31.03.2016
aerokurier

FlugzeugschleppFünf Starts bleiben vorerst Pflicht

Wer sich an der Schwerpunktkupplung in den Himmel ziehen lassen möchte, der muss nach wie vor mindestens fünf Schlepps in den letzten sechs Monaten nachweisen. Darüber informierte der DAeC jüngst auf seiner Internetseite und korrigierte damit eine eigene Meldung vom 13. Mai 2015.

F-Schlepp

F-Schlepp. Foto und Copyright: Tilo Holighaus  

 

Jetzt heißt es auf der DAeC-Website: „Entgegen der Mitteilung vom 13.05.2015 schließt die VO (EU) 1178/2011 Teil-FCL die Anwendung der genannten nationalen Regelung nicht aus, da der Teil-FCL Lizenzfragen betrifft, die LuftBO hingegen eine flugbetriebliche Rechtsmaterie regelt. Die für flugbetriebliche Aspekte auch des Segelfluges anstehenden neuen Teile NCO (non-commercial operations) und SPO (special operations) zur VO (EU) 965/2012 gelten bis zum Ablauf der beiden Opt Outs in Deutschland noch nicht. Der Teil NCO gilt wegen des Opt Outs nicht bis zum 25.08.2016.  Der für den F-Schlepp relevante Teil SPO gilt nicht bis zum Ablauf des Opt-Outs am 21.04.2017. (Der F-Schlepp wird in SPO.GEN.005 (a) (7) genannt, Einschränkungen für den Schlepp an der Schwerpunktkupplung sind dort momentan nicht beschrieben.)“

So seien die nationalen Regelungen zum Flugzeugschleppstart an der Schwerpunktkupplung (§30 3. DV LuftBO) nach wie vor zu beachten.

Am 30. März wurde auch die Segelflugsport-Betriebsordnung entsprechend aktualisiert. Im Abschnitt 2.2.2 heißt es nun, dass der Gebrauch der Schwerpunktkupplung für den F-Schlepp eine Einweisung und einen enstprechenden Trainingszustand voraussetzt. Letzterer sei gegeben, wenn in den letzten sechs Monaten mindestens fünf Schlepps hinter Luftfahrzeugen absolviert worden sind.

Der DAeC entschuldigte sich weiterhin für die falsche Information zu dieser komplizierten Rechtslage und dankte für die Hinweise von Piloten in der Causa.



Weitere interessante Inhalte
Filmstar Antares Autoschlepp am Abgrund

02.12.2016 - Der Hochgebirgsflugplatz Courchevel in den französischen Alpen gilt als einer der anspruchsvollsten der Welt. Mit ihrem Gefälle könnte die Landebahn auch als Skipiste genutzt werden. VW wählte diesen … weiter

Porträt Kunst-Flug oder Flug-Kunst

01.12.2016 - Dass Kunstflug nicht unbedingt mit Rollen und Loops zu tun haben muss, beweist Ilka Armitter. Sie ist Segelfliegerin und Designerin und bringt unter dem Namen „Flügelmacher“ ihre beiden Leidenschaften … weiter

Für den Amateurflugzeugbauer Sailplane Design Example

16.11.2016 - Einmal selbst ein Segelflugzeug konstruieren und bauen! Dr. Vittorio Pajino liefert dazu die theoretische Basis mit seinem Buch „Sailplane Design Example“. … weiter

World Sailplane Grand Prix Finale Holger Karow vorn

15.11.2016 - Beim Grand Prix Finale Mitte November in Potchefstroom hat sich Holger Karow gegen 17 Konkurrenten durchgesetzt. Er wurde damit zum dritten Mal Weltmeister. … weiter

Lizenz Passagierflüge mit Motor- und Segelflugzeugen

14.11.2016 - Welche Lizenz braucht man für Passagierflüge mit Segel- und Motorflugzeugen? Anwalt Frank Dörner erklärt die Rechtslage. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App