28.05.2018
aerokurier

Große Pläne mit Avanti EVO und HammerHeadNeustart bei Piaggio Aerospace

Nicht zuletzt dank einer Finanzspritze in Höhe von 255 Millionen Euro hat sich Piaggio Aerospace wirtschaftlich und organisatorisch neu aufgestellt. Auf der EBACE in Genf hat der italienische Flugzeughersteller seine Pläne für die kommenden fünf Jahre vorgestellt.

Piaggio Avanti EVO

Piaggio Aerospace will die bewährte Avanti EVO neu vermarkten. Foto und Copyright: Piaggio Aerospace  

 

„Wir haben vier Bestellungen für die Avanti EVO in den ersten Monaten des Jahres 2018 erhalten, und der Schwung hält an“, sagte CEO Renato Vaghi. „Bestärkt durch eine neue finanzielle Stabilität, liegt unser Fokus auf unseren Flugzeugen, dem Hochfahren unserer neu aufgestellten Produktion und einer neuen Vermarktungsstrategie für die P.180 Avanti EVO.“ Das Management hofft auf eine rasche finanzielle Stabilisierung des Unternehmens. 2019 möchte man aus den roten Zahlen kommen, Gewinne sollen ab 2021 in den Bilanzen stehen. 

Eine wesentliche Säule des Konzepts ist die Avanti EVO, eine zweimotorige Turboprop mit Druckpopellern und kleinen Flügeln im Nasenbereich, deren erste Version bereits 1990 auf den Markt kam. Eine weitere Säule ist das für militärische Zwecke entwickelte unbemannte Aufklärungsflugzeug (UAV) P.1HH HammerHead. Aktuell stehen 20 Flugzeuge in den Auftragsbüchern, zwölf davon sind Avanti EVOs. Bis Ende 2018 will Piaggio Aerospace acht Avantis an seine Kunden ausliefern. Mittelfristig sieht das Unternehmen die Business Aviation im Aufwind – von den voraussichtlich steigenden Verkaufszahlen bei den Turboprops möchte Piaggio profitieren. Bis 2022 soll die Produktion im Werk in Villanova d'Albenga schrittweise auf 30 Avanti EVO pro Jahr gesteigert werden.

Der Hersteller sieht in der Avanti ein Nischenprodukt zwischen Jet und Turboprop – mit 402 Knoten Reisegeschwindigkeit spielt das Flugzeug in einer Liga mit Jets wie beispielsweise der Phenom 100. Eine Version für Spezialmissionen soll neu aufgelegt werden, außerdem steht der Ausbau von Service und Support weltweit auf dem Plan. Die Basisversion hat einen Listenpreis von 7,7 Millionen US-Dollar.

In diesem Jahr feiert Piaggio Aerospace zudem ein Jubiläum: Seit 100 Jahren ist das Unternehmen in der Luftfahrt aktiv. Heute gehört der Flugzeughersteller vollständig der Investmentfirma Mubadala aus Abu-Dhabi. 



Weitere interessante Inhalte
RUAG Aviation Musterzulassung für Garmin GTN 750 erhalten

13.03.2017 - Mit einem von der europäischen Luftfahrtbehörde EASA ausgestellten STC ist nun die Installation des Garmin GTN 750 an der Piaggio P180 Avanti möglich. … weiter

Turboprop von Piaggio Der erste Kunde erhält seine EVO

21.04.2015 - Piaggio Aerospace hat das erste Kundenflugzeug der EVO übergeben. Die EVO ist die jüngste Version des schnellen Druckpropellerflugzeugs aus Italien. … weiter

Druckpropellerflugzeug aus Italien EASA erteilt der EVO die Zulassung

11.12.2014 - Piaggio hat die Zulassung für die EVO erhalten. Das Modell ist die jüngste Version des ungewöhnlich aussehenden Druckpropellerflugzeugs aus Italien. … weiter

Neue Inneneinrichtung Piaggio frischt die Avanti auf

02.12.2014 - Der italienische Hersteller Piaggio wird im kommenden Jahr eine neue Inneneinrichtung für die Avanti II anbieten. Das Design orientiert sich an der aktuellen Version des Druckpropellerflugzeugs, der … weiter

Villanova d`Albenga Piaggio zieht in neues Hauptquartier

12.11.2014 - Piaggio Aerospace hat sein neues Hauptquartier in Villanova d`Albenga eröffnet. Dort sollen die unterschiedlichen Versionen der P180 Avanti gebaut werden. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb