20.04.2016
aerokurier

Fast schon wie ein TurbopropPerfekte Bauform und ein rekordverdächtiges Leistungsgewicht

Als "Power-to-Weight-Heroes" bewirbt Geiger Motor GmbH aus Oberfranken seine neu entwickelten Leichtflugzeug-Triebwerke. Diesen Slogan belegt Geschäftsführer Alexander Geiger mit beeindruckenden Zahlen.

Geiger-Motor 2

In einem Ultraleichtflugzeug installiert, wirkt der Geiger-Motor geradezu winzig. Foto und Copyright: Markus Koch  

 

Sein Motor A2-74 leistet 74 kW/100 PS und wiegt nur ganze 31 kg. Ein für den UL-Flugbetrieb benötigtes Planetengetriebe wiegt weitere 8 kg. Auch die Bauform des Geiger-Motors ist bestechend. Das Aggregat wirkt optisch wie ein kleines Turboprop-Triebwerk und dürfte selbst unter der schnittigsten Cowling mühelos unterzubringen sein. 

Geiger-Motor 1

Im Größenvergleich mit einem Smartphone werden die kompakten Abmessungen besonders deutlich. Foto und Copyright: Markus Koch  

 

Das Geheimnis: Der Geiger-Motor arbeitet nach dem Wankel-Prinzip. Zu dessen Entwicklung hat sich das Unternehmen mit Wolfgang Bayer einen erfahrenen Wankel-Pionier ins Boot geholt, der bereits seit Jahrzehnten an dieser Technologie arbeitet, anfangs schon bei Fichtel & Sachs. Was die technologischen Anfälligkeiten des "Wankels" betrifft, ist man bei Geiger optimistisch. Verdichtungsprobleme und Ölverbrauch sollen durch den Einsatz modernster Materialien auf ein Minimum reduziert werden.

Geiger-Motor 3

Der Firmeninhaber Alexander Geiger präsentiert den Motor erstmalig auf der AERO 2016. Foto und Copyright: Markus Koch  

 

Auch der Benzinverbrauch (ROZ 95) des Zweischeiben-Wankels soll sich in Grenzen halten, man strebt einen Verbrauch von ca. 20 Ltr. pro Flugstunde an. Die TBO soll bei 1000 Betriebsstunden liegen. Derzeit befindet sich der Motor noch in einem frühen Erprobungsstadium, erste Flüge sind jedoch noch im Laufe des Jahres geplant. Sobald er marktreif ist, soll der A2-74 zu einem Preis von 11.900 EUR angeboten werden.

Für Fluggeräte der 120-kg-Klasse bzw. für Trikes gibt es entsprechend kleinere Triebwerke. Geiger ist alles andere als eine Hinterhofwerkstatt. Das Unternehmen existiert seit 1968, beschäftigt 110 Mitarbeiter und ist schwerpunktmäßig als Zulieferer für die Automobilindustrie tätig.



Weitere interessante Inhalte
Bestes Wetter, beste Stimmung Jubiläumstreffen: 25. Sachsenmarathon

27.07.2017 - 72 Ultraleichtflugzeuge, drei Länder und rund 1130 Kilometer in der Luft – die Höhepunkte der 25. Auflage des Sachsenmarathons. … weiter

ICON A5 Leitender Ingenieur stirbt bei Absturz

09.05.2017 - Ein Amphibienflugzeug von ICON Aircraft ist in der Nähe des Testgeländes des Herstellers verunglückt. Beide Insassen sind bei diesem Unfall ums Leben gekommen. … weiter

Überladung Luftrecht: Vertrag oder Gefälligkeit?

29.04.2017 - Ein UL verunglückt mit zwei Personen an Bord, der Pilot stirbt. Im Rechtsstreit um Ansprüche des Mitfliegers haben Gerichte nach sieben Jahren ein Urteil gefällt. … weiter

GP 15 Jet A AERO 2017: Peszke Glider steigt in Rennklasse ein

07.04.2017 - GP Glider beschränkt sich nicht mehr auf ULs und auf die 13,5-Meter-Klasse. Auf der AERO zeigt der polnische Hersteller mit Produktionsstätten in der Slowakei ein Modell für die Rennklasse, die GP 15 … weiter

In Eisenach geht's weiter AERO 2017: Flight Design präsentiert neues LSA in Friedrichshafen

07.04.2017 - Dass der vor allem für seine ULs bekannte deutsche Flugzugbauer auch die Echo-Klasse kann, hat er bereits mit der CTLS-ELA bewiesen. Nun kommt ein neuer Tiefdecker hinzu. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 08/2017

aerokurier
08/2017
28.06.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Faszination: Die besten Fotos aus sechs Jahrzehnten Fliegen
- Zukunft der General Aviation: Elektroflug und Urban Mobility
- Wahre Legenden: Zehn Fluggeräte der Superlative
- Praxis: Überleben auf hoher See
- Pilot Report: Piper M350 im Test

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

Be a pilot