23.02.2017
aerokurier

Wingly kooperiert mit Allianz und SAAM VerspierenNeuer Versicherungsschutz bei Wingly

Um Piloten vor Haftungsansprüchen zu schützen, bietet Wingly eine neue Versicherung an: Sie deckt Passagiere, deren Gepäck sowie Dritte am Boden bis zu einer Millionen Euro ab und gilt für jeden über die Mitflugzentrale vermittelten Flug.

Wingly

Passagiere wie diese junge Dame sind nun über eine zusätzliche Haftpflichtversicherung abgedeckt. Foto und Copyright: www.wingly.io  

 

Ab sofort sind sämtliche Flüge, die über die Mitflugzentrale Wingly angeboten werden, zusätzlich abgesichert. Die Versicherung deckt Passagiere, deren Gepäck sowie Dritte am Boden ab, solange das obere Limit von einer Millionen Euro nicht überschritten wird, Schäden, für welche der Pilot von Passagieren oder Dritten bis anhin zur Haftung gezogen werden konnte. In den Versicherungsschutz eingeschlossen sind Rund- und Streckenflüge auf Kostenteilungsbasis in Kleinflugzeugen bis 5,7 Tonnen in Europa und den Mittelmeerstaaten. Die Zusatzversicherung wurde speziell für die Mitflugzentrale konzipiert und gemeinsam mit Allianz (AGCS) und SAAM Verspieren ausgearbeitet. „Dem Start in das fliegerische Jahr 2017 steht nichts mehr im Wege“, äußert sich Mitbegründer Lars Klein erfreut über die neue Zusammenarbeit mit dem Versicherungskonzern.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App