14.02.2014
aerokurier

Erstflug und neue ProduktionsstätteMATTO kommt auf Drehzahl

Der Tragschrauberhersteller German Gyro Safety Aviation GmbH gibt Gas: Das Unternehmen hat einen neuen Produktionsstandort in Soest-Bad Sassendorf eröffnet. Nach seinem Erstflug im November ist der Tragschrauber MATTO mitten drin in der Flugerprobung.

Otto Strauss, einer der beiden Geschäftsführer, ist im Gespräch mit dem aerokurier guter Dinge, dass das Projekt MATTO auf dem richtigen Kurs ist. Auf der AERO 2013 feierte der Tragschrauber Premiere und sorgte mit seinem in den Rotorkopf integrierten Rettungssystem für Gesprächsstoff. Im September 2013 hat der DAeC die Vorläufige Verkehrszulassung erteilt. Am 11. November 2013 startete der Drehflügler schließlich zum Erstflug. 20 Stunden war der Tragschrauber bisher in der Luft.

„Die Flugeigenschaften haben uns auf Anhieb überzeugt. Allerdings bringt der Motor von ULPower nicht die erhoffte Leistung und ist im Tragschrauber recht laut“, sagt Strauss. Deshalb wird die German Gyro Safety Aviation GmbH künftig auf einen modifizierten Rotax-Motor setzen. Der Umbau eines  Rotax 912 S soll mit Turbolader auf 135 PS (99 kW) leisten. Vermarktet wird der Motor unter dem Namen GG 912 VT.

Fortgeschritten sind auch die Arbeiten am optionalen Rettungssystem. In den vergangenen Monaten wurden umfangreiche Tests durchgeführt. Da der MATTO auf ein MTOW von 560 kg ausgelegt ist, muss auch das Rettungssystem entsprechend dimensioniert sein.

Seit kurzem ist das Unternehmen am Flugplatz Soest-Bad Sassendorf zu Hause. Sechs Mitarbeiter sind dort beschäftigt.

Bis zur AERO im April sollen die vollständigen Unterlagen für die Musterzulassung beim DAeC vorliegen. Auf der Messe (9. bis 12. April 2014) wird MATTO zwei Tragschrauber präsentieren.

Die Basisversion soll für 83.300 Euro zum Kunden fliegen. Das Rettungssystem, dessen Integration in den Rotorkopf technisch anspruchsvoll ist, kostet rund 15.000 Euro Aufpreis. Sicherheit war ein zentraler Aspekt bei der Konstruktion des Tragschraubers.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Bestes Wetter, beste Stimmung Jubiläumstreffen: 25. Sachsenmarathon

27.07.2017 - 72 Ultraleichtflugzeuge, drei Länder und rund 1130 Kilometer in der Luft – die Höhepunkte der 25. Auflage des Sachsenmarathons. … weiter

ICON A5 Leitender Ingenieur stirbt bei Absturz

09.05.2017 - Ein Amphibienflugzeug von ICON Aircraft ist in der Nähe des Testgeländes des Herstellers verunglückt. Beide Insassen sind bei diesem Unfall ums Leben gekommen. … weiter

Überladung Luftrecht: Vertrag oder Gefälligkeit?

29.04.2017 - Ein UL verunglückt mit zwei Personen an Bord, der Pilot stirbt. Im Rechtsstreit um Ansprüche des Mitfliegers haben Gerichte nach sieben Jahren ein Urteil gefällt. … weiter

GP 15 Jet A AERO 2017: Peszke Glider steigt in Rennklasse ein

07.04.2017 - GP Glider beschränkt sich nicht mehr auf ULs und auf die 13,5-Meter-Klasse. Auf der AERO zeigt der polnische Hersteller mit Produktionsstätten in der Slowakei ein Modell für die Rennklasse, die GP 15 … weiter

In Eisenach geht's weiter AERO 2017: Flight Design präsentiert neues LSA in Friedrichshafen

07.04.2017 - Dass der vor allem für seine ULs bekannte deutsche Flugzugbauer auch die Echo-Klasse kann, hat er bereits mit der CTLS-ELA bewiesen. Nun kommt ein neuer Tiefdecker hinzu. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 08/2017

aerokurier
08/2017
28.06.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Faszination: Die besten Fotos aus sechs Jahrzehnten Fliegen
- Zukunft der General Aviation: Elektroflug und Urban Mobility
- Wahre Legenden: Zehn Fluggeräte der Superlative
- Praxis: Überleben auf hoher See
- Pilot Report: Piper M350 im Test

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

Be a pilot