10.04.2015
aerokurier

Das erste von der FAA zugelassene Composite-FlugzeugWindecker Eagle will bald wieder fliegen

Der Windecker Eagle ist nicht nur ein seltenes Flugzeug sondern auch das erste Composite-Flugzeug, das in den 1960er Jahren von der FAA zertifiziert wurde. In diesem Sommer soll es wieder fliegen.

Windecker Eagle Wiederaufbau

Wenn die Restaurierung des Windecker Eagle beendet ist, wird dies das weltweit einzige fliegende Exemplar des Kunststoff-Flugzeugs sein. Foto und Copyright: David Gustafson  

 

Leo Windecker und seine Frau, ein Zahnarzt-Ehepaar aus Fairfax, im US-Bundesstaat Virginia, entwarfen und entwickelten in den 1960er Jahren das zweisitzige Composite-Flugzeug mit dem Namen "Windecker Eagle" und brachte es 1967 zum Erstflug. Es war weltweit das erste in Verbundbauweise gefertigte Flugzeug, das 1969 von der FAA zertifiziert wurde und zugleich auch das erste, das nach Part 23 zugelassen wurde.

Die gesamten Entwicklungs- und Fertigungskosten beliefen sich auf zirka 20 Millionen Dollar. Nachdem zwei Prototypen und sechs Serienmaschinen gefertigt worden waren, ging der Firma das Geld aus und die gesamte Produktion wurde eingestellt.

Der chinesische Geschäftsmann Wei Hang erstand zwei Exemplare des Eagle, die über viele Jahre im Freien lagerten und fast schon in Vergessenheit geraten waren. Er beauftragte ein Team mit der Restaurierung. Für Don Atchison, einem der Restauratoren, ist sicher, dass die Struktur nur überlebte, weil die Fiberglasoberflächen damals schon mit einem speziellen UV-Schutz behandelt worden waren. "Das Fiberglas war erheblich haltbarer als die Metallanteile der Zelle. Wir haben fast alles vor dem Brandschott ersetzt sowie das Fahrwerk, die Steuerung, das Treibstoffsystem sowie mechanische, elektrische und hydraulische Elemente. Fenster, Frontscheibe und Interieur sind komplett neu und auch das Panel wird einige Upgades erfahren, bevor der Eagle zum neuen Jungfernflug starten kann."

Wei Hang hätten die historische Bedeutung des Flugzeugs, seine Seltenheit, sein Stil sowie seine Leistungsdaten beeindruckt, sagt Atchison. Zudem bekommt er ein echtes Unikat, den wohl weltweit einzigen fliegenden Windecker Eagle. 



Weitere interessante Inhalte
Transponder Mandatory Zones Monitor-Frequenz und eigener Squawk für TMZ

27.03.2017 - Ab 30. März gilt in Deutschland die Luftraumstruktur 2017: VFR-Flüge in Transponder Mandatory Zones (TMZ) sollen dann Hörbereitschaft zum zuständigen Lotsen herstellen und abweichend vom VFR-Squawk … weiter

Kein Kunstflug Gurtsysteme mit SCHROTH Drehverschlüssen

08.02.2017 - Für Gurtsysteme bestimmter Partnummern hat die Firma Schroth jetzt den Einsatz im Kunstflug ausgeschlossen. Die Gurtschlösser können sich beim Akroeinsatz in Motor- wie Segelflugzeugen laut … weiter

Großeinkauf Patria kauft DA40 NG und DA42-VI

06.02.2017 - Die finnische Fliegerakademie Patria kauft fünf Trainingsflugzeuge und zwei Flugsimulatoren des österreichischen Herstellers Diamond Aircraft und erweitert damit seine bestehende Flotte. … weiter

Sonaca Aircraft Sonaca 200 in den Belastungstests

03.02.2017 - Bei Sonaca Aircraft in Belgien laufen die statischen Belastungstests der ersten am Standort Gosselies gefertigten Sonaca 200. Der Zweisitzer in Metallbauweise ist als Trainer und Reiseflugzeug … weiter

MT-Propeller Zwei neue STC erhalten

02.02.2017 - Die Luftfahrtbehörden FAA und EASA zertifizieren zwei Modelle des Attinger Luftschraubenexperten MT-Propeller. Ab sofort sind Upgrades für die Muster GippsAero GA8 und Cessna T303 erhältlich. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 04/2017

aerokurier
04/2017
29.03.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 48 Seiten AERO Special
- Pilot Report Dynali H3
- Versicherungen, Teil 3
- Heli-Expo
- Pulkfliegen: Risiken und Alternativen
- Lizenz-Übersicht, Teil 1
- MAF-Ausbildung

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App