21.09.2010
aerokurier

Eclipse ModifikationEclipse Aerospace: Änderungen an der Frontscheibe und am Triebwerk

Dass gänzlich neuentwickelte Flugzeuge unter Kinderkrankheiten leiden, erstaunt nicht. Auch der Very Light Jet EA500 von Eclipse Aerospace macht da keine Ausnahme. Er soll jetzt eine geänderte Frontscheibe bekommen.

Eclipse im Flug

Eclipse-Jet im Flug. Foto und Copyright: Eclipse  

 

Die Änderung dient dazu, statische Aufladungen bei Flügen im Regen besser abzuleiten. Dazu wird auf der Scheibe ein dünner Kohlefaserstreifen aufgeklebt. Im Gegensatz zur bisher verwendeten Ableitung ist dieser wartungsfrei.

Die Nachrüstung an bereits fliegenden EA500 ist problemlos möglich. Auch ein anderes Problem, das den Superleichtjet plagt, scheint gelöst zu sein. Der Mini-Zweistrahler darf wohl schon bald wieder in 41000 ft unterwegs sein. Nach einer Reihe von Zwischenfällen hatte sich die US-Luftfahrtbehörde FAA veranlasst gesehen, die maximale Flughöhe auf 37000 ft zu begrenzen. Zu den Zwischenfällen war es immer dann gekommen, wenn die Triebwerke PW610F-A in großen Höhen viel Zapfluft für die Kabinenbedruckung und -beheizung liefern sollten. Sie reagierten darauf mit nachlassendem Schub. Eclipse und Pratt & Whitney Canada haben jetzt gemeinsam eine Lösung erarbeitet. Die Modifikation soll bis Ende des Jahres vorliegen.




aerokurier 12/2017

aerokurier
12/2017
22.11.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: TAF3 Flamingo
- Messebericht: NBAA-BACE
- Übungen Flugpraxis
- Sicherheit von Elektroantrieben
- Segelfliegertag 2017
- Schulgleiter SG38 am Gummiseil
- Konferenz zur Flugsicherheit

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt