03.07.2014
aerokurier

Pilatus-NeuentwicklungVerteidigungsminister will PC-24 für die Schweiz

Pilatus hat für seinen in der Entwicklung befindlichen Business Jet einen Vorzeigekunden gewonnen: Die Schweizer Regierung soll nach dem Vorschlag des Verteidigungsministers eine PC-24 anschaffen.

Pilatus PC-24

Die Regierung der Schweiz will eine PC-24 kaufen. © Foto (Modellbild) und Copyright: Pilatus  

 

Die Schweizer Bundesrat hat dem Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) den Auftrag erteilt, die Beschaffung eines neuen Business Jets von Pilatus weiter zu verfolgen. Vorgeschlagen hatte den Ankauf der Vorsteher des Departements, Ueli Maurer. Ein Vorsteher entspricht einem Minister. Der Bundesrat wiederum ist nicht zu vergleichen mit der gleichnamigen Institution in Deutschland. Der Bundesrat ist die Bundesregierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und die oberste leitende und vollziehende Behörde des Bundes.

Die PC-24 soll in naher Zukunft die Cessna Citation Excel der Regierung ersetzen. Diese ist zwölf Jahre alt und es stehen in naher Zukunft aufwendige Modernisierungsmaßnahmen an. Das andere Regierungsflugzeug der Schweiz ist eine Dassault Falcon 900EX, diese wurde gebraucht gekauft und 2013 in Betrieb genommen. Bereit gestellt werden die Flugzeuge durch den Lufttransportdienst des Bundes, der eine Formation der Luftwaffe ist.

Der Prototyp der PC-24 könnte Ende 2014 seinen Erstflug absolvieren. Drei Flugzeuge sollen das Testprogramm für die Zulassung absolvieren. Pilatus rechnet damit, im Jahr 2017 die ersten Flugzeuge an Kunden zu übergeben. Das Rollout wird am 1. August 2014, am Schweizer Nationalfeiertag, im Rahmen eines öffentlichen Flugtags stattfinden.

Eine PC-24 kostet nach derzeitigem Stand  8,9 Millionen Dollar. Besondere Kennzeichen sind die große Frachttür und das besonders robuste Fahrwerk, das es dem Jet erlauben wird, auf unbefestigten Pisten  zu landen. In der Kabine ist Platz für sechs bis acht Passagiere, die Reichweite beträgt zirka 2000 NM. Die Reisegeschwindigkeit liegt bei 425 kts. Pilatus hatte auf der EBACE in Genf im Mai das Bestellbuch für die PC-24 offiziell eröffnet. Am Ende der Messe hieß es: „Ausverkauft bis 2019.“



Weitere interessante Inhalte
Super Versatile Jet mit besonderer Lackierung Jetfly übernimmt erste Pilatus PC-24

19.09.2018 - Der Fractional-Ownership-Betreiber Jetfly hat seinen ersten Business Jet übernommen. Die Pilatus PC-24 mit der Seriennummer 111 ist der erste von vier Super Versatile Jets, die an das Unternehmen mit … weiter

Pilatus beginnt Testkampagne PC-24 startet auf unbefestigter Piste

23.06.2018 - Ein Business Jet, der auf einer Schotterpiste startet? Die PC-24 macht es möglich. Zum ersten Mal ist der "Super Versatile Jet" auf einer unbefestigten Piste gestartet und gelandet. Pilatus plant, die … weiter

Pilatus Flugzeugwerke AG Oskar J. Schwenk erhält Lifetime Award

05.06.2018 - Seit 2006 leitet Oskar J. Schwenk als Verwaltungsratspräsident die Geschicke der Pilatus Flugzeugwerke AG. Für seine unternehmerische Leistung wurde er nun vom Club 55 mit dem Lifetime Award geehrt. … weiter

Geringere Betriebskosten Pilatus verlängert Wartungsintervalle der PC-12

29.05.2018 - Pilatus hat einen neuen „Master Maintenance Plan“ für den PC-12 entwickelt und zertifiziert. Dieser bietet bei der Wartung mehr Flexibilität und soll den Wartungsaufwand aller Modelle um 20 bis 40 … weiter

Bilanz 2017 Pilatus steigert Umsatz und Gewinn

03.05.2018 - Neben der Zulassung der PC-24 konnte sich Pilatus im letzten Jahr über wieder steigende Umsätze und Gewinne freuen. … weiter


aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS