30.09.2017
Erschienen in: 09/ 2017 aerokurier

ZwischenschrittDassault Falcon 5X: Erstflug

Mit einer vorläufigen Spezifikation des Silvercrest-Triebwerks hat Dassault mit zwei Jahren Verzögerung die Flugerprobung der Falcon 5X aufgenommen. Die ersten Lieferungen des neuen Widebody-Langstreckenjets sind für 2020 geplant.

IN DIESEM ARTIKEL

Wir sind sehr bemüht, die Folgen der vierjährigen Verzögerung bei der Triebwerksentwicklung so gut wie möglich in Grenzen zu halten“, versicherte Eric Trappier, Chef von Dassault Aviation. Deshalb hat sich das Unternehmen entschlossen, seinen neuen Geschäftsreisejet Falcon 5X nun mit nicht serienkonformen Silvercrest-Triebwerken von Safran (früher Snecma) in die Luft zu bringen. Der Erstflug, der ursprünglich für das erste Quartal 2015 geplant gewesen war, fand am 5. Juli im Herstellerwerk Bordeaux-Mérignac statt. Philippe Deleume und Philippe Rebourg waren rund zwei Stunden in der Luft, um den Ingenieuren einen ersten Eindruck von den Flugeigenschaften und dem Systemverhalten des neuen Zweistrahlers zu vermitteln. Das auf nur wenige Wochen angesetzte vorläufige Flugtestprogramm soll laut Hersteller helfen, den Entwicklungsprozess zu optimieren. Man will Zellen- und Systemdaten sammeln, die man bei den Bodenversuchen im Frühjahr nicht erhalten konnte. Die Bodenversuchskampagne umfasste auch Rolltests bei niedrigen und hohen Geschwindigkeiten.

Probleme mit dem Silvercrest-Triebwerk

Dassault hofft nun, dass Safran den neuen Zeitplan für die Zulassung der modifizierten Silvercrest-Ausführung einhält, sodass die komplette Flugtestkampagne mit dem finalen Triebwerk im ersten Halbjahr 2018 beginnen kann. „Wir werden die Validierungsversuche mit dem geänderten Silvercrest, die Safran für die nächsten Monate angesetzt hat, genau verfolgen, denn ihre Ergebnisse sind entscheidend, um die Indienststellung der Falcon 5X im Jahr 2020 sicherzustellen“, sagte Eric Trappier.

Der Dassault-Chef hatte bereits bei der Bilanzpressekonferenz gesagt, dass man Verhandlungen mit Safran über Details der einen „großen Betrag“ umfassenden Strafzahlungen aufgenommen habe. Sie sollen Verluste aufgrund von Abbestellungen und höheren Entwicklungskosten abdecken. Für Safran ist das erste Geschäftsreisejet-Triebwerk eine teure Angelegenheit: Bereits in der Bilanz 2015 musste man eine Abschreibung von 654 Millionen Euro vornehmen.

Verursacht wurde der Ärger durch technische Probleme, die Safran allerdings  offiziell nie genau benannt hat. Durchgesickert ist aber zum Beispiel, dass der Kraftstoff-/Öl-Wärmetauscher umkon-struiert werden musste, weil die ursprünglichen Berechnungen falsch waren. Auch war das Gehäuse nicht steif genug, was bei hohen Temperaturen zu Verwindungen führte, die die Spaltmaße und damit die garantierten Leistungen beeinflussten. Zudem war die Lebensdauer einiger Komponenten wohl zu gering. Schließlich war angeblich der Gasfluss durch das Triebwerk nicht optimal, sodass man auch in der Niederdrucktur­bine aktive Spaltkontrollen einführen musste.

Insgesamt waren die notwendigen Verbesserungen ein schrittweiser Prozess, behindert durch die lange Produktionszeit einiger benötigter modifizierter Komponenten. Inzwischen habe man die Probleme aber gelöst, so Safran, und man sei im Plan für eine Zulassung im Frühjahr 2018. Dann soll das Silvercrest sein Versprechen von bis zu 16 Prozent besserem Verbrauch einlösen, erreicht unter anderem durch ein für ein Triebwerk dieser Größe ungewöhnliches Layout mit einer Zentrifugalstufe im Hochdruckverdichter.


WEITER ZU SEITE 2: Fokus auf einheimische Komponenten

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Neue Jets für führenden Embraer-Betreiber Air Hamburg bestellt vier Legacy 650E

30.05.2018 - Das Luftfahrt-Unternehmen Air Hamburg baut seine Embraer-Flotte weiter aus und erhält bis Ende des Jahres vier weitere Legacy 650E. Außerdem erwartet das Unternehmen Ende des Jahres die Auslieferung … weiter

Unternehmer stirbt im Alter von 93 Jahren Abschied von Serge Dassault

29.05.2018 - Der französische Industrielle und Luftfahrt-Manager Serge Dassault ist im Alter von 93 Jahren gestorben. … weiter

Nach dem Aus der Falcon 5X Dassault stellt Falcon 6X vor

28.02.2018 - Dassault Aviation hat am Mittwoch in Le Bourget seinen nächsten Geschäftsreisejet vorgestellt. Die Falcon 6X mit PW812D-Triebwerken soll 2022 lieferbar sein. … weiter

Dassault Aus für Falcon-5X-Programm

14.12.2017 - Wegen anhaltender Probleme mit dem Silvercrest-Triebwerk kündigt Dassault Aviation den Vertrag mit Safran und stellt die Entwicklung der Falcon 5X ein. Stattdessen soll ein neues Business-Jet-Programm … weiter

C-Check beim Aero-Dienst Nürnberg Präzisionsarbeit an der Falcon 7X

30.10.2017 - Aero-Dienst aus Nürnberg hat den ersten von drei C-Checks an der Dassault Falcon 7X C-Checks erfolgreich beendet. … weiter


aerokurier 06/2018

aerokurier
06/2018
23.05.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- PA-22 Pacer: Pipers frühe Shortwing
- Segelflug: 50 Jahre ASW 15
- Pilot Report: Niki Kallithea und Lightning
- Praxis: Mit dem UL zwischen Boeing und Airbus
- Luftrecht: Luftsportgeräte im gewerblichen Betrieb