05.09.2013
aerokurier

MinimoaFliegendes Denkmal

Die hoch im Norden auf dem Segelfluggelände Aventoft stationierte Gö-3 Minimoa ist jetzt als erstes Segelflugzeug in das Denkmalbuch des Landes Schleswig-Holstein eingetragen worden. Landeskonservator Dr. Michael Paarmann übergab Mitte August in einer Feierstunde die Urkunde an den Luftsportverein Südtondern e.V.

Minimoa

Die Minimoa mit der Kennung D-8064 steht jetzt unter Denkmalschutz. Foto: ae-Dokumentation  

 

Die Aventofter Minimoma wurde aus den USA reimportiert, wo sie zuletzt unter der Kennung N2664B geflogen ist. Der freitragende Mitteldecker in Holzbauweise von Wolf Hirth stammt aus dem Jahr 1938. Zur damaligen Zeit galt das Muster, das bei 17 Meter Spannweite über eine beste Gleitzahl von 26 verfügt, als Hochleistungsflugzeug. Der Einsitzer verfügte schon über ein geschlossenes Cockpit, ein Rad-Fahrwerk mit Eschenkufe und Bremsklappen. Wie heute alle aktuellen Leistungsflugzeugen hatte die Göppingen 3 Minimoa auch schon Wassertanks in den Flügeln, um bei gutem Wetter mit höherer Flächenbelastung fliegen zu können. In den Jahren 1936 bis 1942 war die Minimoa das führende Leistungsflugzeug.
Aus der Vielzahl der herausragenden Segelflugleistungen, die mit der Minimoa erzielt wurden, ist insbesondere der Flug von Wolf Hirth am 27. Juli 1935 ohne große Windunterstützung über 420 Kilometer von der Wasserkuppe nach Zlabings zu nennen, der kurz nach dem Erstflug des Prototypen erfolgte. Am 5. August 1938 flog Walter Drechsel von der Wasserkuppe einen Weltrekord im Höhengewinn (6687 m). Erich Vergens erzielte am 24. Mai 1939 mit einem Flug von Trebbin nach Tiefenried in Oberbayern über 523 Kilometer einen deutschen Rekord.

Wolf Hirth hatte die Minimoa gleich so ausgelegt, dass sie im Serienbau hergestellt werden konnte. Tatsächlich wurde eine Serie von 110 Flugzeugen gebaut. Heute existieren nur noch Einzelexemplare.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
Flight Training Segelfliegen Sicherheitstraining

08.04.2017 - Mit Stall und Trudeln sind viele Segelflieger überfordert, ist Michael Zistler von der Fränkischen Fliegerschule Feuerstein überzeugt. Regelmäßige und konsequente Übung dieser Situationen könnte … weiter

miniLAK AERO 2017: Eigenstartfähig dank FES

07.04.2017 - Bei Segelflugzeugen ist der Front Electric Sustainer (FES) entsprechend der Bezeichnung ein Flautenschieber, eine Heimkehrhilfe. Nicht so bei der miniLAK. Das Segelflugzeug der 13,5-Meter-Flugzeug ist … weiter

Weltpremiere AERO 2017: HPH zeigt Twin Shark

05.04.2017 - Die Überraschung ist HPH gelungen. Der tschechische Hersteller zeigt das jüngste und modernste Segelflugzeug dieser Messe, den TwinShark für die 20-Meter-Doppelsitzerklasse. … weiter

Luftfahrtmesse AERO 2017: Neuheiten Segelflugzeuge

04.04.2017 - Die AERO 2017 in Friedrichshafen bietet gute Möglichkeiten, Segelflugzeuge Probe zu sitzen und direkt zu vergleichen. … weiter

Sailplane Grand Prix in den USA Jerzy Szemplinski fliegt allen davon

03.04.2017 - Jerzy Szemplinski, im Januar noch bei der WM in Australien dabei, war der einzige Teilnehmer aus Kanada beim Sailplane Grand Prix in Orlando, Florida, und hat das Ausscheidungsrennen für den Welt … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 04/2017

aerokurier
04/2017
29.03.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 48 Seiten AERO Special
- Pilot Report Dynali H3
- Versicherungen, Teil 3
- Heli-Expo
- Pulkfliegen: Risiken und Alternativen
- Lizenz-Übersicht, Teil 1
- MAF-Ausbildung

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App