18.06.2014
aerokurier

25 Jahre Mauerfall Ein Jubiläum auch für UL-Piloten

Mit der Grenzöffnung zwischen Ost und West wurde vor einem Vierteljahrhundert das Ende der DDR eingeläutet. Dies ist bekannt und in diesem Jahr Anlass für manche Gedenkveranstaltung. Dass die DDR aber noch kurz vor ihrem Ende im Sommer 1989 überraschend das Drachen-, Gleitschirm- und Ultraleichtfliegen erlaubte, wissen nur wenige.

25 Jahre Mauerfall Siegfried Stolle UL-Windenschlepp Friedersdorf bei Berlin

Siegfried Stolle im Windenschlepp auf dem Flugplatz Friedersdorf bei Berlin. Foto und Copyright: Archiv Claus Gerhard  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Dabei hatte es im Herbst 1974, als das Drachenfliegen weltweit zum Trendsport avancierte, zunächst günstig für die Zulassung ausgesehen. Der Aeroclub der DDR wollte damals mit Unterstützung aus Polen sogar einen eigenen Drachen bauen und testen. Weil es aber schon bald motorisierte Geräte gab, fürchtete vor allem die Stasi die neuen Fluchtmöglichkeiten auf dem Luftweg und sorgte dafür, dass 1980 das Herstellen und Fliegen mit Hängegleitern verboten wurde – eine weltweit einmalige Maßnahme.

Kurioserweise war es zehn Jahre später wiederum die Stasi, die nun die Freigabe des Drachenfliegens befürwortete. An der grundsätzlichen Einschätzung als Fluchtmöglichkeit hatte sich zwar nichts geändert, aber weil man den Sport in allen sozialistischen Ländern betrieb und sogar förderte, fühlte sich das Ministerium nicht in der Lage, die wenigen DDR-Piloten, die im Ausland flogen, effektiv zu kontrollieren. Zudem scheute die Stasi den internationalen Imageverlust bei der Verfolgung und Kriminalisierung ihrer Luftsportler.


WEITER ZU SEITE 2: Flugverbot wurde im August 1989 gekippt

1 | 2 |     
Mehr zum Thema:
Claus Gerhard/pat


Weitere interessante Inhalte
ICON A5 Leitender Ingenieur stirbt bei Absturz

09.05.2017 - Ein Amphibienflugzeug von ICON Aircraft ist in der Nähe des Testgeländes des Herstellers verunglückt. Beide Insassen sind bei diesem Unfall ums Leben gekommen. … weiter

Überladung Luftrecht: Vertrag oder Gefälligkeit?

29.04.2017 - Ein UL verunglückt mit zwei Personen an Bord, der Pilot stirbt. Im Rechtsstreit um Ansprüche des Mitfliegers haben Gerichte nach sieben Jahren ein Urteil gefällt. … weiter

GP 15 Jet A AERO 2017: Peszke Glider steigt in Rennklasse ein

07.04.2017 - GP Glider beschränkt sich nicht mehr auf ULs und auf die 13,5-Meter-Klasse. Auf der AERO zeigt der polnische Hersteller mit Produktionsstätten in der Slowakei ein Modell für die Rennklasse, die GP 15 … weiter

In Eisenach geht's weiter AERO 2017: Flight Design präsentiert neues LSA in Friedrichshafen

07.04.2017 - Dass der vor allem für seine ULs bekannte deutsche Flugzugbauer auch die Echo-Klasse kann, hat er bereits mit der CTLS-ELA bewiesen. Nun kommt ein neuer Tiefdecker hinzu. … weiter

Ultraleichtdoppeldecker AERO 2017: Stampe SV4-RS erhält VVZ

07.04.2017 - Raoul Severin hat es sich zum Ziel gesetzt, eine Legende wiederaufleben zu lassen und 2011 das Projekt Stampe SV4-RS ins Leben gerufen. Pünktlich zur AERO erhielt er die VVZ für den … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 06/2017

aerokurier
06/2017
24.05.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stemme RS10.e elfin
- AutoGyro MTOsport 2017
- Lizenzen: PPL(A) und LAPL(A)
- CAT SET-IMC
- MiG 15
- LET Aero Ae-145
- Verstellpropeller

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App