31.07.2015
aerokurier

Restaurierung wurde fast zum NeubauWindecker Eagle soll bald wieder fliegen

Das erste von der FAA zugelassene Kunststoff-Motorflugzeug, die Windecker Eagle, wird derzeit in den USA wieder aufgebaut. Während die Zelle die jahrzehntelange Liegezeit im Freien gut überstanden hat, mussten fast alle Systeme erneuert werden.

Windecker Eagle Restaurierung Werkstatt

Die Restaurierung der Windecker Eagle macht große Fortschritte. Foto und Copyright: David Gustafson  

 

Die Kunststoff-Einmot Windecker Eagle stellt ein besonderes Kapitel in der Geschichte der Allgemeinen Luftfahrt dar. Sie wurde in den 60er Jahren von den beiden Zahnärzten Dr. Leo Windecker und Dr. Fairfax Windecker in Zusammenarbeit mit dem Dow-Chemical-Konzern entwickelt und 1969 als erstes Kunststoff-Flugzeug von der amerikanischen Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) zugelassen. Es war auch das erste Flugzeug, das nach den damals neu definierten Zulassungsregeln FAR 23 zertifiziert worden ist. 

Wei Hang, ein chinesischer Unternehmer, hat die letzten beiden verbliebenen Flugzeuge dieses Musters entdeckt - sechs Stück wurden insgesamt gebaut - und ihre Restaurierung in Auftrag gegeben. Eines der beiden Flugzeuge dient bei diesem Unterfangen als Ersatzteillager für das andere, das noch in diesem Jahr wieder fliegen soll. Im Rahmen der Arbeiten in Moorseville im US-Bundesstaat North Carolina, stellte das Team unter der Leitung von Don Atchinson fest, dass die jahrzehntelange Lagerung im Freien den Flugzeugen arg zugesetzt hat. "Wir fanden heraus, dass quasi jedes Metallteil an diesem Flugzeug ersetzt werden musste, während die Glasfaserstruktur sich ausgezeichnet gehalten hat. Die UV-Schutzlackierung, die während der Produktion aufgebracht worden ist, hat hervorragend funktioniert", sagte Atchinson.

Anstelle der analogen Instrumente wird die Windecker Eagle bei ihrem zweiten Erstflug über eine topaktuelle, digitale Avionik von Garmin International verfügen. Unter anderem baut das Restaurierungsteam ein Garmin G3-X-Touch-Display, ein Garmin GTN750, eine Garmin GTN650, einen Garmin Digital Autopilot, einen Garmin GTX 23-Mode-S-Transponder ein. Als Motor kommt ein Continental Motors IO-550N zum Einbau. "Wenn das Flugzeug in diesem Jahr wieder auf die Runway rollt, dann wird es eine faszinierende Kombination aus der ältesten Kunststoff-Zelle der Welt und der modernste Avionik- und Systemtechnologie darstellen", sagte Atchinson.

Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Garmin Pilot 8.5 Neue Funktionen auf dem iPad

17.11.2016 - Mit dem Software Update 8.5 erhält der Garmin Pilot für Mobilgeräte von Apple eine Reihe neuer Funktionen für die Flugvorbereitung und Navigation. Garmin Pilot wird mit der Version 8.5 immer mehr zu … weiter

Lizenz Passagierflüge mit Motor- und Segelflugzeugen

14.11.2016 - Welche Lizenz braucht man für Passagierflüge mit Segel- und Motorflugzeugen? Anwalt Frank Dörner erklärt die Rechtslage. … weiter

Kooperation Diamonds mit Jeppesen-Paket

11.11.2016 - Gute Nachrichten für Kunden von Diamond Aircraft: Zu ausgewählten Flugzeugen der Österreicher gibt es künftig ein Datenpaket von Jeppesen dazu. … weiter

Dynon Neue SkyView-Version

04.11.2016 - Dynons jüngstes SkyView-Software-Update, die Version 15.0 ist mit vielen neuen Features erschienen und kann jetzt auf allen SkyView Systeme kostenfrei installiert werden. … weiter

Garmin Pilot Handhabung im Webinar erlernen

03.11.2016 - Die Navigations- und Flugplanungs-App GARMIN PILOT kann man jetzt in einem deutschsprachigen Webinar kennenlernen. Das Tool wird in diesem Angebot am 15. November mit allen bisherigen und den neuen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App