28.08.2016
Erschienen in: 04/ 2015 aerokurier

Umweltgerecht fliegenAchtung, Vögel!

Aircraft-relevant Bird Areas, kurz ABAs, gibt es vor allem im norddeutschen Raum und an den Küsten zuhauf. Was bedeuten sie, und worauf soll man als Pilot achten?

ae 04-2015 praxis-vogelflug (1)

Wenn man doch unbeabsichtigt einem Schwarm oder einer Zugformation zu nahe kommt, heißt es sofort abdrehen. Foto und Copyright: Herzog  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Die Ente ist tot, zumindest auf den ICAO- und Jeppesen-Karten. Seit 2007 schon ersetzen die ABAs das vielen Piloten altvertraute Symbol. Die mit grünen Strichlinien und Punkten eingerahmten Gebiete mit luftfahrtrelevantem Vorkommen wurden von der Arbeitsgruppe „Luftfahrt und Naturschutz“ unter der Leitung des Bundesamtes für Naturschutz und des DAeC festgelegt und auf gegen Flugzeuge störsensible Großvogelarten beschränkt. Sie sind weitergehendere Hilfen zum umwelt- beziehungsweise vogelschutzgerechten Fliegen als die früheren Kennzeichnungen und ermöglichen gleichzeitig, Vogelschlagrisiken zu minimieren.

Als zusätzlichen Vorteil geben die ABAs in den Luftfahrtkarten nicht nur direkt Aufschluss über ihre genaue Ausdehnung, sondern auch darüber, in welchen Monaten in diesen Gebieten mit besonders hohem Vogelaufkommen zu rechnen ist. Die Deutung ist einfach. Der zweizeilige Eintrag in oder am Rand jeder ABA bezeichnet deren Nummer und in der zweiten Zeile die Monate mit besonderem Vogel-aufkommen. Ein Beispiel: Die ABAs mit den Nummern 121 und 123 (Niedersächsisches Wattenmeer) auf dem Kartenausschnitt auf Seite 96 sind mit „01 - 12“ bezeichnet, also ganzjährig aktiv. Die Nummerierung in der ersten Zeile ist eigentlich nur für Piloten relevant, die ganz genau wissen möchten, mit welchen Vogelvorkommen dort zu rechnen ist. Auf der Website www.aba.bfn.de des Bundesamtes für Naturschutz findet man dazu eine Gebietsauswahl mit diesen sogenannten ID-Nummern, in der die Population jeder einzelnen ABA beschrieben ist.

Eine unmittelbar rechtsbindende Wirkung haben die ABAs nicht. Aber es gibt Verhaltensregeln, die jeder Pilot beim Überfliegen dieser Gebiete einhalten sollte. Was bedeutet das für die Flugvorbereitung? Zunächst einmal gilt, dass eine ABA mit der im Übrigen auch sonst für Überlandflüge geltenden gesetzlichen Mindesthöhe von 2000 Fuß AGL zu überfliegen ist. Ist das nicht möglich, heißt es die ABA zu umfliegen. Die meisten ABAs sind eher kleinräumig. Sie zu umfliegen kostet kaum Zeit. Damit wären die Grundvoraussetzungen auch schon erfüllt.

Und wie soll man einen Platz anfliegen, der mitten in einer ABA liegt? So lange wie möglich hoch fliegen, lautet die Empfehlung. Wer tief fliegt, droht große Schwärme aufzuschrecken, stört gegebenenfalls die Bruttätigkeit der Vögel und erhöht sein Vogelschlagrisiko. Also den Sinkflug am besten so einteilen, dass man möglichst erst kurz vor dem Einflug in die Platzrunde auf die entsprechende Höhe abgestiegen ist. Aus Sicherheitsgründen sollte man aber vermeiden, in die Platzrunde hineinzusinken.


WEITER ZU SEITE 2: Frühjahr und Herbst sind die Hochzeiten des Vogelzugs

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
Großauftrag Piper verkauft 50 Archer nach China

12.01.2017 - Piper Aircraft hat von seinem chinesischen Vertragshändler China Air Shuttle eine Bestellung über 50 Archer erhalten. Abnehmer der Maschinen werden Flugschulen und Dienstleistungsunternehmen in der … weiter

Modellpflege für 2017 Cirrus präsentiert G6

04.01.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller sorgte erst kürzlich mit der Erstauslieferung des SF50-Jets für Furore. Nun legt Cirrus nach und schickt die sechste Generation seiner SR-Modelle ins Rennen. … weiter

Avionikupgrade Textron setzt auf das G1000 NXi

04.01.2017 - Der amerikanische Flugzeughersteller gab heute bekannt, das jüngst vorgestellte Garmin G1000 NXi in zahlreichen Cessna- und Beechcraft-Modellen einzusetzen. … weiter

Garmin bringt das G1000 NXi Integrated Flight Deck der neuen Generation

03.01.2017 - Garmin präsentiert, kaum hat das neue Jahr begonnen, das erste Neuheiten-Highlight. Für das beliebte Glascockpit G1000 gibt es mit dem G1000 NXi einen Nachfolger. Damit geht jetzt vieles drahtlos. … weiter

Einheizer aus Tirol Neue Enteisungs-Technologie

29.12.2016 - Wer rund ums Jahr auch längere Stre­­cken fliegt, weiß: Eisansatz ist ein ernstes Thema, und das nicht nur in der Verkehrs­fliegerei. Ein neues Enteisungsverfahren drängt nun auf den Markt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App