16.09.2014
aerokurier

Gegenwind aus den LändernUL-Fliegen ohne Medical: Aus der Traum?

Die Möglichkeit für deutsche UL-Piloten, demnächst ohne Medical fliegen zu dürfen, ist erst mal vom Tisch. Die Bundesländer Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern haben eine entsprechende Neufassung der LuftPersV blockiert. Eine letzte Chance, das Ruder doch noch rumzureißen, bleibt aber.

Fliegerarzt

Geht es nach DULV und DAeC, dürfen UL-Piloten bald ohne Medical fliegen. Foto und Copyright: DLR  

 

Der Vorschlag der Bundeskommission Ultraleicht im DAeC und des Deutschen Ultraleichtflugverbandes (DULV), im Zuge der Novellierung der LuftPersV die Pflicht für UL-Piloten zur regelmäßigen Vorlage einer medizinische Tauglichkeitsbescheinigung abzuschaffen, soll auf Drängen zweier Bundesländer nun doch nicht umgesetzt werden.

Schon länger brodelte die Gerüchteküche, dass die Medical-Pflicht für UL-Piloten bald fallen könnte. DULV und DAeC witterten eine Chance in der Neufassung der LuftPersV. Ursprünglich hätte diese Gesetzesänderung schon im Herbst 2013 auf den Weg gebracht werden sollen, was dann aber vor der Bundestagswahl nicht mehr geklappt hatte. Die Verbände kritisierten den Umstand, dass UL-Piloten ein gleich- oder gar höherwertiges Medical benötigen als jene Piloten, die mit PPL(A) oder LAPL(A) in Echo-Klasse-Flugzeugen unterwegs sind.

Uli V3 Rebell Flug am Abend von unten

Piloten von 120-kg-ULs fliegen in Deutschland bereits heute ohne Medical. Foto: Weller Flugzeugbau  

 

Ein Jahr später haben die Vertreter von Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg jetzt in der letzten Abstimmungsrunde vor der Entscheidung im Bundesrat die Medical-Befreiung aus dem Entwurf streichen lassen. Dabei hätten ausschließlich sachfremde Argumente eine Rolle gespielt. So war einigen Landesluftfahrtverwaltungen die kommerzielle Nutzung von ULs ein Dorn im Auge. Wolfgang Lintl, Vorsitzender der Bundeskommission Ultraleicht im DAeC, hält dagegen: „Das Medical hat mit dem kommerziellen UL-Fliegen nichts zu tun. Dieser Umstand wird im Luftverkehrsgesetz geregelt, dessen Änderung gegenwärtig überhaupt nicht zur Debatte steht.“
Mit einer gemeinsamen Aktion wollen die Vertreter der Verbände nun versuchen, die Mitglieder des Verkehrsausschusses des Bundesrates zu überzeugen und die Argumente der Landesluftfahrtbehörden zu entkräften.

Die Bundeskommission Ultraleicht im DAeC und der DULV hatten argumentiert, dass die Vorlage einer Tauglichkeitsbescheinigung für die fliegerische Sicherheit nicht relevant sei. Dies zeigten Beispiele aus anderen europäischen Ländern. Trotz völliger oder teilweiser Medical-Freiheit in Frankreich und Großbritannien seien dort keine gesundheitliche bedingte Unfälle mit ULs bekannt geworden.  In Deutschland sind nichtmotorisierte Luftsportgeräte und Leichte Luftsportgeräte von der Medical-Pflicht befreit; auch hier gebe es deshalb keine Unfälle. Medizinische Luftfahrtexperten halten die  Tauglichkeitsuntersuchungen nach deutschem Muster ohnehin für unbrauchbar, um Aussagen  über die gesundheitliche Zukunft der Piloten zu treffen.  Deshalb werden die Bemühungen  in Deutschland auch von der medizinischen Kommission der FAI (CIMP) unterstützt.

In jedem Fall besteht Einigkeit darüber, dass auch für UL-Piloten künftig das vereinfachte Medical für LAPL-Piloten ausreichen soll.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz/Wolfgang Lintl


Weitere interessante Inhalte
UL-Helikopter Weg frei zur Zulassung

28.11.2016 - Mit der Bundesratsentscheidung vom vergangenen Freitag rückt die Zulassung von Ultraleicht-Hubschraubern in greifbare Nähe. Bis zur AERO soll es laut DAeC-Luftsportgerätebüro so weit sein. … weiter

Tragschrauber und E-Motorrad Trixy Aviation TrixyFormer

22.11.2016 - Ein Tragschrauber, der seinen Piloten nach der Landung bis in die Innenstadt bringt– das klingt schwer nach einem Werk Daniel Düsentriebs. Rainer Farrag hat diese Vision mit dem TrixyFormer … weiter

Interview Michael Platzer – Der Kiebitz und sein Vater

21.11.2016 - Mit dem Kiebitz schuf Michael Platzer eine kleine Legende der Ultraleichtszene. Auch gut 30 Jahre nach dem Erstflug kann er nicht von seinem Kind lassen und nimmt noch immer jedes Exemplar persönlich … weiter

Ultraleichtflugzeuge Wichtiger Schritt zu 600 Kilogramm

18.11.2016 - Am 10. November wurde im Ausschuss für Verkehr und Tourismus des Europäischen Parlaments ein Beschluss angenommen, der die Massegrenzen für ULs auf 600 Kilogramm MTOM bei 350 Kilogramm Leergewicht … weiter

Expansion Pipistrel baut Netz in Asien aus

16.11.2016 - Der slowenische Hersteller unterzeichnete jüngst einen Vertrag mit der chinesischen Sino GA Group. Hauptziel dieser Zusammenarbeit ist, die Regionen China, Ost-Asien und den Asien-Pazifik-Raum mit … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App