10.02.2014
aerokurier

Nachbau Bücker-JungmannFk 131 Jungmann - B & F liefert die ersten Flugzeuge aus

B & F hat zum Jahresbeginn die ersten Fk-131 ausgeliefert. Den Nachbau der Bücker Bü 131 Jungmann bietet das Unternehmen aus Speyer als flugfertiges Ultraleichtflugzeug, als Bausatz und ebenfalls flugfertig als Light Sport Aircraft (LSA) an.

An mangelnder Nachfrage leidet die sehr gelungene Neuauflage des berühmten Doppeldeckers nicht. „Die Produktion der Fk 131 ist bis ins nächste Jahr hinein ausverkauft“, sagt B & F-Chef Peter. Beim Start des Projekts Bücker-Nachbau im Jahr 2012 hatte er nur eine Kleinserie von etwa einem Dutzend Flugzeugen geplant. Doch inzwischen ist klar, dass erheblich mehr der Flugzeuge aufgelegt werden. Kürzlich hatte B & F auch noch die Namensrechte für die Bücker erworben.

Die Fk 131 basiert auf der ersten Jungmann-Version Bü 131 A aus dem Jahr 1934. Äußerlich gleicht sie dem Ausgangsmuster fast bis aufs Haar. Unter der Motorhaube arbeitet jedoch anstelle des Hirth HM 60 (80 PS) des Originals ein Walter Micron IIIC mit identischer Leistung. Seit 1999 hat die tschechische Firma Parma Technik die Fertigung des luftgekühlten Reihen-Vierzylinders übernommen. Konzeptionell ähnlich dem Hirth, ist der Walter-Motor jedoch etwas leichter. In der Folge ist die Rumpfnase des Nachbaus aus Schwerpunktsgründen wenige Zentimenter länger als die der Bü 131 A ausgefallen. Weitere strukturelle Änderungen, verstecken sich für den Betrachter unsichtbar unter der Bespannung.

B & F bietet die Fk 131 in verschiedenen Versionen an. Das flugfertige UL fliegt mit 475 kg maximaler Flugmasse. Die Bausatzversion für die Zulassung als Experimental darf mit 520 kg MTOW in die Luft gehen. Während Kunstflug mit ULs nicht erlaubt ist, darf das Experimental auch im Kunstflug eingesetzt werden, da die Fk 131 die entsprechenden Vorschriften nach CS23 erfüllt. Für den Export ist eine LSA-Version im Angebot. Das flugfertige UL kostet rund 80000 Euro. Der recht günstige Preis resultiert aus der Kooperation von B & F mit der tschechischen Podesva Air, die die Fk 131 für B & F produziert.



Weitere interessante Inhalte
Flächen, Trikes und drei Rotoren Ultraleicht DM 2017 in Goch

02.09.2017 - Als Neuling unter die ersten Zehn einer Deutschen Meisterschaft zu kommen, dürfte wohl in kaum einer Sportart möglich sein. Dass es im Ultraleicht-Flugsport machbar ist, zeigte die DM im Juni in Goch. … weiter

Bestes Wetter, beste Stimmung Jubiläumstreffen: 25. Sachsenmarathon

27.07.2017 - 72 Ultraleichtflugzeuge, drei Länder und rund 1130 Kilometer in der Luft – die Höhepunkte der 25. Auflage des Sachsenmarathons. … weiter

ICON A5 Leitender Ingenieur stirbt bei Absturz

09.05.2017 - Ein Amphibienflugzeug von ICON Aircraft ist in der Nähe des Testgeländes des Herstellers verunglückt. Beide Insassen sind bei diesem Unfall ums Leben gekommen. … weiter

Überladung Luftrecht: Vertrag oder Gefälligkeit?

29.04.2017 - Ein UL verunglückt mit zwei Personen an Bord, der Pilot stirbt. Im Rechtsstreit um Ansprüche des Mitfliegers haben Gerichte nach sieben Jahren ein Urteil gefällt. … weiter

GP 15 Jet A AERO 2017: Peszke Glider steigt in Rennklasse ein

07.04.2017 - GP Glider beschränkt sich nicht mehr auf ULs und auf die 13,5-Meter-Klasse. Auf der AERO zeigt der polnische Hersteller mit Produktionsstätten in der Slowakei ein Modell für die Rennklasse, die GP 15 … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 10/2017

aerokurier
10/2017
27.09.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Piper M600: Die neue Turboprop im Test
- CoAX 2D: Was kann der Koaxial-Heli?
- Praxis: Sicher fahren mit Flugzeug-Trailer
- Twin Shark: Attacke aus Tschechien

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt