23.01.2017
aerokurier

Segelflug-WeltmeisterschaftenZweimal Silber fürs deutsche Team

Mit dem härtesten aller Wettbewerbstage ging am Samstag, 21. Januar, die Segelflug-WM in Benalla, Australien zu Ende. Blauthermik und Pulkfliegen bestimmten das Bild der Meisterschaft. In der Offenen Klasse wurde Titelverteidiger Michael Sommer mit der neuen Binder EB 29R Vize-Weltmeister und Mario Kießling mit dem neuen Ventus in der 18-m-Klasse ebenfalls.

WM-Pulk

Bei der WM in Australien war vor allem Pulkfliegen angesagt.  

 

Michael Sommer hatte längere Zeit die Offene Klasse angeführt, dann mit einem späten Start am vierten Wertungstag sich gerade noch ins Ziel gerettet und war hinter das britische Duo Andrew Davis und Russell Cheetham mit rund 300 Punkten Rückstand auf Platz drei abgerutscht. Fast wäre es ihm gelungen, diesen Abstand an den weiteren drei Wertungstagen wieder aufzuholen. Ganze 13 Punkte haben ihm am letzten Tag gefehlt für den erneuten Titelgewinn in der Offenen Klasse. Es wäre sein fünfter geworden.

Stephan Beck mit Copilot Holger Karow (EB 28) platzierte direkt hinter den besten Zehn dieser mit 35 Piloten besetzten Klasse. Tassilo Bode (EB29R), zu Anfang auch ganz vorne mit dabei, landete nach zwei Streckenwertungen auf Platz 17, noch am letzten Tag – in der Teamarbeit mit Michael Sommer, die den Weltmeister wieder auf Platz eins bringen sollte – rutschte er um sieben Platzierungen ab.

In der 18-m-Klasse verpasste Matthias Sturm (ASG 29) am letzten Tag seinen Podiumsplatz. Er rutschte um zwei Plätze auf Rang vier ab, während Mario Kießling um zwei Plätze aufstieg. Den Titel holte in der Klasse der Franzose Kilian Walbrou (JS1). Dritter wurde der Brite Mike Young (ASG 29E).

Zur Sensation in der Rennklasse ist es nicht gekommen. Hier hatte über die letzten Wertungstage der Japaner Makoto Ichikawa (Ventus 2a) geführt. Er wäre der erste japanische Weltmeister geworden. Aber der letzte Tag war nicht seiner. Mit nur 81,5 km/h holte der Abonnement-Weltmeister Sebastian Kawa (Diana 2) den Tagessieg und rückte auf Platz eins auf. Ichikawa wurde Zweiter vor Lukasz Grabowski (Diana 2).

Für das deutsche Rennklasse-Team verlief die WM alles andere als glücklich. Michael Eisele musste sich während der WM nach eine Kollision mit dem Fallschirm retten. Bei der Landung brach er sich ein Bein. Der Kollisionpartner zog sich bei seiner Fallschirmlandung nur leichte Verletzungen zu. Thomas Wettermann flog den Rest der Meisterschaft dann ohne Teampartner und zog es am letzten Wertungstag vor, die Aufgabe abzubrechen. Er verlor damit noch einmal 13 Plätze und wurde 31. in der 37 Piloten starken Klasse.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Training für Höhenflüge Klaus Ohlmann im russischen Raumfahrtzentrum

19.03.2017 - Das neu eröffnete Zentrum für Raumfahrt-Ausbildung bei Moskau der Raumfahrt-Tour-Agentur Russland hatte mit Rekordsegelflieger Klaus Ohlmann jetzt einen prominenten Gast. Ohlmann nutzte den Besuch für … weiter

Segelflug-WM 2020 Zuschlag für Stendal-Bostel

07.03.2017 - Die Segelflug-Weltmeisterschaften drei Jahren finden wieder in Deutschland statt! Jetzt hat der Deutsche Aero Club mit seiner Bewerbung für Stendal-Bostel den Zuschlag für die Ausrichtung erhalten. … weiter

Thermikassistent für den Segelflug App-gesteuert zielsicher die Aufwinde zentrieren

24.02.2017 - Um das Zentrieren der Thermik zu erleichtern, hat das Lehrgebiet Rechnerarchitektur von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann an der FernUniversität in Hagen einen Thermikassistenten für den Segelflug … weiter

Oldtimer Denkmalflugzeug: Kranich III

24.02.2017 - Im November erhielt die Flotte der in Deutschland als bewegliches technisches Denkmal registrierten Flugzeuge Zuwachs. In Ratzeburg bekam ein Kranich III diesen Status. Doch ging es bei der … weiter

Online Contest Flugvergleiche: Interview mit OLC-Geschäftsführer Reiner Rose

20.02.2017 - Reiner Rose hat mit seiner Vision, GPS-Flugdaten online zu sammeln und aufzubereiten, den Segelflugsport revolutioniert. Heute ermöglicht der OLC Flugvergleiche zeitnah und weltweit. Im Interview … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App