11.12.2015
aerokurier

FAI World Air Games DubaiEdelmetall im Morgenland

Astrid und Marcus Ciesielski gewinnen in der Kombination im Motorfliegen und holen damit das erste Gold für Deutschland.

FAI World Air Games Dubai Goldmedaillen-Gewinner Astrid und Marcus Ciesielski

Goldmedaillen-Gewinner Astrid und Marcus Ciesielski. Foto und Copyright: Ed Ewing  

 

Beim Navigationsflug, der ersten Disziplin, musste Astrid Ciesielski auf einer Distanz von 35 Kilometern ihren Mann durch einen nur 700 Meter breiten Zickzackkurs leiten. Fünf Wertungsflüge mussten absolviert werden, wobei je Flug eine Vorbereitungszeit von 45 Minuten zur Verfügung stand. Sie erreichten das Viertelfinale, wo sie gegen das spätere Siegerteam Kurt Norevik und Petter Stroemme aus Norwegen verloren und am Ende in dieser Sektion Rang sechs belegten.

Auf Platz zwei beendeten die beiden den Ziellandewettbewerb, der sich wegen des heftigen Windes sehr schwierig gestaltete. „Mit Seitenwind von 30 Stundenkilometern bewegten wir uns am Limit“, erzählt Marcus Ciesielski. „Wir Piloten wurden sogar gefragt, ob wir starten wollten.“ Sie wollten selbstverständlich. Mit Abständen von nur einem Meter und von vier Metern zum Nullpunkt mussten sie dann ins Stechen gegen das südafrikanische Ehepaar Frank und Caroline Eckard. „Das haben wir zwar verloren, aber beim Zusammenzählen der beiden Disziplinen lagen wir am Ende vorn“, sagt Marcus Ciesielski. Die beiden sind nun die ersten deutschen FAI World Air Games Champions des Jahres 2015. „Für uns war es sicher ein Vorteil, dass die vom Veranstalter zur Verfügung gestellten Flugzeuge Cessnas 172 waren, also der gleiche Typ, den wir auch fliegen. Immer waren die Polen, die unseren Sport dominieren, vor uns, zum Glück haben wir mal zum richtigen Zeitpunkt gewonnen.“ Platz zwei ging an die polnischen Starter Boleslaw Radomski und Dariusz Lechowski vor dem Ehepaar Eckard aus Südafrika.

FAI World Air Games Dubai Motorfliegen

World Air Games in Dubai. Foto und Copyright: Marcus King  

 

Das Erlebnis Dubai hat bei den Ciesielskis, die bei Air Berlin als Pilot bzw. Flugbegleiterin arbeiten, nachhaltigen Eindruck hinterlassen. „Wir sind von einem Wüstenflugplatz aus über Kamele, Sträucher und Farmen geflogen, das beeindruckte mich am meisten“, sagte Astrid Ciesielski. „Das war echtes Arabien und nicht eine künstliche Stadt wie Dubai.“ Und ihr Ehemann fügte hinzu: „Diese World Air Games hier sind unvorstellbar, man musste einfach dabei gewesen sein. Es ist ein Treffen aller Luftsportler. Ich kenne jetzt die Segelflieger, Fallschirmspringer und Modellflieger und ihre Sportarten. Vorher kannte ich nur meinen Sport und dessen Teilnehmer.“

In Deutschland betreiben von den zehntausend Motorfliegern nur maximal fünfzig das Wettbewerbsfliegen. Am Nachwuchs fehlt es, „wer Lust hat, soll sich bei uns melden“, sagt Marcus Ciesielski. „Dieser Sport ist für Späteinsteiger geeignet, ich habe auch erst mit vierzig damit angefangen. Durch das Wettbewerbsfliegen wird man auch ein besserer Pilot.“



Weitere interessante Inhalte
Porträt Carlo Schmid: Weltumrunder und Visionär

05.07.2017 - Carlo Schmid erfüllte sich einen Kindheitstraum, als er in einer Cessna 210 die Welt umrundete. Heute hilft er ambitionierten jungen Menschen bei der Realisierung von innovativen Ideen. … weiter

Download E-Kiosk Pilot Report: Cirrus SR20 G6

04.07.2017 - Das Garmin G1000 NXi ist die seit Jahresbeginn größte Neuerung in der Allgemeinen Luftfahrt. Viele Hersteller rüsteten ihre Modelle in kürzester Zeit auf. Cirrus ließ sich mehr Zeit, präsentierte dann … weiter

Trainings-Einheit Quax: Ausmotten in Bienenfarm

29.06.2017 - Wenn die Saison losgeht, erwachen auch die Oldtimer der Quaxe aus dem Winterschlaf. Dann geht es zum Ausmotten auf den Flugplatz Bienenfarm nahe Berlin. Zum Trainieren – und zum Feiern. … weiter

Motorflug Kunstflugzeug ohne Kompromisse: XtremeAir XA41/42

15.06.2017 - Ist Leidenschaft im Spiel, bleibt kein Raum für Kompromisse: Die Vision von XtremeAir war es, mit einem Kunstflugzeug neue Maßstäbe zu setzen. Leicht, robust und schön sollte es sein, ein Flugzeug, … weiter

90. Jubiläum Lindberghs Alleinflug über den Atlantik

21.05.2017 - Am 21. Mai 1927 landete Charles Lindbergh mit der Spirit of St. Louis auf dem Pariser Flugplatz Le Bourget, nachdem er am Vortag von New York aus gestartet war. Lindbergh ging damit in die Geschichte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 07/2017

aerokurier
07/2017
28.06.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Großer Headset-Test
- Pilot Report Cirrus SR20 G6
- 25. Sachsenmarathon
- Lizenzen: PPL (H) / LAPL (H)
- Segelflug in Argentinien
- Pilot Report: CubCrafter XCub
- Flugzeugreport: Binder EB29R

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App