27.08.2014
aerokurier

Spezialflugzeug aus den USAEbola-Patient fliegt mit Gulfstream

Ein mit dem gefährlichen Ebola-Virus infizierter Patient ist auf dem Luftweg in Hamburg angekommen. Möglich ist diese Art des Transports mit einer sehr speziellen Gulfstream III der US-Fluggesellschaft Phoenix Air.

Gulfstream III Phoenix Air

Für sehr spezielle Aufgaben: Gulfstream III der Phoenix Air (Archivbild). © Foto und Copyright: Phoenix Air  

 

Am Mittwochvormittag ist die Gulfstream III mit dem infizierten WHO-Mitarbeiter aus Sierra Leone auf dem Hamburger Flughafen gelandet. Ein spezieller Rettungswagen der Hamburger Feuerwehr erwartete den Patienten und brachte ihn unter besonderen Sicherheitsmaßnahmen in das Universitätsklinikum Eppendorf. Der WHO-Mitarbeiter ist der erste Ebola-Patient, der in Deutschland behandelt wird.

Gulfstream III Ambulanz Kabine Phoenix Air

Bis zu vier Patientenliegen können in der Kabine untergebracht werden. © Foto und Copyright: Phoenix Air  

 

Die allerhöchsten Schutzbedingungen bietet auch die Gulfstream III, mit der der Patient nach Hamburg transportiert wurde. Sie gehört der US-Charterfluggesellschaft Phoenix Air aus Cartersville in Georgia. Die Gesellschaft besitzt zwei Gulfstreams (N163PA und N173PA)  mit Spezialausrüstung, die weltweit unterwegs sind. Sie gehörten früher der dänischen Luftwaffe. Zur Ambulanzflotte gehören darüber hinaus vier Learjet 36 und ein Learjet 35. Weltweit einmalig ist die Gulfstream III mit „Single Patient“-Ausstattung. Sie ist konzipiert für den Liegendtransport eines einzigen Patienten und das medizinische Begleitpersonal sowie Angehörige. Die Patientenliege ist im vorderen Teil der Kabine untergebracht, in unmittelbarer Nähe zu der speziellen großen Frachttür auf der rechten Seite. Die zweite Konfiguration sieht bis zu vier Liegen vor. Beide Gulfstreams verfügen über diese Frachttür, sie sind damit die einzigen auf der Welt. Die Tür erlaubt des Be- und Entladen des Flugzeugs mit dem liegenden Patienten in der Waagerechten nebst den angebrachten medizinischen Geräten. Die Reichweite von 3500 NM erlaubt Interkontinentalflüge mit nur wenigen Tankaufenthalten.

Während des Fluges stellt, wie im Fall des Ebola-Patienten, ein Unterdruckzelt in der Kabine eine Schutzatmosphäre her, um die Ausbreitung von Keimen zu verhindern. Unter diesen besonderen Schutzbedingungen kann immer nur ein Patient befördert werden.

Phoenix Air betreibt auch eine Flotte von Gulfstream G I und führt Modifikationen an den Turboprop-Zweimots aus.



Weitere interessante Inhalte
Neuer Gulfstream-Geschäftsreisejet G500 erhält FAA-Zulassung

20.07.2018 - Gulfstream Aerospace hat am Donnerstag die Musterzulassung der G500 durch die amerikanische Federal Aviation Administration erhalten. Die Lieferungen sollen im vierten Quartal beginnen. … weiter

EBACE 2018 G500 soll im Juli zugelassen werden

28.05.2018 - Sollte es keine weiteren unvorhergesehenen Probleme geben soll die Gulfstream G500 im Juli ihre Zulassung erhalten. In Genf war sowohl eine G500 als auch eine größere G600 präsent. … weiter

Fünf Jahre nach Indienststellung Gulfstream liefert die 300. G650 aus

12.04.2018 - Gulfstream Aerospace hat das 300. Flugzeug der G650-Familie ausgeliefert. Der Hersteller feiert diesen Erfolg nur rund fünf Jahre nach der Indienststellung des Langstrecken-Jets im Dezember 2012. … weiter

GIV-Familie wird abgelöst Letzte Gulfstream G450 ausgeliefert

23.01.2018 - Gulfstream Aerospace hat die letzte Gulfstream G450 ausgeliefert. Als Nachfolger gilt die G500, die bald ihre Zulassung erhalten soll. … weiter

Gulfstream Aerospace G500 und G600 bieten mehr Reichweite

12.10.2017 - Im Rahmen der NBAA Convention in Las Vegas gab Gulfstream Aerospace bekannt, dass seine neuen Lngstreckjets G500 und G600 noch mehr Reichweite bieten als ursprünglich versprochen. … weiter


aerokurier 08/2018

aerokurier
08/2018
25.07.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Jak-110: Die Geschichte eines komplett verrückten Projekts
- Reportage: Zoute Air Trophy
- Motorflug: 50 Jahre Piper Germany
- Segelflug: Wie fliegt der Ventus 3M?