20.01.2013
aerokurier

560 kg MTOW für Tragschrauber Pefekte Überraschung: Gewichtsbonus für Tragschrauber

Damit hatte in der Branche kaum jemand gerechnet: Ab sofort dürfen ultraleichte Tragschrauber in Deutschland mit bis zu 560 kg MTOW starten. Die gesetzlichen Hürden sind genommen, die bestehenden Bauvorschriften wurden bereits angepasst.

Die Gesetzesänderung geht auf einen Vorstoß des Deutschen Ultraleichtflugverbands (DULV) beim Bundesverkehrsministerium (BMVBS) zurück. Die bestehenden Bauvorschriften für ultraleichte Tragschrauber (BUT) wurden bereits an die neue Maximalmasse angepasst. Überraschend ist dabei insbesondere, dass die 560 kg MTOW auch für einsitzige Gyrokopter gelten. Bisher waren in Deutschland 450 kg für doppelsitzige und 300 kg MTOW für einsitzige Tragschrauber erlaubt. Änderungen bei den Lizenzen wird es nicht geben.

Bereits seit 2008 gestattet das europäische Recht – genau genommen der Annex II der EASA-Basic-Regulation 216 aus 2008 – 560 kg MTOW für Tragschrauber. Allerdings haben bis dato nur Österreich und Großbritannien von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht.

Keine Änderungen gibt es für dreiachsgesteuerte ULs. Deren maximale Abflugmasse ist weiterhin durch europäisches Recht auf 472,5 kg begrenzt.

Überrascht auf die Änderung reagierte der führende deutsche Tragschrauber-Hersteller AutoGyro aus Hildesheim. Prokuristin Ute Hoja verweist darauf, dass AutoGyro-Geräte bereits heute in vielen Ländern auf der ganzen Welt mit 560 kg MTOW unterwegs seien. Eine Anpassung der Produktpalette an die neuen Vorschriften sei somit möglich, detaillierte Planungen gebe es aber noch nicht.

Auf der Website des DULV finden Sie die „Bekanntmachung der Änderung der Bekanntmachung von Bauvorschriften für Ultraleichte Tragschrauber (einmotorig)“ im Wortlaut. Die Änderung ist am 28. Dezember 2012 endgültig in Kraft getreten.

Achtung: Die Neuregelung bedeutet nicht, dass bereits mit 450 kg MTOW zugelassene Tragschrauber nun automatisch mit 560 kg MTOW betrieben werden dürfen. Dafür bedarf es einer neuen Musterzulassung entsprechend den geänderten Bauvorschriften.



Weitere interessante Inhalte
Next Generation FAETA 321 Neues UL von ATEC Aircraft

21.02.2017 - Der tschechische UL-Hersteller ATEC Aircraft hat im Winter eine neue FAETA-Version vorgestellt: die FAETA 321 NG. Im April wird das Modell auf der AERO in Friedrichshafen vorgestellt. … weiter

Aerospool Erfolg 600. Dynamic WT 9 ausgeliefert

16.01.2017 - Seit 2001 begeistert die Dynamic WT 9 UL-Piloten in aller Welt. Ende letzten Jahres wurde das inzwischen 600. Exemplar dieses Erfolgsmodell der Firma Aerospool in der Slowakei ausgeliefert … weiter

Offenes Nebeneinander Trixy Spirit: Tragschauber mit offenem Cockpit

09.01.2017 - Tragschrauber mit offenem Cockpit gibt es einige, bislang aber nur als Tandem. Mit dem Spirit macht Trixy nun den Weg frei für das luftige Nebeneinander. … weiter

Offener Side-by-Side-Sitzer Pilot Report: Trixy Spirit

05.01.2017 - Tragschrauber mit offenem Cockpit gibt es einige, bislang aber nur als Tandem. Mit dem Spirit macht Trixy nun den Weg frei für das luftige Nebeneinander. … weiter

Doppeltes Lottchen Erstflug Bearhawk LSA

03.01.2017 - Der texanische Flugzeughersteller gab kurz vor Jahreswechsel bekannt, dass die ersten beiden Bearhawk LSA ihren Jungfernflug absolvierten. Die Besitzer der Maschinen bauten sie in Eigenregie aus … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App