28.05.2018
aerokurier

Große Pläne mit Avanti EVO und HammerHeadNeustart bei Piaggio Aerospace

Nicht zuletzt dank einer Finanzspritze in Höhe von 255 Millionen Euro hat sich Piaggio Aerospace wirtschaftlich und organisatorisch neu aufgestellt. Auf der EBACE in Genf hat der italienische Flugzeughersteller seine Pläne für die kommenden fünf Jahre vorgestellt.

Piaggio Avanti EVO

Piaggio Aerospace will die bewährte Avanti EVO neu vermarkten. Foto und Copyright: Piaggio Aerospace  

 

„Wir haben vier Bestellungen für die Avanti EVO in den ersten Monaten des Jahres 2018 erhalten, und der Schwung hält an“, sagte CEO Renato Vaghi. „Bestärkt durch eine neue finanzielle Stabilität, liegt unser Fokus auf unseren Flugzeugen, dem Hochfahren unserer neu aufgestellten Produktion und einer neuen Vermarktungsstrategie für die P.180 Avanti EVO.“ Das Management hofft auf eine rasche finanzielle Stabilisierung des Unternehmens. 2019 möchte man aus den roten Zahlen kommen, Gewinne sollen ab 2021 in den Bilanzen stehen. 

Eine wesentliche Säule des Konzepts ist die Avanti EVO, eine zweimotorige Turboprop mit Druckpopellern und kleinen Flügeln im Nasenbereich, deren erste Version bereits 1990 auf den Markt kam. Eine weitere Säule ist das für militärische Zwecke entwickelte unbemannte Aufklärungsflugzeug (UAV) P.1HH HammerHead. Aktuell stehen 20 Flugzeuge in den Auftragsbüchern, zwölf davon sind Avanti EVOs. Bis Ende 2018 will Piaggio Aerospace acht Avantis an seine Kunden ausliefern. Mittelfristig sieht das Unternehmen die Business Aviation im Aufwind – von den voraussichtlich steigenden Verkaufszahlen bei den Turboprops möchte Piaggio profitieren. Bis 2022 soll die Produktion im Werk in Villanova d'Albenga schrittweise auf 30 Avanti EVO pro Jahr gesteigert werden.

Der Hersteller sieht in der Avanti ein Nischenprodukt zwischen Jet und Turboprop – mit 402 Knoten Reisegeschwindigkeit spielt das Flugzeug in einer Liga mit Jets wie beispielsweise der Phenom 100. Eine Version für Spezialmissionen soll neu aufgelegt werden, außerdem steht der Ausbau von Service und Support weltweit auf dem Plan. Die Basisversion hat einen Listenpreis von 7,7 Millionen US-Dollar.

In diesem Jahr feiert Piaggio Aerospace zudem ein Jubiläum: Seit 100 Jahren ist das Unternehmen in der Luftfahrt aktiv. Heute gehört der Flugzeughersteller vollständig der Investmentfirma Mubadala aus Abu-Dhabi. 



Weitere interessante Inhalte
Restrukturierung ist gescheitert Piaggio Aerospace ist insolvent

26.11.2018 - Der italienische Flugzeugbauer Piaggio Aerospace, Hersteller der zivilen Avanti EVO und des unbemannte Aufklärungsflugzeugs P.1HH HammerHead, hat Insolvenz angemeldet. … weiter

Präsentation in Neu Delhi TBM-900-Reihe kommt nach Indien

16.09.2018 - Der französische Flugzeughersteller Daher präsentiert die TBM-900-Serie erstmals in Indien. Ziel ist es, mit der Turboporp Marktanteile auf dem asiatischen Markt zu gewinnen. … weiter

Mehr Auslieferungen und mehr Umsatz Piper weiter auf Wachstumskurs

27.07.2018 - Piper Aircraft hat die Ergebnisse für das zweite Quartal 2018 bekanntgegeben. In allen Bereichen gab es ein deutliches Plus – insbesondere bei den Trainingsflugzeugen. … weiter

Französische Turboprop weiter auf Erfolgskurs Daher liefert die 900. TBM aus

24.07.2018 - Auf dem EAA AirVenture in Oshkosh hat der französischen Flugzeugbauer Daher einen Meilenstein im TBM-Programm verkündet: Die 900. TBM – eine TBM 930 – geht an einen Kunden aus Florida. … weiter

Neue Uhr und neue Avionik-Features Garmin zündet Update-Feuerwerk

18.07.2018 - Drei Modelle, interner Speicher für Musik und ein Sensor zur Sauerstoffmessung im Blut: Garmin hat seine Pilotenuhr D2 aktualisiert. Auch bei seiner Avionik und der App Garmin Pilot präsentiert der … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS