16.04.2013
aerokurier

FK 131 Jungmann fliegt jetzt in Deutschland

Peter Funk hat’s geschafft: Rechtzeitig vor der AERO (24. bis 27. April) fliegt seine FK 131 Jungmann jetzt mit deutscher VVZ als UL. Am 14. April hob der Doppeldecker zum ersten Mal in Speyer ab.

Das tschechische Kennzeichen OK-RUD täuscht: Dezent unterm Leitwerk ist nämlich auch das deutsche Kennzeichen D-MRUD angebracht. Ein Indiz dafür, dass der 1:1-Nachbau der Bücker Bü 131A Jungmann auf dem Weg zur deutschen Musterzulassung als UL ist, betreut durchs Luftsportgeräte-Büro beim DAeC.

Entstanden ist das Projekt in Zusammenarbeit mit dem tschechischen Flugzeugbauer Podesva Air. Dort flog der Doppeldecker zum ersten Mal am 24. Oktober 2012. Peter Funk von B & F Technik aus Speyer hat die Berechnungen durchgeführt, in Tschechien wurde das Flugzeug gebaut. Basis sind die originalen Bücker-Pläne.

Geplant ist, die FK 131 Jungmann in einer auf zehn Exemplare limitierten Kleinserie aufzulegen, wahlweise als UL oder als Experimental mit 520 kg MTOW. Die Leermasse inklusive Rettungssystem und dem großvolumigen Flugmotor Walter Micron IIIC (59 kW/80 PS) liegt unterhalb  von 298 kg. Konzeptionell soll das Flugzeug möglichst dicht am Original von 1934 bleiben, das rund 50 kg schwerer war. Die Zelle der FK 131 ist auf die Forderungen für Kunstflug gemäß CS23 ausgelegt. Die Serie ist auf zehn Exemplare limitiert. Für 76.000 Euro werden die ersten drei Flugzeuge angeboten, die restlichen Jungmann kosten dann 80.000 Euro, jeweils zuzüglich Rettungssystem.

Peter Funk: „Nach den ersten 30 Minuten kann ich sagen, dass die Flugleistungen den Prospektwerten der A-Version von 1934 entsprechen. Am wichtigsten aber scheint mir das Handling und die Abstimmung des Flugzeugs. Wow! Wenn das schon 1934 Stand der Technik war – was ist dann in den letzten 70 Jahren noch wesentlich besser geworden?“

Auf der AERO ist das Flugzeug in Halle A5, Stand 227 zu sehen.



Weitere interessante Inhalte
Aerospool Erfolg 600. Dynamic WT 9 ausgeliefert

16.01.2017 - Seit 2001 begeistert die Dynamic WT 9 UL-Piloten in aller Welt. Ende letzten Jahres wurde das inzwischen 600. Exemplar dieses Erfolgsmodell der Firma Aerospool in der Slowakei ausgeliefert … weiter

Offenes Nebeneinander Trixy Spirit: Tragschauber mit offenem Cockpit

09.01.2017 - Tragschrauber mit offenem Cockpit gibt es einige, bislang aber nur als Tandem. Mit dem Spirit macht Trixy nun den Weg frei für das luftige Nebeneinander. … weiter

Offener Side-by-Side-Sitzer Pilot Report: Trixy Spirit

05.01.2017 - Tragschrauber mit offenem Cockpit gibt es einige, bislang aber nur als Tandem. Mit dem Spirit macht Trixy nun den Weg frei für das luftige Nebeneinander. … weiter

Doppeltes Lottchen Erstflug Bearhawk LSA

03.01.2017 - Der texanische Flugzeughersteller gab kurz vor Jahreswechsel bekannt, dass die ersten beiden Bearhawk LSA ihren Jungfernflug absolvierten. Die Besitzer der Maschinen bauten sie in Eigenregie aus … weiter

Prototyp Pilot Report: Remos GXiS

03.01.2017 - Fliegen leicht gemacht, das verspricht Remos für das Light Sport Aircraft GXiS. Wir haben das Versprechen mit dem Prototyp beim Hersteller in Pasewalk geprüft. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App