28.04.2017
aerokurier

Ergebnis „besser als erwartet“Pilatus mit Umsatz- und Gewinnrückgang

Mit einem Umsatz von 821 Millionen Schweizer Franken und einem Betriebsergebnis von 89 Millionen Franken ist das Geschäftsjahr 2016 „besser als erwartet ausgefallen“, so Pilatus.

PC-24 über Werk Stans 2017

Die PC-24 soll bis Ende 2017 zugelassen werden. Für den Super Versatile Jet werden die Anlagen in Stans und Broomfield erweitert (Foto: Pilatus Aircraft).  

 

Total lieferte der Schweizer Hersteller 117 Flugzeuge an Kunden aus (nach 121). In den Bestellbüchern per Ende 2016 steht ein Auftragsbestand in Höhe von 1,7 Milliarden Schweizer Franken – die mit dem PC-24 zu erzielenden Umsätze nicht eingerechnet.

2016 hat das Standbein der General Aviation mit 56 Prozent erstmals seit vier Jahren wieder mehr zum Gesamtumsatz beigetragen. Es konnten 30 Prozent mehr PC-12 NG auf dem Markt abgesetzt werden als noch ein Jahr zuvor: 91 gegenüber 70 im Vorjahr. Und das in einem Umfeld, in dem alle grossen Business-Flugzeughersteller mit stagnierenden oder rückläufigen Verkaufszahlen zu kämpfen haben.

Zum Jahresende hat sich die Französische Luftwaffe für das PC-21 Trainingssystem entschieden. Die 17 bestellten PC-21 werden für die Ausbildung der Piloten eingesetzt werden, um sie auf das Kampfflugzeug Rafale vorzubereiten. Ebenfalls haben die Jordanische Luftwaffe zwei weitere sowie die britische QinetiQ, welche die „Empire Test Pilots‘ School“ betreibt, zwei PC-21 bestellt. Alle drei Aufträge des Standbeins der Government Aviation umfassen einen Gesamtwert von über 300 Millionen Schweizer Franken.

Ausbau für die PC-24

Mit den drei PC-24 Prototypen wurden bisher 1500 Flugstunden absolviert. Mit dem Abschluss der aerodynamischen Auslegung des PC-24 sowie der Auslegung der Systeme konnte die zu zertifizierende Konfiguration des PC-24 festgelegt werden. Dies bildete die Basis für den ersten repräsentativen Prototypen P03 sowie für den Start der Serienproduktion, die bereits aufgenommen werden konnte.

Im Hinblick auf die kommende Serienproduktion des PC-24 Super Versatile Jets baut Pilatus weiter am Hauptsitz in Stans und am Standort in den USA aus. In Stans erfolgte der Baustart einer neuen Montagehalle mit 10 000 Quadratmeter Fläche sowie eines neuen Oberflächenzentrums im Umfang von rund 60 Millionen Schweizer Franken. Ebenfalls wurde in neue Fräsmaschinen investiert. Diese Investition im Wert von rund 40 Millionen Schweizer Franken ermöglicht es, neue innovative Produktionsprozesse einzuführen und trotz hoher Arbeitskosten den Produktionsstandort Schweiz zu erhalten.

In den USA – einer der wichtigsten Märkte für Pilatus – wird in ein neues Werk investiert, um den Endausbau und die Administration der bereits in Broomfield, Colorado ansässigen Tochtergesellschaft Pilatus Business Aircraft Ltd zusammenzubringen. Die Innenausstattung des PC-12 NG und PC-24 soll mit den Kunden vor Ort besprochen und ausgeführt werden können.

Im abgelaufenen Jahr wurden insgesamt 56 Arbeitsplätze aufgebaut. Die Pilatus Gruppe beschäftigte Ende 2016 1961 Mitarbeitende. 2017 wird mit einer weiteren Zunahme von rund 150 Mitarbeitenden gerechnet.

„Wir wussten, dass das Jahr 2016 EBIT-mässig etwas tiefer ausfallen würde. Wir haben aber bewusst eine grosse Summe in die Zukunft investiert, um eine solide Basis für die kommenden Jahre zu legen“, sagte Vewaltungsratschef Oscar J. Schwenk. „Im angelaufenen Jahr 2017 geht es nun in die entscheidende Phase im PC-24 Entwicklungsprogramm. Mit dem erfolgreichen Erstflug des ersten nach Serienunterlagen hergestellten PC-24 Prototypen P03 am 6. März 2017 haben wir dieses Jahr bereits einen weiteren wichtigen Meilenstein erreichen können. Wir haben uns für 2017 die Zertifizierung im 4. Quartal sowie unmittelbar danach die erste Kundenablieferung als Ziele gesetzt und werden diese konsequent verfolgen.“



Weitere interessante Inhalte
Super Versatile Jet mit besonderer Lackierung Jetfly übernimmt erste Pilatus PC-24

19.09.2018 - Der Fractional-Ownership-Betreiber Jetfly hat seinen ersten Business Jet übernommen. Die Pilatus PC-24 mit der Seriennummer 111 ist der erste von vier Super Versatile Jets, die an das Unternehmen mit … weiter

Pilatus beginnt Testkampagne PC-24 startet auf unbefestigter Piste

23.06.2018 - Ein Business Jet, der auf einer Schotterpiste startet? Die PC-24 macht es möglich. Zum ersten Mal ist der "Super Versatile Jet" auf einer unbefestigten Piste gestartet und gelandet. Pilatus plant, die … weiter

Pilatus Flugzeugwerke AG Oskar J. Schwenk erhält Lifetime Award

05.06.2018 - Seit 2006 leitet Oskar J. Schwenk als Verwaltungsratspräsident die Geschicke der Pilatus Flugzeugwerke AG. Für seine unternehmerische Leistung wurde er nun vom Club 55 mit dem Lifetime Award geehrt. … weiter

Geringere Betriebskosten Pilatus verlängert Wartungsintervalle der PC-12

29.05.2018 - Pilatus hat einen neuen „Master Maintenance Plan“ für den PC-12 entwickelt und zertifiziert. Dieser bietet bei der Wartung mehr Flexibilität und soll den Wartungsaufwand aller Modelle um 20 bis 40 … weiter

Bilanz 2017 Pilatus steigert Umsatz und Gewinn

03.05.2018 - Neben der Zulassung der PC-24 konnte sich Pilatus im letzten Jahr über wieder steigende Umsätze und Gewinne freuen. … weiter


aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!