20.02.2017
aerokurier

Online ContestFlugvergleiche: Interview mit OLC-Geschäftsführer Reiner Rose

Reiner Rose hat mit seiner Vision, GPS-Flugdaten online zu sammeln und aufzubereiten, den Segelflugsport revolutioniert. Heute ermöglicht der OLC Flugvergleiche zeitnah und weltweit. Im Interview blickt Rose zurück auf die Anfänge der Plattform und erklärt, was sie für die Zukunft des Segelfluges leisten kann.

ae 02-2017 Interview Reiner Rose (01)

Flugvergleiche zeitnah und rund um den Globus — der OLC macht es möglich. Foto und Copyright: Fotolia  

 

Reiner, 1998 bist du mit der verwegenen Idee gestartet, GPS-Daten und Internet zusammenzubringen. Konntest du mit dem Erfolg, den der OLC bis heute hat, rechnen?

Das war überhaupt nicht abzusehen! Es wäre auch vermessen gewesen, mit solch einem Erfolg zu kalkulieren. Für den ersten Schritt – eine Plattform zu schaffen, für die Flüge via Mail gemeldet werden können – haben wir uns ein paar hundert Teilnehmer ausgerechnet, und das auch nur für Deutschland.

Das muss dir heute sehr bescheiden vorkommen.

In der Tat. In der Saison 2016 wurden von 14 631 Teilnehmern 116 510 Flüge mit 31,1 Millionen Kilometern gemeldet. Die Web-site hatte in dieser Zeit rund 111 Millionen Klicks! Wir sind inzwischen eine weltumspannende Kom­munikationsplattform für Streckenflüge. Übrigens: Der aerokurier hat daran auch seinen Anteil, hat er uns doch von Anfang an begleitet und bekannt gemacht.

Worauf basiert aus deiner Sicht der Erfolg des OLC?

Die dezentralen Segelflugwettbewerbe haben daran gekrankt, dass man seine Flüge aufwendig dokumentieren und per Post einreichen musste. Man wusste im Endeffekt immer erst am Saisonende, wie man abgeschnitten hatte. Für ein Reporting über eine Sportart ist das ein absolutes No-Go. Der Pilot will am liebsten am selben Tag wissen, wie gut er sich geschlagen hat. Uns ist es gelungen, ein Kommunika-tionssystem einzuführen, das diese Aktualität ermöglicht.

Die richtige Idee zur richtigen Zeit? Das Internet war ja gerade dabei, auch Privathaushalte zu erobern.

Genau. Wir haben ja nichts anderes gemacht, als GPS-Daten via Internet zu sammeln und die Auswertung online zu publizieren. Allerdings muss man dazu sagen, dass wir uns auch viele Gedanken über die Form des Wettbewerbs gemacht haben. Wir wollten weg von dicken Regelwerken wie dem der DMSt hin zu einem einfachen, transparenten Wertungsmodus: ein Punkt pro Kilometer, keine Bevorzugung von angemeldeten Flügen, Verzicht auf Sportzeugen und Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit des Flugzeugs durch den Index.

ae 02-2017 Interview Reiner Rose (02)

OLC ist inzwischen eine weltumspannende Kommunikationsplattform für Streckenflüge. Screenshot: OLC  

 

Der Index ist ja inzwischen mitunter ein Reizthema.

Ein Index kann nie gerecht sein, das ist eine Utopie. Er kann bei einem dezentralen Wettbewerb auch keine Chancengleichheit herbeirechnen, dafür sind andere Faktoren wie die Wetterbedingungen, Flächenbelastungen etc., die wir nicht kontrollieren können, viel ausschlaggebender. Der Index ist nur ein kleiner Baustein, um unterschiedliche Flugzeugtypen einigermaßen vergleichbar zu machen.

Du sprichst die Form der Wettbewerbe an. Die Segelflug-Bundesliga ist auch eine Erfindung von dir. Wie kam es dazu?

Wir haben im Segelflug das Problem, dass es im Breitensport keinen wirklichen Anforderungsdruck gibt. Der Anpfiff wie im Fußball fehlt. Aber nur mit diesem Druck gibt es Spannung im Wettbewerb. So entstand die Idee, einen Ligabetrieb mit 19 oder 20 Wochenendrunden auszuschreiben. Dabei bekommt der Sieger immer gleich viele Punkte, unabhängig von den Bedingungen. Wer hier erfolgreich sein will, muss die ganze Saison aktiv sein, dadurch hält die Spannung bis zum Schluss an. Außerdem sind drei oder vier Stunden Flugzeit am Wochenende für jeden drin, da man nicht den ganzen Tag verplanen muss.

Immer wieder hast du kritisiert, dass in Deutschland eine allein auf den Scheinerwerb ausgerichtete Ausbildung vorherrscht. Mit der U25-Liga will der OLC junge Piloten zum sportlichen Fliegen animieren. Geht der Plan auf?

Ich denke schon. Zunächst muss man sich vergegenwärtigen, dass die Leute, die erfolgreich Bundesliga fliegen, alte Hasen sind. Die Junioren eines Vereins haben da kaum eine Chance, in die erste Mannschaft zu kommen. Das ist natürlich nicht motivierend. In der U25-Liga hingegen treten junge Piloten gegen gleichaltrige an, so wird ein fairer Vergleich möglich. 2016 haben immerhin 286 Vereine für die U25-Liga Flüge gemeldet.

ae 02-2017 Interview Reiner Rose (03)

Reiner Rose ist Mastermind hinter dem Online Contest. Foto und Copyright: Lars Reinhold  

 

Aber reicht eine Liga, um Defizite in der Jugendarbeit der Vereine auszugleichen?

Nein, davon bin ich überzeugt. Das Umdenken muss in den Vereinen stattfinden. Ich weiß aus Erfahrung, wie das in vielen Clubs läuft: Bis zur Lizenz wird man durch die Fluglehrer ständig motiviert, sich weiterzuentwickeln, doch mit dem Lappen ist plötzlich Schluss. Es fehlt einfach an alten Hasen, die die Jungpiloten an die Hand nehmen und ihnen zeigen, wie es weitergehen kann. Die U25-Liga ist da nur ein Angebot, das Vereine nutzen können, um ihre Schützlinge zu motivieren. Gemeinsam fliegen und sich mit Gleichaltrigen messen – das ist Ansporn!

Und nicht zuletzt gibt es ja auch etwas zu gewinnen ...

Ja, aber das halte ich nicht für entscheidend. Am Ende wird ein Siegerteam gekürt, und die jungen Piloten sind stolz auf ihre Leistung. Aber gewinnen können auch andere Vereine: indem sie die erfolgreichen Clubs als Vorbild nehmen und sich fragen, was machen die anders? Und ich freue mich, dass der aerokurier in der U25-Liga als Sponsor aktiv wird, denn so bekommt das Ganze in der Szene mehr Gewicht und Aufmerksamkeit.

Redet man über die Jugend, ist das immer eine Diskussion über die Zukunft des Segelfliegens. Wie siehst du die Zukunft?

Wir müssen unheimlich aufpassen, dass wir unsere gewachsenen Strukturen bewahren. Vereine, die Flugplätze betreiben und ein Hort sind, in dem junge Piloten heranwachsen können, das ist die Basis, die aber durch den demografischen  Wandel in Gefahr gerät. Diese Gefahr muss erkannt und angegangen werden. Vereine brauchen engagierte Mitglieder, die andere – vor allem jüngere – für das Fliegen begeistern können.

Und die Zukunft des OLC?

Die hängt freilich von der Zukunft des Segelfliegens ab. Da wollen wir – wie all die Jahre – ein zuverlässiger Partner sein.


Das Interview führte Lars Reinhold

aerokurier Ausgabe 02/2017

Mehr zum Thema:
Lars Reinhold


Weitere interessante Inhalte
Flugprüfer Luftrecht: Wir trudeln jetzt!

18.05.2017 - Flugprüfer haben einen anspruchsvollen Job. Sie müssen entscheiden, ob ein Flugschüler alle Anforderungen erfüllt, um seine Lizenz zu bekommen. Ein Beispiel aus Hessen vom August 2016 zeigt, dass sie … weiter

Reise Streckenfliegen in Namibia

01.05.2017 - Kenner schwärmen von Veronica: faszinierend, schön, serviceorientiert. Gemeint ist aber keineswegs eine weibliche Attraktion, sondern das neue Segelflugzentrum in Namibia. … weiter

Flight Training Segelfliegen Sicherheitstraining

08.04.2017 - Mit Stall und Trudeln sind viele Segelflieger überfordert, ist Michael Zistler von der Fränkischen Fliegerschule Feuerstein überzeugt. Regelmäßige und konsequente Übung dieser Situationen könnte … weiter

miniLAK AERO 2017: Eigenstartfähig dank FES

07.04.2017 - Bei Segelflugzeugen ist der Front Electric Sustainer (FES) entsprechend der Bezeichnung ein Flautenschieber, eine Heimkehrhilfe. Nicht so bei der miniLAK. Das Segelflugzeug der 13,5-Meter-Flugzeug ist … weiter

Weltpremiere AERO 2017: HPH zeigt Twin Shark

05.04.2017 - Die Überraschung ist HPH gelungen. Der tschechische Hersteller zeigt das jüngste und modernste Segelflugzeug dieser Messe, den TwinShark für die 20-Meter-Doppelsitzerklasse. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 06/2017

aerokurier
06/2017
24.05.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stemme RS10.e elfin
- AutoGyro MTOsport 2017
- Lizenzen: PPL(A) und LAPL(A)
- CAT SET-IMC
- MiG 15
- LET Aero Ae-145
- Verstellpropeller

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App