30.10.2014
aerokurier

Höhenflugzeug SunstarSolar Flight plant 4. Solarflugzeug

Solar Flight in Ramona, Kalifornien, will seine 28 Jahre Erfahrung in Entwicklung und Bau von Solarflugzeugen in das Projekt eines kommerziell genutzten Höhenflugzeug einbringen, das ganz wesentlich auf Konstruktionsprinzipien und die Laminarprofilen von Segelflugzeugen setzt.

Sunstar4

So soll der Sunstar einmal als Atmophären-Satellit dienen. Mit Solarpanlen an den Rumpfseiten wird die Sonne vom frühen Morgen bis in den Abend genutzt.  

 

Solar Flight Präsident Eric Raymond, der derzeit den zweisitzigen DuoSunseeker in der Flugerprobung hat, verspricht für den geplanten Sunstar im Vergleich zu anderen unbemannten Beobachtungsflugzeugen eine turbulenzfeste Struktur und höhere Geschwindikgeiten für den uneingeschränkten Einsatz unter realen Bedingungen. Der Sunstar soll bemannt wie unbemannt eingesetzt werden können.

Als unbemannte Telekommunikationsplattform könnte der Sunstar für Monate im Einsatz bleiben. „Wir entwickeln mit dem Sunstar einen atmosphärischen Satelliten, der die Aufgaben eines echten Satelliten übernehmen kann, aber in der Atmosphäre bleibt“, erklärte Eric Raymond. Die kürzere Distanz zu den Bodenstellen schafft höhere Up- und Downlink-Geschwindigkeiten.

Für Start- und Steiflug wird der Sunstar mit drei Motoren ausgerüstet. Im Schwebeflug wird nur noch einer genutzt. Die Luftschrauben können bei den nicht betriebenen Motoren strömungsgünstig gefaltet werden. Damit auch jeder Sonnenstrahl direkt genutzt beziehungsweise gespeichert werden kann, sind auch die Seitenflächen des Sunstar mit Solarpaneln bestückt. Für höchstmögliche aerodynamische Effizienz sorgen im Tragwerk verwendete Laminarprofile aus dem Segelflug, und die Oberflächen sollen eine ebenso hohe Güte aufweisen wie die von modernen Segelflugzeugen.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Flight Training Segelfliegen Sicherheitstraining

08.04.2017 - Mit Stall und Trudeln sind viele Segelflieger überfordert, ist Michael Zistler von der Fränkischen Fliegerschule Feuerstein überzeugt. Regelmäßige und konsequente Übung dieser Situationen könnte … weiter

miniLAK AERO 2017: Eigenstartfähig dank FES

07.04.2017 - Bei Segelflugzeugen ist der Front Electric Sustainer (FES) entsprechend der Bezeichnung ein Flautenschieber, eine Heimkehrhilfe. Nicht so bei der miniLAK. Das Segelflugzeug der 13,5-Meter-Flugzeug ist … weiter

Weltpremiere AERO 2017: HPH zeigt Twin Shark

05.04.2017 - Die Überraschung ist HPH gelungen. Der tschechische Hersteller zeigt das jüngste und modernste Segelflugzeug dieser Messe, den TwinShark für die 20-Meter-Doppelsitzerklasse. … weiter

Luftfahrtmesse AERO 2017: Neuheiten Segelflugzeuge

04.04.2017 - Die AERO 2017 in Friedrichshafen bietet gute Möglichkeiten, Segelflugzeuge Probe zu sitzen und direkt zu vergleichen. … weiter

Sailplane Grand Prix in den USA Jerzy Szemplinski fliegt allen davon

03.04.2017 - Jerzy Szemplinski, im Januar noch bei der WM in Australien dabei, war der einzige Teilnehmer aus Kanada beim Sailplane Grand Prix in Orlando, Florida, und hat das Ausscheidungsrennen für den Welt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 04/2017

aerokurier
04/2017
29.03.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 48 Seiten AERO Special
- Pilot Report Dynali H3
- Versicherungen, Teil 3
- Heli-Expo
- Pulkfliegen: Risiken und Alternativen
- Lizenz-Übersicht, Teil 1
- MAF-Ausbildung

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App