05.10.2016
Erschienen in: 09/ 2016 aerokurier

Mehr Power, mehr SicherheitHybridantrieb Axter Hybrid AX-40S

Zusatzleistung beim Start und bei Ausfall des Kolbentriebwerks einen rein elektrischen Betrieb – das verspricht Axter Aerospace für den Hybridantrieb AX-40S.

ae 09-2016 axter_hybrid_ax-40s (1) (jpg)

Mit einer Tecnam P92 testet Axter Aerospace den Hybridantrieb. Foto und Copyright: Maria Alperi  

 

Auf der Straße gehören Hybridantriebe heute zum Alltag. In Ballungsgebieten schonen damit angetriebene Pkw die Umwelt vor Feinstaub und Kohlendioxyd. Aber welchen Nutzen hat ein Hybridantrieb in der Luftfahrt? Feinstaub und Kohlendioxyd sind hier keine Ausschlussgrößen.

Für das spanische Start-up Axter Aerospace war das Plus an Sicherheit, das ein zusätzlicher Elektroantrieb bieten kann, das ausschlaggebende Argument, einen Hybridantrieb für die Luftfahrt zu entwickeln. Im ersten Modell, dem AX-40S, mit einem 30 Kilowatt (40 PS) starken E-Motor für die Rotax-Motoren 912 und 914 gewinnt der Erprobungsträger, das Light Sport Aircraft Tecnam  P92J, aus dem Lithium-Akku die Option für sieben Minuten reinen Elektroflug. In einer bereits für einen Kunden realisierten Version in einer Tecnam P2004 mit Verstellpropeller sind es zwölf Minuten, die der Pilot bei einem Ausfall des Kolbentriebwerks an E-Power gewinnt. 

ae 09-2016 axter_hybrid_ax-40s (2) (jpg)

Komplettlösung: Hybridträger, Kupplung und Elektromotor. Foto und Copyright: Marzinzik  

 

Was das bringt? Die beiden Axter-Gründer Miguel Suárez und Daniel Christóbal haben tief in die Unfallstatistiken geschaut, bevor sie sich nach acht Berufsjahren, die sie mit Airbus-Projekten zugebracht haben, in das Wagnis Hybridantrieb stürzten. Der Luftfahrt-ingenieur Suárez und der Elektronikingenieur Cristóbal wollen mit ihrer Entwicklung der traurigen Jahresbilanz für Europa und USA von durchschnittlich 71 Toten allein aufgrund von Motorausfall im Flug begegnen. Derzeit verschafft der Hybrid den Piloten jedenfalls eine Verschnaufpause von dem Schreck nach einem Triebwerksausfall für stressfreies, überlegtes Handeln.

Die spanische Regierung fand das Projekt förderungswürdig und steuerte eine Anschubfinanzierung bei. Die CT Engineering Group in Madrid-Getafe, die mit Ingenieur-Dienstleistungen für Airbus, Dassault und ATR ein starkes Standbein in der Luftfahrt hat, stieg als strategischer Partner ein. Jesus Prieto, der luftfahrtaffine Chef des 1500 Mitarbeiter starken Unternehmens, sorgt damit dafür, dass Axter mit Finite-Elemente-Rechnungen (FEM) und Strukturanalysen unterstützt wird. Beim Entwurf der Leistungselektronik kam Hochschul-Know-how der Madrider Universität Carlos III hinzu.

Grundstein für eine Hybridfamilie

ae 09-2016 axter_hybrid_ax-40s (3) (jpg)

Daniel Cristóbal (li.) und Miguel Suárez mit ihrem Start-up Axter Aerospace sind die Väter des Hybrids AX-40S für Rotax-Motoren. Foto und Copyright: Marzinzik  

 

Das inzwischen patentierte Hybridsystem von Axter ist der erste Schritt zu weiteren und leistungsfähigeren Systemen bis hin zum reinen Elektroantrieb. Angestrebt werden Zulassungen für Experimentals, Light Sport Aircraft (LSA) und Very Light Aircraft (VLA) bis hin zu Flugzeugen der Zulassungskategorie CS-23 und CS-25. VLA, die bis zu 750 Kilogramm maximaler Abflugmasse zugelassen werden können, sollten kein Problem mit der Zusatzmasse für das Hybridsystem haben.

Das AX-40S wurde als die vom Aufwand her noch überschaubare Einstiegsvariante für die Anwendung im LSA- und Experimental-Bereich und den dort stark vertretenen Rotax-Motoren verwirklicht. Es ist inzwischen von der spanischen Luftfahrtbehörde zugelassen.

Das System lässt sich an vier Punkten am Rotax 912/914 montieren. Der Träger gehört zum System. Die Kurbelwelle mündet in eine automatisch arbeitende Kupplung zum Elektromotor, den Endrax in Slowenien speziell für Axter fertigt. Der E-Motor kann nach Belieben zugeschaltet werden und arbeitet bei einem Motorschaden entkoppelt vom Kolbentriebwerk. Im Reiseflug allein mit dem Verbrenner können die Akkus wieder aufgeladen werden, sofern der E-Antrieb für den Start und den Anfangssteigflug mitgenutzt wurde.

In Casarrubios del Monte, einem stark frequentierten Platz der Allgemeinen Luftfahrt südwestlich von Madrid mit 950 Meter langer Asphaltpiste, demonstriert Miguel Suárez den Einsatz des AX-40S. Vergleichsstarts auf dem 2050 Fuß hoch gelegenen Gelände bei 35 Grad Celsius ohne und mit Unterstützung des Hybrids überzeugen.

Unter Standardbedingungen verkürzt der Hybrid die Startrollstrecke der Tecnam P92J mit der maximal zulässigen Abflugmasse  von 600 Kilogramm von 200 auf 145 Meter. In der großen Dichtehöhe von Casarrubios fällt der Unterschied spürbar größer aus. Anders als das Kolbentriebwerk verliert der E-Motor mit zunehmender Dichtehöhe ja nicht an Leistung.

Im reinen Elektromodus steigt die Hybrid-P92J bei 135 km/h noch mit 200 ft/min. Zum Beweis schaltet Miguel Suárez den Rotax aus. Das Leistungsplus des Hybrids bei Start und Steigflug zählt vor allem unter Hot-and-High-Bedingungen beziehungsweise auf kurzen Plätzen (mit höherem Gras, ansteigender Piste, …). Auf der anderen Seite kann der E-Antrieb unter Normalbedingungen genutzt werden, um die Leistung des Kolbentriebwerks zu reduzieren und damit den Lärm. Für den Hybridantrieb könnten somit Flugplätze mit zeitlichen Beschränkungen zur Lärmreduzierung wieder voll nutzbar werden.

Sicherheit, wo kein Rettungssystem hilft

ae 09-2016 axter_hybrid_ax-40s (4) (jpg)

Die Anzeige- und Bedieneinheit für das AX-40S im Cockpit der P92. Mit dem Drehknopf links wird die Leistung des Elektroantriebs reguliert. Foto und Copyright: Marzinzik  

 

Beim Anflug auf die Piste 26 von Casarrubios arbeitet der Rotax wieder mit. Das wild zerklüftete Gelände im Endanflugbereich beeindruckt. Sollte gerade hier der Kolbenmotor ausfallen, kann der E-Antrieb das Flugzeug noch sicher bis zur Piste schleppen – für den Einsatz des Gesamtrettungssystems wäre man in dieser Situation vermutlich schon zu tief.

Das Ein- und Zuschalten des Elektroantriebs erfordert an der Bedien- und Steuereinheit im Instrumentenpanel nur einen Dreh am Leistungssteller, einem Drehknopf, – wenn der Hauptschalter bereits auf EIN steht. Das Display informiert über die wichtigsten Leistungsparameter. Für den Alarm bei Fehlfunktionen gibt es im  Instrument  diverse LEDs. 

Größere Änderungen an der P92 waren bei der Ausrüstung mit dem Hybrid nicht notwendig. Die Zusatzmasse von Träger (0,9 kg), Kupplung (5 kg) und E-Motor (12 kg) ergeben mit dem Ausgleich durch Controller (6 kg) und Akkus (20 kg), die hinter den Sitzen Platz gefunden haben, keine Schwerpunktverschiebung. Auch der jetzt weiter vorn sitzende Propeller fiel in den unterschiedlichsten Flugkonfigurationen nicht durch negativen Einfluss auf. Während 200 Flugstunden hat sich das Axter-System AX-40S inzwischen schon bei Testflügen für die Zulassung bewiesen.

Für den Einsatz in Flugschulen haben die Axter-Ingenieure mit dem Einsatz des Hybrids nicht zu ignorierende Kostenvorteile errechnet – mittels Einsparungen beim Spritverbrauch und reduziertem Wartungsaufwand dank geringerer Nutzung des Rotax auch beim Rollen. Der Elektroantrieb und die Kupplung sind wartungsfrei. Auch mit einem verringerten CO2-Ausstoß kann das Hybridsystem punkten.

Für das in Getafe gefertigte Gesamtpaket, das eine einfache Montage erlaubt, müssen derzeit 18 700 Euro plus Steuern und Versand aufgebracht werden. Miguel Suárez erklärt, dass es sich hierbei nur um die reinen Fertigungskosten handelt.

Ein zweites Kundenflugzeug wird derzeit ausgestattet. Zwei Einheiten gehen dann an die Cranfield University für deren Drohnenforschung.

aerokurier Ausgabe 09/2016

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Quartalszahlen Tecnam liefert 32 Flugzeuge

06.10.2015 - Der italienische Flugzeughersteller Tecnam S.r.l. hat im dritten Quartal diese Jahres 32 Flugzeuge ausgeliefert. Neben Kunden aus Europa haben auch Käufer aus Asien, Neuseeland und den USA ihre … weiter

Ultraleichtflugzeuge Top 10: Deutschlands beliebteste ULs

20.08.2015 - Ultraleichtflugzeuge erfreuen sich bei Deutschlands Piloten hoher Beliebtheit. Doch worauf fliegen Deutschlands Piloten? Wir zeigen Ihnen die zehn beliebteste ULs. … weiter

UL-Statistik Das sind die Top-ULs des Jahres 2014!

10.04.2015 - DAeC und DULV haben wieder die UL-Zulassungszahlen für das Jahr 2014 bekannt gegeben. Wir präsentieren Ihnen die Top-ULs des Jahres! … weiter

UL-Höhenrekordflug über den Anden Tecnams P 92 erobert den Aconcagua

03.06.2014 - Flüge jenseits von 20.000 Fuß sind in der Regel Flugzeugen vorbehalten, die entsprechend ausgerüstet sind. Der argentinische Tecnam-Dealer Mario Cardama wagte jetzt mit einem UL P92 einen echten … weiter

Neues Hauptquartier in Sebring Tecnam verstärkt Aktivitäten in den USA

08.04.2014 - Tecnam hat eine Niederlassung in den USA eröffnet. Ab sofort ist der italienische Flugzeugbauer in Sebring, Florida, zu finden. Außerdem hat der Tiefdecker Astore die amerikanische LSA-Zulassung … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App