18.07.2014
aerokurier

Peszke GP 10: Superrenner für die 13,5-m-KlasseKawa fliegt die GP 10 bei der Weltmeisterschaft

Wird die GP 10 von Peszke in Krosno, Polen, ein Überflieger? Der Hersteller verspricht für das neue Segelflugzeug für die 13,5-m-Klasse überhaupt nicht kleinlich eine beste Gleitzahl von 45! Die GP 10 soll es als reines Segelflugzeug und als Motorsegler mit Elektroantrieb geben. Von der Composite-Konstruktion sind derzeit vier im Bau.

Damit die GP 10 bei den ersten Segelflug-Weltmeisterschaften der 13,5-m-Klasse, die 2015 in Pociunai, Litauen, ausgetragen werden, gleich ganz oben in den Spitzenrängen landet, soll der mehrfache Weltmeister und Europameister Sebastian Kawa das neue Flugzeug fliegen.

Im Design und der hervorragenden Verarbeitung und Oberflächengüte macht die erste fertiggestellte GP 10 einen hervorragenden Eindruck und braucht keinen Vergleich mit Hochleistungsvertretern der etablierten FAI-Klassen zu scheuen. Leitwerksträger und Leitwerk sind geradezu filigran ausgeführt. Das Fahrwerk ist fest, kleine Rädchen schützen die Flügelenden, die in Winglets münden.

Bei 13,5 m Spannweite verfügt die GP 10 über 7,2 m2 Flügelfläche bei einer Streckung von 26. Die maximal mögliche Flächenbelastung gibt Peszke mit 35 kg/m2 an, was einem Höchstgewicht von 250 kg entspricht. In der Höchstgeschwindigkeit wird die GP 10 sich allerdings von den Vertretern der anderen Klassen unterscheiden, es beträgt nur 200 km/h. Die Mindestgeschwindigkeit soll 65 km/h betragen.

Das GP im Typennamen steht für Konstrukteur und Firmengründer Gregory Peszke. Die Firma Peszke trat bisher vor allem als Hersteller von Composite-Propellern für Ultraleichtflugzeuge in Erscheinung. Auch für Entwicklung und Konstruktion der GP 10 arbeitet Peszke eng mit Jihlavan Airplanes (Skyleader) in Tschechien zusammen. Die erste GP trägt denn auch eine tschechische Länderkennung (OK).

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Thermikassistent für den Segelflug App-gesteuert zielsicher die Aufwinde zentrieren

24.02.2017 - Um das Zentrieren der Thermik zu erleichtern, hat das Lehrgebiet Rechnerarchitektur von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann an der FernUniversität in Hagen einen Thermikassistenten für den Segelflug … weiter

Oldtimer Denkmalflugzeug: Kranich III

24.02.2017 - Im November erhielt die Flotte der in Deutschland als bewegliches technisches Denkmal registrierten Flugzeuge Zuwachs. In Ratzeburg bekam ein Kranich III diesen Status. Doch ging es bei der … weiter

Online Contest Flugvergleiche: Interview mit OLC-Geschäftsführer Reiner Rose

20.02.2017 - Reiner Rose hat mit seiner Vision, GPS-Flugdaten online zu sammeln und aufzubereiten, den Segelflugsport revolutioniert. Heute ermöglicht der OLC Flugvergleiche zeitnah und weltweit. Im Interview … weiter

Renner aus Polen Avionic bringt neue Diana 2

13.02.2017 - Avionic in Polen, bisher eher für den Bau von Segelfluganhängern bekannt, hat die Produktionsrechte an dem Rennklasse-Flugzeug Diana 2 erworben und will die Fertigung einer überarbeiteten Version … weiter

Wellensaison in den Pyrenäen Mit einem Taurus 1262 Kilometer

13.02.2017 - Eigentlich ist der Doppelsitzer mit Einziehfahrwerk und 15 Meter Spannweite ein Ultraleichtflugzeug, das Klapptriebwerk macht aus dem Taurus von Pipistrel aber einen eigenstartfähigen Segler. Gil … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App