14.05.2014
aerokurier

Renner von Pro.MeccZulassung für die Freccia

Die Freccia hat die UL-Musterzulassung des DULV erhalten. Der sportliche Tiefdecker von Pro.Mecc bietet italienisches Design gepaart mit erstklassigen Flugleistungen.

Der Tiefdecker ist komplett aus Kohlefaser gebaut. Mit dem Rotax 912 S (74 kW/100 PS) unter der Haube geht er mit rund 230 km/h auf Reise und steigt mit bis zu 8 m/s. Importeur ist Raoul Amon, fliegerisch beheimatet am Flugplatz Schönhagen bei Berlin. Knapp 83.000 Euro kostet das UL inklusive Rettungssystem, Funkgerät, Radverkleidungen und vielem mehr.

Pro.Mecc wird demnächst noch ein weiteres Flugzeug in Deutschland zulassen, die Sparviero. Die in anderen Ländern bereits erfolgreiche Vorgängerin der Freccia hat einen kürzeren Rumpf, ein anderes Leitwerk und ist mit einem geringeren Kohlefaser-Anteil gebaut. Die Sparviero bringt es im Reiseflug auf 210 km/h, der rote Strich ist bei etwa 250 km/h erreicht. Zu haben ist sie ab 61.400 Euro.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Flächen, Trikes und drei Rotoren Ultraleicht DM 2017 in Goch

02.09.2017 - Als Neuling unter die ersten Zehn einer Deutschen Meisterschaft zu kommen, dürfte wohl in kaum einer Sportart möglich sein. Dass es im Ultraleicht-Flugsport machbar ist, zeigte die DM im Juni in Goch. … weiter

Bestes Wetter, beste Stimmung Jubiläumstreffen: 25. Sachsenmarathon

27.07.2017 - 72 Ultraleichtflugzeuge, drei Länder und rund 1130 Kilometer in der Luft – die Höhepunkte der 25. Auflage des Sachsenmarathons. … weiter

ICON A5 Leitender Ingenieur stirbt bei Absturz

09.05.2017 - Ein Amphibienflugzeug von ICON Aircraft ist in der Nähe des Testgeländes des Herstellers verunglückt. Beide Insassen sind bei diesem Unfall ums Leben gekommen. … weiter

Überladung Luftrecht: Vertrag oder Gefälligkeit?

29.04.2017 - Ein UL verunglückt mit zwei Personen an Bord, der Pilot stirbt. Im Rechtsstreit um Ansprüche des Mitfliegers haben Gerichte nach sieben Jahren ein Urteil gefällt. … weiter

GP 15 Jet A AERO 2017: Peszke Glider steigt in Rennklasse ein

07.04.2017 - GP Glider beschränkt sich nicht mehr auf ULs und auf die 13,5-Meter-Klasse. Auf der AERO zeigt der polnische Hersteller mit Produktionsstätten in der Slowakei ein Modell für die Rennklasse, die GP 15 … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt