22.01.2009
aerokurier

Eclipse darf verkauft werdenEclipse Aviation darf verkauft werden

Bei dem insolventen Leichtjethersteller Eclipse Aviation aus Albuquerque, New Mexico, geht es weiter: Die Konkursrichterin hat jetzt den Verkauf des Firmenvermögens genehmigt.

Eclipse 500 Flugbild 02

Die Eclipse 500 wird in Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico gebaut. (C) Foto: Eclipse Aviation  

 

Konkursrichterin Mary Walrath vom Konkursgericht für den Bezirk Delaware hat am 20. Januar den Verkauf des gesamten Firmenvermögens inklusive aller beweglichen und unbeweglichen Werte genehmigt. Der höchste Bieter in dem Verfahren war die Firma EclipseJet Aviation International, Inc. Sie hat ein Gebot über 28 Millionen Dollar plus Übernahme der Schulden abgegeben. EclipseJet Aviation International ist eine neu gegründete Tochterfirma von ETIRC Aviation, dem bisher größten Anteilseigner von Eclipse Aviation. Roel Pieper ist Geschäftsführer bei ETIRC Aviation und wurde nach dem Weggang von Eclipse-Firmengründer Vern Raburn im Juli 2008 auch Vorstandsvorsitzender von Eclipse Aviation in Albuquerque.

 Durch den Richterspruch können EclipseJet und Eclipse Aviation nun die Verhandlungen über die Abwicklung des Verkaufs aufnehmen. Eclipse Aviation hatte am 25. November 2008 Insolvenz angemeldet und Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des amerikanischen Konkursrechts beantragt.




aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt