04.07.2013
aerokurier

Schüler bauen zwei Sportsman in zwei Wochen

Das ist Jugendarbeit, wie sie sein soll: In nur zwei Wochen haben sich zwei Schülergruppen maßgeblich am Bau von zwei Glasair Sportsman beteiligt.

Krönender Abschluss war das Anlassen der Motoren mit anschließendem Erstflug. Für die Schüler war es das erste Mal, dass sie etwas mit Flugzeugbau zu tun hatten.

Das Programm des amerikanisch-chinesischen Kitflugzeugbauers Glasair nennt sich „Two Weeks to Taxi“ – sinngemäß etwa „zwei Wochen bis zum Rollen“. Unter professioneller Anleitung entstehen dabei im Werk in Arlington im US-Bundesstaat Washington aus Bausätzen fertige Flugzeuge. Die Schüler beteiligten sich an allen Arbeitsschritten, die beim Bau des viersitzigen Schulterdeckers in Gemischtbauweise anfallen.

„Für alle Beteiligten war das eine bemerkenswerte Erfahrung“, sagt Pete Bunce, CEO der GAMA (General Aviation Manufacturers Association). Bunce begleitete das Projekt während der zwei Wochen und lobt die Schüler: „Die Jugendlichen haben hart und konzentriert gearbeitet und waren voller Eifer bei der Sache. Sie meisterten Aufgaben wie etwa das Setzen der Nieten, Installation der Scheiben, Anschließen des Panels, Verkabeln des Motors und Anschließen der Steuerung.”

Die zwei Mädchen und sechs Jungen besuchen High Schools in Michigan und Minnesota. Um an dem Programm teilnehmen zu dürfen, mussten sie im Rahmen eines Wettbewerbs den Entwurf eines Flugzeugs an eine Jury, ausgewählt von der GAMA, schicken. Co-Sponsor der Aktion war die Organisation „Build a plane“.

Die Gewinner wurden nach Seattle geflogen und in einem Hotel in Arlington untergebracht. Gemeinsam mit ihren Begleitern machten sie auch einige Ausflüge, unter anderem ins Boeing-Werk in Everett und ins Seattle Museum of Flight. Außerdem durften sie mit einer Glasair Sportsman abheben und es gab zudem einen Überraschungsflug an den Lake Goodwin mit einer Sportsman auf Floats.

Geplant ist, die ersten Flugtests in Kürze abzuschließen und die beiden Sportsman zum AirVenture nach Oshkosh (29. Juli bis 4. August) zu überführen, wo sie von ihren jungen Erbauern präsentiert werden sollen.



Weitere interessante Inhalte
Kein Kunstflug Gurtsysteme mit SCHROTH Drehverschlüssen

08.02.2017 - Für Gurtsysteme bestimmter Partnummern hat die Firma Schroth jetzt den Einsatz im Kunstflug ausgeschlossen. Die Gurtschlösser können sich beim Akroeinsatz in Motor- wie Segelflugzeugen laut … weiter

Großeinkauf Patria kauft DA40 NG und DA42-VI

06.02.2017 - Die finnische Fliegerakademie Patria kauft fünf Trainingsflugzeuge und zwei Flugsimulatoren des österreichischen Herstellers Diamond Aircraft und erweitert damit seine bestehende Flotte. … weiter

Sonaca Aircraft Sonaca 200 in den Belastungstests

03.02.2017 - Bei Sonaca Aircraft in Belgien laufen die statischen Belastungstests der ersten am Standort Gosselies gefertigten Sonaca 200. Der Zweisitzer in Metallbauweise ist als Trainer und Reiseflugzeug … weiter

MT-Propeller Zwei neue STC erhalten

02.02.2017 - Die Luftfahrtbehörden FAA und EASA zertifizieren zwei Modelle des Attinger Luftschraubenexperten MT-Propeller. Ab sofort sind Upgrades für die Muster GippsAero GA8 und Cessna T303 erhältlich. … weiter

Weltumrundung Erste afghanische Pilotin auf großer Tour

01.02.2017 - Die Afghanin Shaesta Waiz will mit diesem Flug Frauen auf der ganzen Welt inspirieren, Karrieren in der Luftfahrt zu verfolgen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 02/2017

aerokurier
02/2017
25.01.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zlin Aviation Shock Cup
- Flugzeugreport: Howard DGA-15
- 21 Seiten Segelflug-Extra
- Luftfahrtversicherungen
- 8,33-kHz-Upgrade
- Jumbolino BAe 146
- Tipps für Trips: Schloss Basthorst

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App