in Kooperation mit

Citation M2 Roll-out Serienflugzeug

Neue Citation: Die erste Serien-M2 ist fertig

13 Bilder

Cessna-Mitarbeiter haben im Werk in Independence die erste Citation M2 aus der Halle gerollt. Im vierten Quartal will Cessna die ersten Kundenflugzeuge übergeben.

Im Cessna-Werk in Independence arbeiten etwa 500 Menschen. Sie fertigen dort die Einmots, die Citation Mustang und neuerdings auch die Citation M2. Seit der Eröffnung des Werks im Jahr 1995 sind dort mehr als 10000 Flugzeuge entstanden.

Die neue M2 ist eine modernisierte CJ1+ und schließt die Lücke zwischen der Citation Mustang und der CJ2+. Cessna ist sehr stolz auf die Idee, der neuen Citation den Namen M2 gegeben zu haben. Das neue Modell ist aber keine Weiterentwicklung der Mustang, und Cessna möchte es so auch nicht verstanden wissen.

Die M2 ist eindeutig der CJ-Familie zuzuordnen, sie gibt es auch durch ihre Modellnummer 525 zu erkennen. Mustang-Piloten müssen eine neue Musterberechtigung erwerben, wenn sie die M2 fliegen wollen.
Ein weiteres Citation-Modell war erwartet worden, spätestens seit Cessna die CJ1+ aus dem Programm genommen hat. Damit hat sich eine Lücke aufgetan zwischen dem kleinsten Citation-Modell, der 3,1 Millionen Dollar teuren Mustang, und der CJ2+, die sieben Millionen Dollar kostet.

Die achtsitzige M2 hat eine maximale Reisegeschwindigkeit von 400 kts und kann zwei Passagiere mehr als die Mustang aufnehmen: einen auf dem Copilotensitz, einen auf einem seitlichen Sitz im vorderen Bereich der Kabine, vier in einer Sitzgruppe und einen auf dem Waschraumsitz.

Bei der Kabinenmöblierung gibt es, anders als bei der Mustang, das volle Programm an Wahlmöglichkeiten Mit Internet, Smartphone- und iPad-Anschlüssen ist die M2 auf der Höhe der Zeit.
Einen spannenden Systemwechsel gibt es im Cockpit, dort löst Garmins G3000 die Rockwell-Collins-Avionik ab. Williams bleibt als Triebwerkslieferant erhalten, er steuert eine neue Version des FJ44 bei, das mit FADEC ausgestattet sein und eine TBO von 4000 Stunden haben wird.
Die maximale Startmasse beträgt 10700 lbs (4850 kg), die NBAA-IFR-Reichweite liegt bei 1300 NM.  Die M2 kostet zirka 4,195 Millionen Dollar.

Das Flugzeug wird in konventioneller Aluminiumbauweise gebaut, die Tragflächen werden Cessnas Winglets haben. Autothrottles wird es aus Kostengründen wohl nicht als Option geben, ein Head-up-Display zunächst auch nicht. Garmins “Synthetic Vision” dagegen soll es auf Wunsch geben.
Zur Serienausstattung werden ein GFC-700-Autopilot von Garmin gehören, TAWS B, TCAS1, XM-Wetter, Garmin-Wetterradar und ADS-B out.

Top Aktuell Augsburg Air Service Neuer Lack für Lufthansa-Citation
Beliebte Artikel Präsentation auf der AERO Cirrus zeigt neueste Version seines Jets SF50 Gulfstream G650ER Bestleistung von Global 7500 zurückerobert Gulfstream G650ER fliegt Rekordstrecke
Aerokurier Stellenangebote OFD sucht Pilot Jetzt bewerben – Pilot gesucht! OFD sucht Pilot (m/w/d) Stemme AG sucht Personal Jetzt bewerben Stemme AG stellt ein Jetzt bewerben PAL-V International BV sucht Sales and Marketing Manager Central Europe (m/w/d)
Anzeige
Kiosk-Suche