28.09.2018
aerokurier

Marktstart für den LangstreckenjetErster Kunde übernimmt Gulfstream G500

Gulfstream Aerospace hat die erste Gulfstream G500 ausgeliefert. Der Langstreckenjet hat im Juli die FAA-Zulassung erhalten.

Erste Gulfstream G500 ausgeliefert

Ein nicht näher benannter Kunden aus Nordamerika hat die erste Gulfstream G500 in Empfang genommen. Foto und Copyright: Gulfstream Aersopace  

 

Ein Kunde aus Nordamerika hat die erste G500 am Gulfstream-Firmensitz in Savannah, Georgia, in Empfang genommen – rund vier Jahre nach der Vorstellung des Projekts im Oktober 2014 und zwei Monate nach Erteilung der FAA-Zulassung im Juli 2018. Für den Business-Jet-Hersteller markiert die Übergabe die „Ankunft einer neuen Generation von Gulfstream-Innovation und Design.“

„Wir sind stolz auf die Arbeit, die wir und unsere Zulieferer geleistet haben, um ein fortschrittliches, völlig neu konstruiertes Flugzeug zu liefern, das die Erwartungen unserer Kunden übertrifft und die Tradition von Gulfstream fortsetzt ", sagte Mark Burns, Präsident von Gulfstream.

Die G500 erhielt nach einem mehr als 5000 Flugstunden umfassenden Erprobungsprogramm am 20. Juli 2018 die Zulassung der US-Luftfahrtbehörde FAA. Gleichzeitig wurden die Produktionsanlagen zugelassen. Noch in diesem Herbst soll die europäische EASA-Zulassung folgen.

Im Rahmen des Erprobungsprogramms hat die G500 ebenso wie ihre Schwester G600 ihre ursprünglich berechnete Reichweite übertroffen. Für die G500 waren zunächst 5000 NM Reichweite geplant, aus denen nun 5200 NM (9630 Kiometer) bei Mach 0.85 geworden sind. Anfang 2018 hat die G500 während einer Welttournee mehr als 20 Rekorde bei Städteverbindungen aufgestellt. Angetrieben wird der Business Jet von zwei P&W Canada PW814GA mit jeweils 67,36 kN Schub.

Aus Pilotensicht steht das Symmetry Flight Deck im Mittelpunkt. Gulfstream setzt auf eine digitalisierte Arbeitsumgebung mit Fly-by-Wire-Steuerung. Zu den Besonderheiten gehören die elektronisch angesteuerten, aktiven Steuerknüppel. Basis für die Avionik ist das Honeywell Primus Epic mit vier, jeweils 14,1 Zoll großen LCD-Displays.

Die in mehrere Zonen unterteilte Kabine ist für maximal 19 Passagiere ausgelegt. Die Druckhöhe an Bord liegt nie über 1478 Meter.




aerokurier 12/2018

aerokurier
12/2018
21.11.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Vashon Aircraft Ranger R7: Jeep der Lüfte
- Pilot Report ASK 21 B: Grande Dame aufgehübscht
- Pilot Report: Cirrus Vision im Check
- Praxis: Fliegen in Österreich
- Reisereportage: Mit der Eagle nach Athen
- Bericht: Die neue FK 9
- Magazin: 25 Jahre DFS