26.10.2012
aerokurier

Wer kauft HawkerWer würde Hawker kaufen?

Bei Hawker Beechcraft reifen Pläne heran, das Jetprogramm entweder zu verkaufen oder einzustellen. Es stellt sich die Frage, wer an dem recht heterogenen Programm interessiert sein könnte.

Hawker Beechcraft will sich, wie berichtet, auf die Produktion von Propellerflugzeugen konzentrieren, um sich auf diese Weise aus der Insolvenz zu befreien. Es stellt sich die Frage, wer an dem recht heterogenen Programm interessiert sein könnte. Dazu gehören unter anderem die moderne Hawker 4000 in Kunststoffbauweise und die Hawker 800, die auf einem alten Entwurf von British Aerospace beruht.
Mehrere Kandidaten werden derzeit in Analystenkreisen genannt. Dazu gehört das indische Unternehmen Mahindra & Mahindra Limited.

Das alteingesessene Unternehmen mit Sitz in Mumbai ist Indiens bedeutendster Autohersteller. Bekannt sind zum Beispiel die in Lizenz gebauten Jeep-Modelle. Seit einigen Jahren engagieren sich die Inder auch in der Luftfahrt, sie fertigen Komponenten für die Boeing 737 und die Gulfstream G150. Im Jahr 2009 haben die Inder den australischen Flugzeughersteller Gipps Aero gekauft. Gipps Aero baut eine Familie kleinerer und größerer Flugzeuge bis hin zum 20-Sitzer. Mahindra ist dafür bekannt, ein „Global Player“ in der Produktion von kompletten Flugzeugen werden zu wollen. Die Hawker-Modelle würden zu ihren Ambitionen passen, und sie hätten das Geld für einen Kauf. Mahindra hat auf der anderen Seite eine Vorliebe für Billiglohnländer.

Als Kandidat gilt auch die US-Firma Nextant, die runderneuerte Beechjet 400 vertreibt. Nextant hätte damit freie Verfügungsgewalt über alle anderen Hawker-Modelle. Die politischen Hürden dürften für Nextant als US-Firma niedrig liegen. Gegen Nextant spricht die Abneigung des Hawker-Beechcraft-Managements, für die der Runderneuerer immer ein lästiger Konkurrent war.

Auch Chinesen könnten wieder einmal zum Zuge kommen: Die China Aviation Industry Corporation (AVIC) ist ein Industriegigant, der bereits mit Embraer und Cessna kooperiert. 2011 hat AVIC Cirrus Aircraft günstig erstanden. Die Chinesen lieben es, ein Schnäppchen zu machen. Eine Übernahme durch die Chinesen dürfte aber inneramerikanischen Widerstand auslösen. Außerdem hat Hawker Beechcraft eben erst mit Superior Aviation eine andere chinesische Firma aufs Glatteis geführt.

BAE Systems sollte man auch nicht völlig außer Acht lassen. Der britische multinationale Rüstungs- und Luftfahrtkonzern ist ein industrielles Schwergewicht. Die Verschmelzung mit EADS allerdings wurde unlängst abgeblasen. Die Briten kennen das Hawker-Programm sehr gut, schließlich haben sie es einst an Raytheon verkauft. Die Briten könnten versucht sein, sich jetzt wieder eine eigenständige Business-Jet-Produktion zuzulegen. Die Wahrscheinlichkeit scheint aber nicht hoch.

Hawker Beechcraft: In Zukunft ohne Jets?



Weitere interessante Inhalte
Wartung Augsburg Air Service erhält EASA Part 145-Zertifizierung für Russland

20.07.2016 - Seit Juli 2016 darf das Unternehmen Instandhaltungs- und andere Maßnahmen auch an russisch registrierten Luftfahrzeugen der Marken Beechcraft, Hawker, Cessna und Piper durchführen. … weiter

Hans Obermeier im Interview Die Branche ist wie eine Familie

22.12.2015 - Hans Obermeier ist Geschäftsführer von Beechcraft Augsburg, die in Augsburg Air Service umfirmiert wurde, und seit 40 Jahren in der Firma. Er kennt die Luftfahrt aus Sicht der Technik, des Vertriebs, … weiter

Touchscreen-Technik King Air mit Fusion-Cockpit erhält die Zulassung

21.07.2015 - Textron Aviation hat die FAA-Zulassung für die King Air 250 mit dem "Fusion"-Cockpit von Rockwell Collins erhalten. Die anderen King-Air-Modelle sollen in Kürze folgen. … weiter

Instandhaltung Augsburg Air Service erhält SHY-145-Zulassung für TC-Flugzeuge

10.06.2015 - Augsburg Air Service kann jetzt auch türkisch registrierte King-Air-Flugzeuge und den Beechjet 400 instandhalten. … weiter

Namenswechsel Aus Beechcraft Augsburg wird Augsburg Air Service

05.12.2014 - Der Werftbetrieb am Flughafen Augsburg ist seit Jahrzehnten ein Begriff für umfassenden Luftfahrtservice auf höchstem Niveau. Die Übernahme von Beechcraft Augsburg durch Atlas Air Service im Frühjahr … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App