19.05.2015
aerokurier

Vertragsunterzeichnung auf der EBACEAir Alliance ist PC-24-Sales-and-Service-Center

Auf der EBACE in Genf haben Pilatus Aircraft und Air Alliance einen Vertrag geschlossen, nach dem Air Alliance ab sofort auch Sales und Service für den neuen Schweizer Business Jet PC-24 übernehmen darf.

EBACE 2015 Pilatus PC-24 Air Alliance Dealership Foto Thomalla

Nach der Vertragsunterzeichnung: Matthias Luder (Pilatus), Georg Müller (Air Alliance), Markus Bucher (Pilatus Aircraft), Wolfgang Krombach (Air Alliance) und André Zimmermann (Pilatus Aircraft). Foto und Copyright: Volker K. Thomalla/aerokurier  

 

Es ist gut eine Woche her, dass der erste Prototyp des neuen Business Jets Pilatus PC-24 in Buochs seinen Erstflug absolvierte. Seitdem war das Flugzeug mit der Werknummer P01 bei vier weiteren Flügen in der Luft. André Zimmermann, Vice President PC-24 Jet bei Pilatus, sagte im Gespräch mit dem aerokurier, das die letzten beiden Flüge jeweils fast zwei Stunden gedauert haben. Vor der Geschäftsluftfahrtmesse NBAA in diesem Jahr (die Mitte November in Las Vegas stattfinden wird) will der Hersteller das zweite Exemplar (P02) in die Luft bekommen. "2016 wird P03 fliegen", sagte Zimmermann.

Derzeit ist das Auftragsbuch für die PC-24 bei Pilatus zwar geschlossen, aber das Unternehmen arbeitet trotzdem an der Erweiterung seines Netzwerks an Sales & Service Centers. So hat der Schweizer Hersteller heute auf der EBACE mit Air Alliance vom Siegerland-Flughafen einen Vertrag geschlossen, nach dem Air Alliance künftig neben der PC-12 auch die PC-24 als Sales & Service Center vertreten darf. Der Vertrag gilt für Deutschland und Österreich. "Wir sind mit der Air Alliance sehr erfolgreich gestartet und glücklich darüber, dass Air Alliance auch die Vertretung für unseren ersten Business Jet übernehmen wird", sagte André Zimmermann.

Air Alliance kann von Kunden derzeit Kaufabsichtserklärungen entgegennehmen, die mit einer rückzahlbaren Anzahlung versehen werden. Wenn Pilatus Aircraft das Auftragsbuch für das Muster wieder öffnet, werden diese Kaufabsichtserklärungen in die Liste der Lieferpositionen eingetragen.



Weitere interessante Inhalte
Super Versatile Jet mit besonderer Lackierung Jetfly übernimmt erste Pilatus PC-24

19.09.2018 - Der Fractional-Ownership-Betreiber Jetfly hat seinen ersten Business Jet übernommen. Die Pilatus PC-24 mit der Seriennummer 111 ist der erste von vier Super Versatile Jets, die an das Unternehmen mit … weiter

Pilatus beginnt Testkampagne PC-24 startet auf unbefestigter Piste

23.06.2018 - Ein Business Jet, der auf einer Schotterpiste startet? Die PC-24 macht es möglich. Zum ersten Mal ist der "Super Versatile Jet" auf einer unbefestigten Piste gestartet und gelandet. Pilatus plant, die … weiter

Pilatus Flugzeugwerke AG Oskar J. Schwenk erhält Lifetime Award

05.06.2018 - Seit 2006 leitet Oskar J. Schwenk als Verwaltungsratspräsident die Geschicke der Pilatus Flugzeugwerke AG. Für seine unternehmerische Leistung wurde er nun vom Club 55 mit dem Lifetime Award geehrt. … weiter

Geringere Betriebskosten Pilatus verlängert Wartungsintervalle der PC-12

29.05.2018 - Pilatus hat einen neuen „Master Maintenance Plan“ für den PC-12 entwickelt und zertifiziert. Dieser bietet bei der Wartung mehr Flexibilität und soll den Wartungsaufwand aller Modelle um 20 bis 40 … weiter

Bilanz 2017 Pilatus steigert Umsatz und Gewinn

03.05.2018 - Neben der Zulassung der PC-24 konnte sich Pilatus im letzten Jahr über wieder steigende Umsätze und Gewinne freuen. … weiter


aerokurier 11/2018

aerokurier
11/2018
24.10.2018

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report: Benzin oder Strom? Magnus Fusion und eFusion im Vergleich
- Segelflug: Perlan Project – Flug auf 23000 Meter
- Business Aviation: Rolls-Royce-Turbinen aus Dahlewitz
- Praxis: Tanken – aber richtig!
- Praxis: Absturz nach der Umkehrkurve
- Reportage: Bahamas-Reise
- Magazin: 50 Jahre VDP
- AirLeben: 190-Nachbau fliegt!