03.04.2015
Erschienen in: 04/ 2013 aerokurier

PAL-V One Der Carcopter

PAL-V One schlägt die Brücke zwischen Auto, Motorrad und Tragschrauber. Bis zur Serienreife ist es aber noch ein weiter Weg, denn viele Fragen sind unbeantwortet.

IN DIESEM ARTIKEL

Mal wieder ein fliegendes Auto! Unzählige Konstrukteure haben sich an dieser Idee bereits die Zähne ausgebissen, doch keines der vielen Projekte war von bleibendem Erfolg gekrönt. Nun gibt es einen weiteren Anlauf, diesmal aus Holland: Das 2001 gegründete Unternehmen PAL-V Europe hat mit PAL-V One einen Tragschrauber entwickelt, der mit seinen drei Rädern auf der Straße rasante Fahreigenschaften irgendwo zwischen Sportwagen und Motorrad bieten soll. Das Kürzel PAL-V steht für „Personal Air and Land Vehicle“.

Als der aerokurier das Werk in Raamsdonksveer besucht, drängt sich uns der Begriff „Carcopter“ auf – PAL-V One ist ein Gefährt, das halb Auto, halb Gyrokopter sein möchte. Eigene Fotos dürfen wir während unserer Stippvisite nicht schießen. Das Projekt steht unter einer gewissen Geheimhaltung, da viele Ideen noch nicht als Patent geschützt seien. Das derzeitige Gefährt mit der Kennung PH-PAV sei demnach als Prototyp zu verstehen, an dem es noch die eine oder andere Änderung geben werde.

Seit 2009 arbeitet das Team um Firmenchef Robert Dingemanse und Ingenieur Mike Stekelenburg an PAL-V One.  Die Idee dahinter ist eine neue Form persönlicher Mobilität. Staufrei sollen PAL-V-Piloten an ihr Ziel gelangen, am Boden oder eben in der Luft. Dazu haben sich die Konstrukteure an den europäischen und amerikanischen Vorschriften für leichte Hubschrauber und Straßenfahrzeuge orientiert.

Zwei wichtige Hürden auf dem weiten Weg zur Serienreife sind bereits genommen. PAL-V One fährt und ist Anfang 2012 zum Erstflug gestartet. Seither wurden am Fliegerhorst Gilze en Rijen mehrere Testflüge absolviert.


WEITER ZU SEITE 2: Viele Fragen sind noch offen

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
DVLL Neue Verbandsflugzeuge

11.10.2017 - Der Deutsche Verband zur Förderung des Sports mit Leichten Luftsportgeräten rüstet auf: Die Anschaffung eines UL der 120-Kilogramm-Klasse vom Typ Swan ist bereits besiegelt, auch ein Segler mit … weiter

Digitale Prüfungsvorbereitung Update für UL-Theorie-Software

04.10.2017 - Tricky Applications hat das Lernprogramm für die UL-Theorie mit einem Update versehen. Die Software enthält jetzt die aktuellen Fragenkataloge von DAeC und DULV sowie kleinere Verbesserungen. … weiter

Erstflug in Husum Die Breezer Sport fliegt

28.09.2017 - Die Breezer Sport ist am 22. September in Husum zum Erstflug gestartet. Damit ist die Flugerprobung des sportlichen Ganzmetall-Tiefdeckers aus Schleswig-Holstein angelaufen. … weiter

Zustimmung auf europäischer Ebene UL-Auflastung: Wichtiger Schritt auf dem Weg zu 600 kg MTOW

27.09.2017 - Das Europäische Parlament und der Europäische Rat haben der Erhöhung des maximalen Anfluggewichts für ULs auf 600 kg zugestimmt. Ein Durchbruch ist dieser Schritt jedoch noch nicht. … weiter

Flächen, Trikes und drei Rotoren Ultraleicht DM 2017 in Goch

02.09.2017 - Als Neuling unter die ersten Zehn einer Deutschen Meisterschaft zu kommen, dürfte wohl in kaum einer Sportart möglich sein. Dass es im Ultraleicht-Flugsport machbar ist, zeigte die DM im Juni in Goch. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt