Corvus Fusion Corvus Fusion: UL mit Kunstflugambitionen

Es klingt nach der Quadratur des Kreises, was der ungarische Leichtflugzeugbauer Corvus Hungary da im italienischen Pordenone der Öffentlichkeit vorgestellt hat: Die neue Corvus Fusion positioniert sich als UL und LSA mit Kunstflugqualitäten.


Corvus Fusion Bilderstrecke 4 Bilder

Die Fusion will die Brücke zwischen dem Leichtflugzeug Corvus Phantom und dem Kunstflugzeug Corvus Racer 540 schlagen. Die Neue ist zu 90 Prozent aus Kohlefaser gebaut und wird in verschiedenen Versionen angeboten. Zur Wahl stehen je nach Anforderungsprofil Motoren von Rotax, ULPower, Jabiru und Lycoming. Unterschiedliche Flügel und Fahrwerkskonstruktionen unterstreichen die Vielseitigkeit der Fusion – so kann die Bugradversion in eine Spornradversion umgebaut werden. Auch ein Einziehfahrwerk ist geplant.

Die Leermasse gibt der Hersteller mit knapp 300 Kilogramm an, das MTOW ist wie üblich in der UL-Klasse auf 472,5 und in der LSA-Klasse auf 600 Kilogramm beschränkt. Die Rede ist von 230 km/h Reisegeschwindigkeit. Der rote Strich ist bei 350 km/h erreicht. Ob sich diese Werte bewahrheiten, wird sich in der Flugerprobung zeigen, die im März beginnen soll.

Der Clou ist, dass die Corvus Fusion mit einem Lastvielfachen +6/-3 g kunstflugtauglich sein soll, auch wenn Turnübungen zumindest für UL-Piloten tabu sind. Rund 120000 Euro inklusive Mehrwertsteuer soll die Fusion kosten.

Corvus Hungary ist Nachfolger des kürzlich insolvent gegangenen Unternehmens Corvus Aircraft. Die Flugzeuge werden nach wie vor am Standort Ballószög in Ungarn produziert.

Mehr Infos zu:
Corvus Aircraft

Mehr zum Thema:
Luftsport

pat



Diesen Artikel kommentieren 

Weitere interessante Inhalte
UL- und LSA-Renner aus China Corvus Racer 312 hebt ab

30.11.2013 - Der Racer 312 von Corvus Aerospace ist in Peking zum ersten Mal gestartet. Schon Anfang 2014 sollen erste Exemplare des UL- und LSA-Renners ausgeliefert werden. … weiter

Business-Jet-Triebwerke Was die Welt antreibt

25.10.2014 - Die Business Jets der neuesten Generation sind nicht vorstellbar ohne hocheffiziente, verbrauchsarme Triebwerke. Geräusch- und Schadstoffemissionen sind niedrig wie nie. … weiter

Bald ein Flugziel weniger? Flugplatz Sierksdorf vor dem Aus

24.10.2014 - Dicke Luft an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste: Der Sonderlandeplatz Sierksdorf/Hof Altona (EDXT) könnte zum Jahresende schließen. Hintergrund sind Unstimmigkeiten zwischen dem Verein und der … weiter

Verein flyBB bündelt Interessen der Luftfahrt Gemeinsam für Berlin und Brandenburg

23.10.2014 - In der Region Berlin-Brandenburg hat sich ein neuer Verein gegründet: flyBB e.V. vertritt die Interessen der Luftfahrt. 14 Flugplätze sind schon dabei. Vorsitzender ist Hartmut Mehdorn, gleichzeitig … weiter

Druckpropellerflugzeug aus Italien Piaggio: Neuer Name, neues Logo

23.10.2014 - Piaggio hat sich einen neuen Namen und ein neues Logo zugelegt. Künftig tritt der italienische Hersteller als "Piaggio Aerospace" auf. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 11/2014

aerokurier
11/2014
22.10.2014

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Kitfox Model III
- Rotovox C2A
- Headset-Übersicht
- Wirbelschleppen
- Top-Tipp Schwerin
- MT VisionAir

Frage des Monats

Welches Thema hat Ihnen im aerokurier 11-2014 am besten gefallen?


Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.











alle Ergebnisse


Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App