21.06.2015
Erschienen in: 12/ 2013 aerokurier

eSpyderUltraleicht und elektrisch

Die eSpyder ist das erste in Deutschland zugelassene Elektro-UL. Dem modernen Antrieb steht allerdings ein betagtes aerodynamisches Konzept gegenüber.

eSpyder Elektro-UL fliegt und startet hi

eSpyder ist das erste in Deutschland zugelassene UL mit Elektro-Antrieb. Foto und Copyright: Yuneec/GWI  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Das erste in Deutschland zugelassene Elektro-UL bietet ein technologisches Kontrastprogramm: Ausgerechnet die Zelle des UL-Urgesteins Flightstar dient als Basis für den Einbau eines topmodernen Elektroantriebs. Für die Entwicklung des elektrifizierten Rohr-Tuch-ULs zeichnet Yuneec International, beheimatet in China in der Nähe von Shanghai, verantwortlich. Produziert wird die eSpyder von der Yuneec-Tochterfirma GreenWing International in Kalifornien. Rund zehn eSpyder wurden dort bislang gebaut. Auch in Frankreich und Großbritannien ist das Flugzeug als UL unterwegs. Amerikanische Kunden können die eSpyder als Experimental ordern.

Unter der Sonne Kaliforniens fand denn auch die Flugerprobung unter der Regie des DULV statt. Günther Spitzer, beim Verband zuständig für die Musterzulassungen der Dreiachser, war zehn Tage vor Ort. Gemeinsam mit einem weiteren Testpiloten aus den USA wurden die Flugversuche vorbereitet, durchgeführt und validiert. Da es zurzeit keine Bauvorschriften für elektrisch angetriebene ULs gibt, dienten Richtlinien des Luftfahrt-Bundesamts und ASTM-Standards als Grundlagen für die Musterzulassung.

Wer sich heute für den Kauf einer eSpyder entscheidet, darf sich zu den Pionieren einer neuen Art des Fliegens zählen. Doch wie so oft, erfordert es Kompromisse, technologisch ganz vorn dabei sein zu wollen. Die eSpyder ist kein Flugzeug, mit dem man lange Strecken zurücklegen könnte. Ihre Geschwindigkeiten sind niedrig, die Flugzeit ist durch die Akkukapazität begrenzt. Trotzdem: Als etwas anderes UL für die Runde nach Feierabend könnte der Einsitzer durchaus eine Fangemeinde finden.


WEITER ZU SEITE 2: 45 Minuten Flugzeit sind immer drin

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
ICON A5 Leitender Ingenieur stirbt bei Absturz

09.05.2017 - Ein Amphibienflugzeug von ICON Aircraft ist in der Nähe des Testgeländes des Herstellers verunglückt. Beide Insassen sind bei diesem Unfall ums Leben gekommen. … weiter

Überladung Luftrecht: Vertrag oder Gefälligkeit?

29.04.2017 - Ein UL verunglückt mit zwei Personen an Bord, der Pilot stirbt. Im Rechtsstreit um Ansprüche des Mitfliegers haben Gerichte nach sieben Jahren ein Urteil gefällt. … weiter

GP 15 Jet A AERO 2017: Peszke Glider steigt in Rennklasse ein

07.04.2017 - GP Glider beschränkt sich nicht mehr auf ULs und auf die 13,5-Meter-Klasse. Auf der AERO zeigt der polnische Hersteller mit Produktionsstätten in der Slowakei ein Modell für die Rennklasse, die GP 15 … weiter

In Eisenach geht's weiter AERO 2017: Flight Design präsentiert neues LSA in Friedrichshafen

07.04.2017 - Dass der vor allem für seine ULs bekannte deutsche Flugzugbauer auch die Echo-Klasse kann, hat er bereits mit der CTLS-ELA bewiesen. Nun kommt ein neuer Tiefdecker hinzu. … weiter

Ultraleichtdoppeldecker AERO 2017: Stampe SV4-RS erhält VVZ

07.04.2017 - Raoul Severin hat es sich zum Ziel gesetzt, eine Legende wiederaufleben zu lassen und 2011 das Projekt Stampe SV4-RS ins Leben gerufen. Pünktlich zur AERO erhielt er die VVZ für den … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 05/2017

aerokurier
05/2017
26.04.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Stemme S12
- XtremeAir XA42
- Messebericht AERO 2017
- Cessna Citation Longitude
- Mil Mi-2
- Lizenzen: SPL/LAPL(S)
- DC-3 über Kolumbien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App