15.01.2008
aerokurier

Super-Dimona mit BrennstoffzelleSuper-Dimona fliegt bald mit Brennstoffzelle

Der amerikanische Aerospace-Konzern Boeing hat in seinem europäischen Forschungszentrum in Madrid einen Motorsegler des Typs Super Dimona auf einen Brennstoffzellenantrieb umgerüstet. <br />

Das Flugzeug soll noch in diesem Jahr zum Erstflug starten. Die ersten Bodenläufe sollen in Kürze starten.  Das Madrider Forschungszentrum begleitet dieses Projekt seit 2003. Zu den Zulieferern für das Brennstoffzellen-Demonstrationsflugzeug gehören auch die deutschen Firmen MT Propeller aus Straubing und GORE, sowie Diamond Aircraft aus Österreich.

Brennstoffzellen sind emissionsfrei und leiser als konventionelle Antriebe, sparen Kraftstoff und sind umweltfreundlicher. Während des Fluges liefert die Brennstoffzelle die gesamte Energie. Für den Start und den energieintensiven Steigflug nutzt das System leichte Lithium-Ionen-Batterien. "Angesichts der Effizienz und der Vorteile, die die aufkommende Brennstoffzellen-Technologie für die Umwelt hat, will Boeing eine führende Rolle bei deren Entwicklung und Anwendung für Luftfahrt-Produkte einnehmen", sagte Francisco Escarti, Geschäftsführer von Boeing Research and Technology Europe. "Das Brennstoffzellen-Demonstrationsflugzeug ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung."

Boeing hat allerdings nicht vor, jetzt in den Bau von Motorseglern und einmotorigen Reiseflugzeugen einzusteigen, sondern forscht an der Brennstoffzellentechnologie, um heutige Hilfsgasturbinen in Verkehrsflugzeugen durch Brennstoffzellen zu ersetzen. (VKT)











aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt