14.04.2008
aerokurier

Adam Aircraft pleiteUpdate: Adam Aircraft wird liquidiert

Adam Aircraft aus Englewood im US-Bundesstaat Colorado hat am 11. Februar bekanntgegeben, dass sämtliche Geschäftstätigkeiten eingestellt seien.

Adam_A500_1

 

 

Jetzt ist klar, dass das Unternehmen nicht weiter bestehen wird und dass die Überreste von Adam Aircraft versteigert werden. Erst im Januar hatte Adam rund 300 Mitarbeiter entlassen. Hauptgrund für die Probleme sei eine nicht zu erzielende Übereinkunft mit den Geldgebern, so dass Unternehmen in einer Mitteilung.

Adam Aircraft hatte zwei Flugzeugmuster entwickelt: Die zweimotorige Kolbenmotor Push-pull Adam A500 sowie den zweistrahligen Leichtjet Adam A700. Während die A500 im Mai 2005 zugelassen worden war und in Serie gefertigt wurde (siehe Pilot Report in aerokurier 3/2007 ), hatte die Adam A700 bislang noch nicht einmal das Zulassungsprogramm abgeschlossen. Es hatte immer wieder Verzögerungen bei der Zertifizierung des Zweistrahlers gegeben, so dass zuletzt nicht einmal mehr ein Termin genannt worden war, zu dem die Zulassung angestrebt war.
 
Adam-Aircraft-Präsident Duncan Koerbel war es nicht gelungen, neue Geldgeber zu finden. Das Unternehmen hätte mindestens 30 Millionen Dollar benötigt, um den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten. Für den Aufbau der Serienproduktion des A700 ware nochmals ein ansehnlicher, zweistelliger Millionen-Dollar-Betrag notwendig gewesen.    (VKT)















aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt