28.06.2010
aerokurier

Meutsch Vancouver - SeattleWeltlug Reiner Meutsch - Von Vancouver nach Seattle

Reiner Meutsch und Arnim Stief haben bei ihrem Weltflug die USA erreicht. Von Vancouver aus führt die Etappe nach Seattle.

Reiner Meutsch schildert seine Eindrücke für die Leser von aerokurier.de

Vancouver (CYVR) – 49° 16′ 51.53″ N, 123° 7′ 20.78″ W
Seattle (KBFI) – 47° 36′ 35″ N, 122° 19′ 59″ W
Distanz: 126 NM
Flugzeit: 40 Minuten

Tag 103, 23. Juni 2010
Auf dem Weg zu Joey‘s Bar kommen wir beim Rosie’s vorbei. Schon von Weitem sichtbar weht die deutsche Fahne und einige Fans haben sich bereits zur Live-Übertragung des Spiels unserer Nationalelf gegen Ghana eingefunden. Auch wir entschließen uns hier zu bleiben und sitzen pünktlich zum Anpfiff auf guten Plätzen vor einer Großleinwand. Die ganze Partie über zittern wir gespannt mit. Das Daumendrücken lohnt sich und nun freuen wir uns auf den Einzug ins Achtelfinale. Superklasse!

Downtown Vancouver befindet sich auf einer kleineren Halbinsel, ebenso Stanley Park, einer der größten städtischen Parks in Nordamerika. Das Gelände ist relativ flach hier und so liegt die höchste Stelle auf 167 Metern über dem Meeresspiegel. Eingerahmt wird die Stadt von den North Shore Mountains. Mit dem Grouse Mountain, dem Mount Seymour und dem Mount Strachan gibt es gleich drei Hausberge mit Höhen zwischen 1.200 und 1.500 Metern. Richtung Südosten ist an klaren Tagen auch die Sicht auf den Vulkan Mount Baker frei, der im US-Bundesstaat Washington liegt.

Um ein Gefühl für die Stadt zu bekommen, entschließen wir uns zunächst eine Tour im City-Bus mitzumachen. Wir können hier immer wieder individuell zu- und absteigen, sodass wir interessante Punkte auch ausgiebiger erkunden können. Auch das Wetter spielt mit, denn eigentlich gilt die kanadische Metropole als eine äußerst regenreiche Region. Im Durchschnitt muss man an 166 Tagen im Jahr mit Regen rechnen. In der Zeit zwischen November und März regnet es besonders intensiv, oft bis zu 20 Tage hintereinander, wenn die als Pineapple-Express bezeichnete subtropische Windströmung warme und feuchte Luft aus Hawaii heranführt.

Unsere Stadtrundfahrt führt Arnim, Wolfgang und mich auch nach Chinatown. Viele Chinesen haben sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts während des Goldrauschs im Fraser Canyon in British Columbia angesiedelt. Heute stellen sie mit einem Anteil von knapp 30 Prozent die mit Abstand größte nichteuropäische Bevölkerungsgruppe. In der Region Vancouver gibt es auch zahlreiche Indianer-Reservate und in der Stadt selbst leben knapp über 10.000 Angehörige der sogenannten First Nations, der indigenen Völker Kanadas.

Vancouver ist eine junge, aufstrebende Stadt. Die Gebäude sind sehr modern, mitunter sogar von herausragender architektonischer Bedeutung. Hierzu zählt zum Beispiel der zeltartige Canada Palace, der ehemalige kanadische Pavillon zur Weltausstellung von 1986. An einigen Orten der Boomtown zeigt sich jedoch auch die Kehrseite des Erfolgs. Obdachlose stehen in zerschlissener Kleidung an der Straße, abgemagert, schmutzig und teilweise alkoholisiert.

Eines der schönsten Panoramen erleben wir von der Aussichtsplattform Vancouver Lookout. Sie befindet sich in 130 Metern Höhe auf dem Dach des Bürokomplexes Harbour Centre im Zentrum des Hafens. Der Astronaut Neil Armstrong eröffnet sie im Jahr 1977. Ebenfalls nicht entgehen lassen sollte man sich Granville Island, direkt am Wasser gelegen mit vielen einladenden kleinen Restaurants. An Chinatown angrenzend lohnt sich auch ein Abstecher in das historische Stadtviertel Gastown mit seinen idyllischen Gässchen und vielen Geschäften.

Am Ende eines schönen Sightseeing-Tages laufe ich noch einmal zum Hafen und dem modernen Vancouver Convention Center. Am Anleger liegt die MS Rotterdam, ein 5-Sterne-Kreuzfahrtenschiff von Holland American Cruises, Partner von Berge & Meer. Schon im Hafen von Sydney habe ich das Flagschiff der Reederei mit Freude gesehen.

Beim Abendessen genießen wir vom Tower-Dreh-Restaurant „Revolving“ einen phantastischen Blick auf  Vancouver. Mittlerweile ist es 22.30 Uhr und dunkel, anders noch als im Yukon. Morgen geht’s weiter in die USA nach Seattle, mit 40 Minuten wird es ein recht kurzer Flug für uns.

Tag 104, 24. Juni 2010
Hektischer hätte dieser Morgen kaum werden können. Mitten auf der Autobahn geht unserem Taxi zum Flughafen der Sprit aus. Sowas habe ich noch nie erlebt und auch dem Fahrer ist es sichtlich unangenehm. Die Autos huschen eines nach dem anderen an uns vorbei und die Uhr tickt. Pragmatisch wie Wolfgang ist, überquert er flugs eine Wiese und winkt auf der Landstraße unweit der Autobahn einen Wagen heran. Mensch, da haben wir wirklich Glück gehabt!

Bei leichter Bewölkung und milden 20 Grad starte ich unsere treue Piper Cheyenne Richtung Seattle. Arnim erkundigt sich über Funk bei der Flugsicherung, ob wir einen Rundflug über Victoria Island, einer vorgelagerten landschaftlich wunderschönen Insel, machen dürfen. Ohne Umstände erhalten wir die Genehmigung und genießen in 3.000 Fuß diesen tollen An- und Ausblick. Wer Vancouver besucht, sollte unbedingt auch einen Abstecher auf die Insel einplanen.

Kurze Zeit später lande ich auf dem kleinen Flugplatz Boeing Field mit über 700 Flugbewegungen pro Tag. Der Name ist auf das Unternehmen Boeing zurückzuführen, das hier noch Hallen hat. Morgen Mittag besichtigen wir übrigens das Produktionswerk des Weltunternehmens. Die Einreiseformalitäten sind schnell erledigt und die Beamten begegnen uns sehr freundlich. Verabschiedet werden wir mit: „Enjoy America!“ Das werden wir bestimmt.

Seattle ist die größte Stadt im Nordwesten der Vereinigten Staaten und liegt im Bundesstaat Washington. Neben Vancouver und Portland ist die Stadt einer der zentralen  Verkehrsknotenpunkte und das wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum der Region.

Heute Abend haben wir noch etwas ganz besonderes vor! Zur Überraschung von Arnim machen wir uns gleich auf den Weg zur Show „Kooza“ des Cirque du Soleil. Es ist ein Geschenk von Wolfgang und mir, denn morgen hat Arnim nämlich Geburtstag und wird 57 Jahre jung. Happy Birthday Arnim!




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App