26.02.2015
aerokurier

Zulassung für alternativen KraftstoffIO-360 darf bleifrei tanken

Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA hat der Continental Motors Group die Zulassung für den IO-360-AF erteilt. Dieser Sechszylindermotor wird die Flight Design C4 antreiben.

Continental Motors IO-360

Der Sechszylinder-Boxermotor vom Typ IO-360-AF ist nun auch für bleifreien Kraftstoff 91UL zugelassen. Foto und Copyright: Continental Motors  

 

Die Continental Motors Group hat von der amerikanischen Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) die Zulassung für den Sechszylinder-Boxermotor IO-360-AF erhalten. Dieser Motor kann und darf sowohl mit dem konventionellen, verbleiten Avgas 100LL als auch mit dem bleifreien Treibstoff UL91 betrieben werden. Flight Design wird der erste Abnehmer für den Motor sein. Er wird das Motorflugzeug C4 antreiben. 

Die Buchstaben AF in der Motorbezeichnung stehen für "alternative Fuel", also alternativen Kraftstoff. Der IO-360-AF ist nach Angaben des Herstellers der erste Motor seiner Klasse, der für alternative Kraftstoffe zugelassen ist. Er ist zudem der leichteste aller Continental-Sechszylinderflugmotoren und bringt eine Maximalleistung von 145 kW (195 PS)bei 2800 Umdrehungen pro Minute. Die TBO des Motors beträgt 2200 Stunden. Flight Design will den Motor in einer gedrosselten Version in der C4 einsetzen. Dabei soll der Motor nur noch mit 2550 U/min drehen und eine Lesitung von 134 kW (180 PS) bringen. Damit wird der Motor auch besonders leise laufen. 

„Unsere Entwicklungsabteilung hat fleißig am IO-360-AF gearbeitet, um aus einer Gelegenheit Realität werden zu lassen. Wir sind sehr froh über die Motorzulassung, um damit die Erfordernisse unseres Kunden zu erfüllen“, stellte Rhett Ross, Vice President AVIC International und Director Continental Motors Group, fest.  „Der IO-360-AF ist eine schöne Ergänzung zu unserer Kraftstoffbandbreite und ein weiterer Beweis für unser kontinuierliches Engagement in der Spitzentechnologie“, sagte er.

„Wir freuen uns sehr über die enge Zusammenarbeit, die wir mit Continental Motors bei dem C4-Projekt erfahren haben“, sagte Matthias Betsch, Geschäftsführer von Flight Design. 



Weitere interessante Inhalte
Auf zu neuen Ufern Erste Diamond Aircraft DA62 für Israel

16.02.2017 - Der österreichische Flugzeughersteller hat die Zweimot an das israelische Serviceunternehmen der allgemeinen Luftfahrt, FNA Aviation, ausgeliefert. … weiter

Kein Kunstflug Gurtsysteme mit SCHROTH Drehverschlüssen

08.02.2017 - Für Gurtsysteme bestimmter Partnummern hat die Firma Schroth jetzt den Einsatz im Kunstflug ausgeschlossen. Die Gurtschlösser können sich beim Akroeinsatz in Motor- wie Segelflugzeugen laut … weiter

Großeinkauf Patria kauft DA40 NG und DA42-VI

06.02.2017 - Die finnische Fliegerakademie Patria kauft fünf Trainingsflugzeuge und zwei Flugsimulatoren des österreichischen Herstellers Diamond Aircraft und erweitert damit seine bestehende Flotte. … weiter

Aviation Academy Rumänien Tecnam P2006T für staatliche Flugschule

06.02.2017 - Die Aviation Academy Rumänien in Bukarest hat die Tecnam P2006T für die Erweiterung ihrer Trainingsflotte ausgewählt. Die Ausbildungsorganisation betreibt derzeit zwölf Flächenflugzeuge und vier … weiter

Sonaca Aircraft Sonaca 200 in den Belastungstests

03.02.2017 - Bei Sonaca Aircraft in Belgien laufen die statischen Belastungstests der ersten am Standort Gosselies gefertigten Sonaca 200. Der Zweisitzer in Metallbauweise ist als Trainer und Reiseflugzeug … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App