16.11.2014
Erschienen in: 11/ 2013 aerokurier

Erst Hupen, dann SchüttelnÜberziehwarnung

Die Überziehwarnung ist eine unscheinbare technische Einrichtung im Flugzeug mit großer Aufgabe: Sie hat den kritischen Anstellwinkel im Blick.

Praxis_Überziehwarnung Warnanlage

Simpel, aber wirkungsvoll: Überziehwarnanlage. Foto und Copyright: Frank Herzog  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Jedes Flugzeug kann in einen überzogenen Flugzustand geraten, das liegt in der Natur der Sache. Aber die einen gehen die Sache gemütlich an, während andere von einer Sekunde auf die andere abkippen.

Der überzogene Flugzustand beginnt beim Erreichen des kritischen Anstellwinkels. Bei vielen Flugzeugen der Allgemeinen Luftfahrt fängt dieser kritische Bereich bei Anstellwinkeln von 16 bis 18 Grad an.

Aber auch mit der Flugzeugnase weit über dem Horizont kann man sich unversehens in diesem Zustand wiederfinden. Denn auch bei abrupten Abfangmanövern und Steilkurven kann das Flugzeug in den Stall geraten. Die Hersteller haben sich daher einiges einfallen lassen, um dem Piloten die Strömungsverhältnisse rund um sein Flugzeug bewusst zu machen. Eine Idee ist die Überziehwarnung. Man trifft häufig auf zwei eher simple, aber wirkungsvolle Bauweisen.

Praxis_Überziehwarnung Blechzunge

Populäre Lösung: Die Blechzunge an der Flächenvorderkante drückt bei kritischem Anstellwinkel nach oben und aktiviert ein nerviges Geräusch. Foto und Copyright: Frank Herzog  

 

Muster wie die Cessna 152 und die Katana haben eine kleine Öffnung in der Tragflügelvorderkante. Bei Vergrößerung des Anstellwinkels wandert der Staupunkt der auftreffenden Luftströmung nach unten. Kurz vor Erreichen des kritischen Anstellwinkels strömt Luft aus der Öffnung. Dort gibt es ein Resonanzrohr und gegebenenfalls ein Horn. Je näher man dem maximalen Anstellwinkel kommt, umso schriller wird das Tröten. Eine andere weit verbreitete Bauausführung ist eine kleine, an der Tragflügelvorderkante installierte, bewegliche Blechzunge. Unmittelbar bevor der kritische Anstellwinkel erreicht wird, schlägt die Zunge wegen der umschlagenden Luftströmung nach oben aus und schließt einen Stromkreis. Dadurch wird im Cockpit ein Geräuschgeber aktiviert.

Die Herstellervorgaben verlangen, dass sich die Warnanlage beim 1,1-Fachen der Überziehgeschwindigkeit meldet. Bei einmotorigen Flugzeugen liegt die Bandbreite ungefähr zwischen 45 und 55 Knoten. Als Daumenregel gilt, dass sich die Stall-Warnung spätestens fünf Knoten vor Erreichen des maximalen Anstellwinkels bemerkbar machen muss. Im Rahmen der Jahresnachprüfung ist dies ein Prüfpunkt.


WEITER ZU SEITE 2: Die Strömung reißt an den Flächenwurzeln zuerst ab

1 | 2 |     



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App