03.04.2015
Erschienen in: 04/ 2013 aerokurier

PAL-V One Der Carcopter

PAL-V One schlägt die Brücke zwischen Auto, Motorrad und Tragschrauber. Bis zur Serienreife ist es aber noch ein weiter Weg, denn viele Fragen sind unbeantwortet.

IN DIESEM ARTIKEL

Mal wieder ein fliegendes Auto! Unzählige Konstrukteure haben sich an dieser Idee bereits die Zähne ausgebissen, doch keines der vielen Projekte war von bleibendem Erfolg gekrönt. Nun gibt es einen weiteren Anlauf, diesmal aus Holland: Das 2001 gegründete Unternehmen PAL-V Europe hat mit PAL-V One einen Tragschrauber entwickelt, der mit seinen drei Rädern auf der Straße rasante Fahreigenschaften irgendwo zwischen Sportwagen und Motorrad bieten soll. Das Kürzel PAL-V steht für „Personal Air and Land Vehicle“.

Als der aerokurier das Werk in Raamsdonksveer besucht, drängt sich uns der Begriff „Carcopter“ auf – PAL-V One ist ein Gefährt, das halb Auto, halb Gyrokopter sein möchte. Eigene Fotos dürfen wir während unserer Stippvisite nicht schießen. Das Projekt steht unter einer gewissen Geheimhaltung, da viele Ideen noch nicht als Patent geschützt seien. Das derzeitige Gefährt mit der Kennung PH-PAV sei demnach als Prototyp zu verstehen, an dem es noch die eine oder andere Änderung geben werde.

Seit 2009 arbeitet das Team um Firmenchef Robert Dingemanse und Ingenieur Mike Stekelenburg an PAL-V One.  Die Idee dahinter ist eine neue Form persönlicher Mobilität. Staufrei sollen PAL-V-Piloten an ihr Ziel gelangen, am Boden oder eben in der Luft. Dazu haben sich die Konstrukteure an den europäischen und amerikanischen Vorschriften für leichte Hubschrauber und Straßenfahrzeuge orientiert.

Zwei wichtige Hürden auf dem weiten Weg zur Serienreife sind bereits genommen. PAL-V One fährt und ist Anfang 2012 zum Erstflug gestartet. Seither wurden am Fliegerhorst Gilze en Rijen mehrere Testflüge absolviert.


WEITER ZU SEITE 2: Viele Fragen sind noch offen

1 | 2 |     


Weitere interessante Inhalte
GP 15 Jet A AERO 2017: Peszke Glider steigt in Rennklasse ein

07.04.2017 - GP Glider beschränkt sich nicht mehr auf ULs und auf die 13,5-Meter-Klasse. Auf der AERO zeigt der polnische Hersteller mit Produktionsstätten in der Slowakei ein Modell für die Rennklasse, die GP 15 … weiter

In Eisenach geht's weiter AERO 2017: Flight Design präsentiert neues LSA in Friedrichshafen

07.04.2017 - Dass der vor allem für seine ULs bekannte deutsche Flugzugbauer auch die Echo-Klasse kann, hat er bereits mit der CTLS-ELA bewiesen. Nun kommt ein neuer Tiefdecker hinzu. … weiter

Ultraleichtdoppeldecker AERO 2017: Stampe SV4-RS erhält VVZ

07.04.2017 - Raoul Severin hat es sich zum Ziel gesetzt, eine Legende wiederaufleben zu lassen und 2011 das Projekt Stampe SV4-RS ins Leben gerufen. Pünktlich zur AERO erhielt er die VVZ für den … weiter

High-Performance-UL Blackshape BK 160: Erzengel aus Monopoli in Friedrichshafen gelandet

07.04.2017 - Das neue High-Performance-UL Blackshape Prime hatte bereits im vergangenen Jahr die Aufmerksamkeit der Messebesucher auf sich gezogen. In diesem Jahr enthüllten die Italiener nun die BK 160 Gabriél … weiter

Messeneuheit: HB Motoren aus Sömmerda AERO 2017: Thüringer Start up mit Weltpremiere

06.04.2017 - Die HB-Motors UG aus dem thüringischen Sömmerda hat auf der AERO den weltweit ersten Viertakt-Boxermotor für die 120-Kilo-UL-Klasse präsentiert. Das Familienunternehmen war erst im vergangenen Sommer … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 04/2017

aerokurier
04/2017
29.03.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 48 Seiten AERO Special
- Pilot Report Dynali H3
- Versicherungen, Teil 3
- Heli-Expo
- Pulkfliegen: Risiken und Alternativen
- Lizenz-Übersicht, Teil 1
- MAF-Ausbildung

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App