30.10.2016
aerokurier

TriebwerkeKing Air-Update für mehr Power

Blackhawk Modifications Inc. veröffentlichte Details über den Fortschritt ihres XP67A Engine+ Upgrade-Programmes für die Beechcraft King Air 350. Die Tests werden im November beginnen und man erwartet die Ausstellung des Supplemental Type Certificate (STC) für Mai nächsten Jahres.

Blackhawk XP67A für Beechcraft King Air 350

Das XP67A-Upgrade verleiht der King Air 350 von Beechcraft eine deutliche Leistungssteigerung. Foto und Copyright: Blackhawk Modifications Inc.  

 

Das STC ermöglicht es, die serienmäßigen Pratt & Whitney PT6A-60A  Triebwerke mit 1050 Wellen-PS der King Air 350 durch P& W Canada PT6A-67A, die 1200 Wellen-PS leisten, zu ersetzen. Die leistungsstärkeren Triebwerke benötigen indes auch robustere Propeller. Blackhawk arbeitet dafür eng mit MT Propeller zusammen, die gegen eine symbolische Gebühr die nötigen Umbauarbeiten vornehmen und darauf sogar zwei Jahre Garantie geben.

Die  Leistungssteigerung durch den Einsatz des XP67A übertrifft selbst die Erwartungen der Blackhawk-Entwickler: In heißen klimatischen Bedingungen steigt das Flugzeug von MSL zur Dienstgipfelhöhe FL 350 in weniger als 18 Minuten. Mit den Standard-Triebwerken sind 45 Minuten nötig. Das Reisetempo erhöht sich um bis zu 37 Knoten, was eine Maximalgeschwindigkeit von 340 Knoten ergibt, wenn der Pilot die Limits der Maschinen ausreizt. 

Chris Dunkin, Sale Manager und Chief Pilot bei Blackhawk: „In meiner zehnjährigen Dienstzeit bei Blackhawk habe ich jede einzelne Maschine geflogen, die wir auf den Markt brachten. Das XP67A-Triebwerk bietet die mit Abstand eindrucksvollste Performance, die ich bisher erlebt habe.“ 

Blackhawk nimmt Bestellungen bereits vor der STC-Zertifizierung an, womit man die neuen Triebwerke als einer der ersten Kunden erhält. Zudem gibt es für „Frühbucher“ einen Preisnachlass. Der Triebwerksspezialist verlangt im Falle einer Vorbestellung eine erstattungsfähige Anzahlung in Höhe von 50 000 US-Dollar. Alte PT6A-60A können übrigens bei Pratt & Whitney in Zahlung geben werden: Für jede verbleibende Betriebsstunde bis zur TBO 3600 erhält man 70 US-Dollar pro Triebwerk.

Weitere Informationen zum Umbau gibt es direkt bei Blackhawk. Außerdem stellt der Hersteller bei der NBAA 2016 in Orlando aus. Bob Kromer, Vize-Chef der Entwicklungsabteilung, wird am 31. Oktober um 13 Uhr eine Pressekonferenz halten.

Blackhawk Modifications Inc. wurde 1999 mit Firmensitz in Waco, Texas, gegründet. Seit dem rüstete das Unternehmen Modelle wie Conquest, Cheyenne, King Air und Caravan mit rund 500 Triebwerkupgrades aus. Beechcraft gehört zu den festen Endorsern. Seit 2014 arbeitet Blackhawk auch mit  Jet Support Services zusammen, die Triebwerkumrüstungen von Blackhawk im Zuge eines Overhauls anbieten.

Alexandros Mitropoulos



aerokurier 1/2019

aerokurier
1/2019
27.12.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Reisereportage: Über dem Hudson
- Pilot Report: Wie fliegt die neue Jet Ranger?
- Praxis: Praxistipps für das Fliegen in den USA
- AirLeben: Forschung aus der Luft
- Segelflug: Akaflieg enthüllt AK-X
- Business Aviation: Internet im Business Jet
- Praxis: Politiker zur ZÜP
- Segelflug: Segelflug im Winter
+ 32 Seiten Special: Maintenance