01.03.2016
aerokurier

Neuer Schub für die 120-kg-KlasseVerband für Segel- und Motorflieger

Vieles soll jetzt leichter gehen bei der Zulassung der super leichten Luftsportgeräte. Und der jetzt gegründete Deutsche Verband zur Förderung des Sports mit Leichten Luftsportgeräten (DVLL) vereint dazu die Segel- und Motorflieger der 120-kg-Klasse.

SD-1

Die tschechische SD-1 Minisport konnte wegen zu hoher Flächenbelastung nicht nach LTF-L zugelassen werden. Über die UL-Zulassung ist nun eine Eintragung als LL möglich, es muss nur das 120 kg-Limit eingehalten werden. Foto und Copyright: SD-Planes  

 

Heute gilt: Jedes Fluggerät, das eine europäische UL-Zulassung hat, kann den Status „Leichtes Luftsportgerät“ erhalten, wenn das Leergewicht 120 kg nicht überschreitet. Hintergrund ist: Mit der Novellierung der Prüfordnung für Luftfahrtgeräte (LuftGerPV § 11) hat der Gesetzgeber die 120-kg-Flugzeuge entwickelte Bauvorschrift LTF-L ausgehebelt.

Bei den Motorflugzeugen schafft das etlichen interessanten Konstruktionen Zugang zur 120-kg-Klasse, die vor allem wegen der in den LTF-L geforderten Flächenbelastung von maximal 25 kg/m2 zunächst außen vor bleiben mussten. Das Spektrum der als LL zulassungsfähigen Konstruktionen wird sich daher enorm bereichern und sehr viel attraktiver werden.

Die nun verbriefte Gültigkeit von europäischen UL-Zulassungen ist für die Segelflugzeuge allerdings keine Hilfe, da es im europäischen Ausland keine UL-Segelflugzeuge gibt. Aus dieser Sackgasse muss pragmatisch ein Ausweg gefunden werden. Das geht mit vereinten Kräften im DVLL sicherlich besser. Der DVLL entsteht aus den Verbänden DULSV (Deutscher Ultraleicht-Segelflug-Verband) und VMLL (Verband zur Förderung motorisierter Leichter Luftsportgeräte).

Auf der AERO wird der DVLL mit einem eigenen Bereich auf dem DAeC-Messestand Halle A 1 Stand 121 als übergreifendes Kompetenzzentrum für alle LL-Dreiachser präsent sein.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
ICON A5 Leitender Ingenieur stirbt bei Absturz

09.05.2017 - Ein Amphibienflugzeug von ICON Aircraft ist in der Nähe des Testgeländes des Herstellers verunglückt. Beide Insassen sind bei diesem Unfall ums Leben gekommen. … weiter

Überladung Luftrecht: Vertrag oder Gefälligkeit?

29.04.2017 - Ein UL verunglückt mit zwei Personen an Bord, der Pilot stirbt. Im Rechtsstreit um Ansprüche des Mitfliegers haben Gerichte nach sieben Jahren ein Urteil gefällt. … weiter

GP 15 Jet A AERO 2017: Peszke Glider steigt in Rennklasse ein

07.04.2017 - GP Glider beschränkt sich nicht mehr auf ULs und auf die 13,5-Meter-Klasse. Auf der AERO zeigt der polnische Hersteller mit Produktionsstätten in der Slowakei ein Modell für die Rennklasse, die GP 15 … weiter

In Eisenach geht's weiter AERO 2017: Flight Design präsentiert neues LSA in Friedrichshafen

07.04.2017 - Dass der vor allem für seine ULs bekannte deutsche Flugzugbauer auch die Echo-Klasse kann, hat er bereits mit der CTLS-ELA bewiesen. Nun kommt ein neuer Tiefdecker hinzu. … weiter

Ultraleichtdoppeldecker AERO 2017: Stampe SV4-RS erhält VVZ

07.04.2017 - Raoul Severin hat es sich zum Ziel gesetzt, eine Legende wiederaufleben zu lassen und 2011 das Projekt Stampe SV4-RS ins Leben gerufen. Pünktlich zur AERO erhielt er die VVZ für den … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 06/2017

aerokurier
06/2017
24.05.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stemme RS10.e elfin
- AutoGyro MTOsport 2017
- Lizenzen: PPL(A) und LAPL(A)
- CAT SET-IMC
- MiG 15
- LET Aero Ae-145
- Verstellpropeller

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App