16.09.2013
aerokurier

DULV-Jahreshauptversammlung Positive Entwicklung

Mit einer Reihe von positiven Kennzahlen konnte der DULV bei der Jahreshauptversammlung am 14. September auf dem Flugplatz Mühldorf/Inn aufwarten. Fast 5500 Mitglieder haben ihre Heimat in dem Verband gefunden. Obwohl traditionell eher ein Mitgliederverband, gibt es eine weiter wachsende Zahl von Vereinen, die beim DULV gemeldet sind.

DULV-Jahreshauptversammlung Trike

Erfreulich: Immer mehr Piloten erwerben die Lizenz für ultraleichte Trikes. Foto und Copyright: DULV  

 

Moderates Wachstum gibt es bei neuen Lizenzen und bei neuen Verkehrszulassungen. Insgesamt betreut der DULV 2380 Uls der verschiedenen Kategorien, die gegenwärtig lufttüchtig sind und er verwaltet knapp 11.000 Lizenzen.

Auffällig ist, dass sich die Zahl der neu ausgestellten Trike-Lizenzen  im Geschäftsjahr auf  82 nahezu verdoppelt hat.  Das gewachsene Interesse dokumentiert sich auch in der steigenden Zahl von Musterprüfungsanträgen für leichte Trikes. Insgesamt hat der DULV 1000 neue UL-Lizenzen für alle Steuerungsarten ausgestellt.

Heike Wieland, die als Stellvertreterin den erkrankten Vorsitzenden Jo Konrad vertrat, machte in ihrem Rechenschaftsbericht deutlich, dass der Verband ganz klar gegen eine mögliche Europäisierung der Ultraleichtfliegerei ist. „Im Spagat zwischen der EASA-Gleichmacherei und den nationalen Regeln, die uns auch nicht immer gefallen, haben wir uns ganz klar gegen die LAPL-Gleichmacherei  und für den deutschen Weg entschieden“, sagte Heike Wieland.

Der DULV hat noch einmal bekräftigt, dass er sich als Prüfstelle für die leichten Luftsportgeräte akkreditieren lassen will. Das personell aufwändige und auch teure Verfahren ist die Voraussetzung, um künftig diese leichten Luftsportgeräte musterprüfen zu dürfen. Das Luftsportgeräte-Büro des DAeC hat nach den alten Regeln in diesen Jahr bereits einige leichte Geräte nach den alten Regeln  geprüft und  wird sich in Zusammenarbeit mit dem VMLL (ein Interessenverband für leichte Luftsportgeräte) und dem DULSV (Deutscher Ultraleichtsegelflug-Verband) ebenfalls um eine Akkreditierung für die Zukunft bemühen.
Bei den Zulassungen von neuen Fluggeräten verwies der Technik-Referent Günter Spitzer auf den ersten elektrisch angetriebenen Dreiachser, der das Verfahren beim DULV durchlaufen hat. Vorläufig ist aber die Flugzeit dieser Maschine durch die Batteriekapazität deutlich begrenzt.

Der Technik-Referent für Tragschrauber, Jörg Seewald, verwies drauf, dass das erhöhte Abfluggewicht auf 560 kg nicht automatisch für jeden Tragschrauber gilt. Dafür müssen entsprechende Festigkeits- und Lärmmessungen erfolgen. Auch sind neue Haftpflichtverträge erforderlich.

Großes Interesse fand der Bericht über das geplante Erprobungsprogramm für ultraleichte Helikopter. Dazu müssen aber erst noch die technischen Spielregeln und Ausbildungsvorschriften erarbeitet werden, erläuterte Seewald. Ein Problem bleibt hier, wie bei anderen aerodynamischen ULs, die Einhaltung der Gewichtsgrenze, die bei 450 kg liegt.  Als spannendes Projekt schilderte Seewald die Zulassungsarbeiten am e-volo-Projekt – einem manntragenden, elektrisch angetriebenen „Quadrocopter“, der von 18 Elektromotoren in die Luft gebracht werden soll.

Um den Nachwuchs bei den Fluglehrern zu gewährleisten, hat der  DULV im abgelaufenen Jahr sieben Lehrgänge ausgerichtet. Künftig wird es eine Fluglehrerfortbildung geben, bei der  es sich in erster Linie um ein vertieftes Sicherheitstraining handeln wird.

Als großen Erfolg konnte Öffentlichkeitsreferent Thomas Keller den Deutschen Motorschirmpokal beschreiben. Bei der Veranstaltung in Ballenstedt trafen sich nicht nur viele Motorschirmpiloten, sondern auch Trike-Flieger. Etliche Hersteller hatten ihre neuesten Produkte präsentiert.

Auf sportlichem Gebiet konnte Wolfgang Lintl auch Erfolge melden: eine Deutsche Meisterschaft in Gelnhausen mit über 20 Teilnehmern, eine Silbermedaille und einen fünften Platz  bei der Europameisterschaft in der Slowakei. Die 25. Jubiläums-DM im kommenden Jahr ist nach Eggenfelden vergeben worden. Die Teilnahme an internationalen Meisterschaften wird vom DULV (und vom DAeC) künftig nach festen Regeln organisiert und auch finanziell gefördert.

Finanziell ist die Lage des DULV ausgeglichen. Bei einem Umsatz von knapp über 900.000  € konnte ein kleiner Überschuss erwirtschaftet werden. Der wird benötigt, um die Aufgaben für die Zukunft wie zum Beispiel die aufwändige Akkreditierung bezahlen zu können.

Die nächste Jahreshauptversammlung wird 2014 in Ballenstedt stattfindet.

Mehr zum Thema:
Wolfgang Lintl/pat


Weitere interessante Inhalte
Bestes Wetter, beste Stimmung Jubiläumstreffen: 25. Sachsenmarathon

27.07.2017 - 72 Ultraleichtflugzeuge, drei Länder und rund 1130 Kilometer in der Luft – die Höhepunkte der 25. Auflage des Sachsenmarathons. … weiter

ICON A5 Leitender Ingenieur stirbt bei Absturz

09.05.2017 - Ein Amphibienflugzeug von ICON Aircraft ist in der Nähe des Testgeländes des Herstellers verunglückt. Beide Insassen sind bei diesem Unfall ums Leben gekommen. … weiter

Überladung Luftrecht: Vertrag oder Gefälligkeit?

29.04.2017 - Ein UL verunglückt mit zwei Personen an Bord, der Pilot stirbt. Im Rechtsstreit um Ansprüche des Mitfliegers haben Gerichte nach sieben Jahren ein Urteil gefällt. … weiter

GP 15 Jet A AERO 2017: Peszke Glider steigt in Rennklasse ein

07.04.2017 - GP Glider beschränkt sich nicht mehr auf ULs und auf die 13,5-Meter-Klasse. Auf der AERO zeigt der polnische Hersteller mit Produktionsstätten in der Slowakei ein Modell für die Rennklasse, die GP 15 … weiter

In Eisenach geht's weiter AERO 2017: Flight Design präsentiert neues LSA in Friedrichshafen

07.04.2017 - Dass der vor allem für seine ULs bekannte deutsche Flugzugbauer auch die Echo-Klasse kann, hat er bereits mit der CTLS-ELA bewiesen. Nun kommt ein neuer Tiefdecker hinzu. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 08/2017

aerokurier
08/2017
28.06.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Faszination: Die besten Fotos aus sechs Jahrzehnten Fliegen
- Zukunft der General Aviation: Elektroflug und Urban Mobility
- Wahre Legenden: Zehn Fluggeräte der Superlative
- Praxis: Überleben auf hoher See
- Pilot Report: Piper M350 im Test

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

Be a pilot