bestellen FLUG REVUE Kalender 2019

17.09.2018 - Der FLUG REVUE Kalender 2019 bietet wie gewohnt die besten und interessantesten Motive aus allen Bereichen der internationalen Luftfahrt. … weiter


aerokurier 09/2018

aerokurier
09/2018
22.08.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report der Viper SD-4: Echo oder Ultraleicht?
- Praxis: Landung im zweiten Versuch
- Segelflug: Jubiläum auf dem Klippeneck
- AirLeben: Hanno Fischer und die RW-3 Multoplane
- Special: 24 Seiten Helikopter Special