08.08.2015
aerokurier

Der Weg zur UL-LizenzUltraleichtflugzeug - der Weg zur Lizenz

Äußerlich sind Ultraleichtflugzeuge an dem "M" oder Mike in ihrer Registrierung erkennbar. Die Luftsportgeräte sind heute vielseitig und leistungsfähig. Eine entsprechende Lizenz ist leicht zu erwerben. Doch was ist eigentlich ein "Ultraleichtflugzeug"?

Der Name ist Programm: ULs – so die allgemein anerkannte Abkürzung – sind im wahrsten Sinne des Wortes „ultraleichte“ Flugzeuge mit einer maximalen Abflugmasse von 472,5 Kilogramm. Dabei ist der Begriff „Flugzeug“ streng genommen fehl am Platz, denn ein UL gilt vor dem Gesetz als Luftsportgerät.

Bei vielen internationalen Regelungen sind die ULs außen vor, stattdessen verwalten die europäischen Staaten ihre UL-Klassen in nationaler Verantwortung selbst. Doch keine Panik, die Lizenzen werden über bilaterale Abkommen in den meisten Fällen international anerkannt, so dass auch UL-Piloten grenzüberschreitend fliegen dürfen.

In Deutschland sind die Verbände DULV (Deutscher Ultraleichtflugverband) und der DAeC (Deutscher Aero Club) mit der Verwaltung der UL-Klasse beauftragt. Diese so genannten Beauftragten erteilen Zulassungen, Lizenzen und wachen über die Ausbildung.

Keine andere Flugzeugklasse ist so vielseitig aufgestellt wie die UL-Kategorie. Angefangen bei einfachsten Fluggeräten wie etwa (motorisierte) Gleitschirme reicht die Spanne über ultraleichte Segelflugzeuge bis hin zu hochmodernen Flugzeugen in Faserverbundbauweise, die mit mehr als 200 km/h Reisegeschwindigkeit Distanzen von 1000 Kilometer und mehr ohne Tankstopp überbrücken können.

Da dreiachsgesteuerte (oder: aerodynamisch gesteuerte) ULs optisch kaum von „echten Motorflugzeugen“ zu unterscheiden sind, erkennen Insider sie an ihrer Kennung: Das markante D-M (sprich: „Delta-Mike“) gefolgt von drei weiteren Buchstaben ist in Deutschland der Inbegriff für eine fliegerische Erfolgsgeschichte, die ihres Gleichen sucht.

Aus einer Bewegung wagemutiger Rebellen, die irgendwann Anfang der Achtziger Jahre unter dem Einsatz von Leib und Leben die neue Klasse „erfunden“ haben, ist heute ein vollwertiger Industriezweig mit hohen Fertigungs- und Sicherheitsstandards innerhalb der Allgemeinen Luftfahrt geworden. Mehr als 17000 Piloten verfügen derzeit über eine Lizenz für dreiachsgesteuerte Ultraleichtflugzeuge.


WEITER ZU SEITE 2: Der Weg zur UL-Lizenz - Tragschrauber

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ...    
Mehr zum Thema:
pat



Diesen Artikel kommentieren 

Weitere interessante Inhalte
UL-Klasse Einweisung auf Hochleistungs-ULs

31.08.2015 - Keine andere Sparte der Fliegerei bietet den Piloten so viele Möglichkeiten wie die UL-Klasse. Das Spektrum reicht vom Rohr-Tuch-Gerät über Spornradflugzeuge bis zum Renner mit Einziehfahrwerk und … weiter

13. UL-Europameisterschaft in Polen Solide Leistung des deutschen Teams

28.08.2015 - Mit einem vierten Platz in der Klasse der Doppelsitzer-Trikes sind die 13. Europameisterschaften der Ultraleichtflieger auf dem Flugplatz Kruszyn bei Wloclawek in Polen aus deutscher Sicht versöhnlich … weiter

SummAirCamp und SD-1-Treffen in Laucha Fliegen, lernen, Spaß haben

24.08.2015 - Zum zweiten Mal war Flugplatz Laucha Schauplatz des dreiwöchigen SummAirCamps der Berliner Flugschule LIFT Flugsport. … weiter

Tecnam Fly-in Gelungene Premiere in Augsburg

24.08.2015 - Intelisano Aviation hatte zum Tecnam-Fly-in nach Augsburg eingeladen; rund 30 Flugzeuge und 120 Gäste waren gekommen. … weiter

Ein Pilot stirbt GrassHoppers kollidieren bei Flugshow

23.08.2015 - Bei einer Flugshow in Dittingen bei Basel sind zwei ultraleichte C42 der Formation GrassHoppers zusammengestoßen. Ein Pilot ist dabei ums Leben gekommen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 09/2015

aerokurier
09/2015
26.08.2015

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- C42 GrassHoppers
- Ryan STA
- Cri-Cri vs. E-Fan
- e-Genius
- Oshkosh
- Unfallanalyse
- Helikopter Special

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App