10.11.2015
Erschienen in: 06/ 2015 aerokurier

Klare KantePiper PA-25 Pawnee

Ein gefälliges Äußeres kann man der Pawnee kaum bescheinigen. Sie ist eher der kernige Typ für die grobe Arbeit in der Landwirtschaft. Genau dafür ist sie einst geschaffen worden.

Die PA-28 kennt jeder, der öfters auf dem Flugplatz ist. Und die Piper Cub ist in Sachen Popularität ohnehin unschlagbar. Aber die Pawnee? Wenn dieser Name fällt, dürfte bei den wenigsten Propellerpiloten ein Bild vor dem geistigen Auge entstehen. Dabei gehört die PA-25 zu den Piper-Modellen, die in durchaus ansehnlicher Stückzahl über einen längeren Zeitraum gebaut worden sind. Zwischen 1959 und 1981 sind immerhin fast 5200 Exemplare entstanden. Schwerer ins Gewicht fällt der Umstand, dass die Pawnee bei ihrem Erscheinen  aufgrund ihrer ungewöhnlichen Konstruktion für Aufsehen gesorgt hat und in mancherlei Hinsicht wegweisend war. Warum also kann kaum jemand etwas mit ihrem Namen anfangen? Vielleicht deswegen, weil die kantige Einmot den größten Teil ihres Lebens mit unglamouröser Handarbeit unter praller Sonne im Staub der riesigen Felder in den USA verbracht hat. Denn geschaffen wurde die Pawnee für Sprüheinsätze in der Landwirtschaft. Und Piper gab der PA-25, diesen harten und gefährlichen Arbeitsalltag vor Augen, einige neuartige konstruktive Merkmale mit. 

In den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg waren ehemalige Militärflugzeuge das übliche Arbeitsgerät in der Landwirtschaft der USA. Die Boeing Stearman etwa erlebte hier eine zweite Karriere. Auch die Piper PA-18 musste sich mit dieser Rolle anfreunden.  Bald aber kam der Wunsch nach leistungsstärkeren Flugzeugen auf, und Piper nahm eine Neukonstruktion in Angriff. Pragmatisch, wie man zu jener Zeit war, übernahm man viele bewährte Komponenten aus den bekannten Piper-Flugzeugen. Die Flächen, Klappen und Querruder zum Beispiel  liehen sich die Piper-Leute von der Super Cub und verstärkten sie für die Pawnee. Das Fahrwerk bauten sie aus Teilen der Tri-Pacer und anderer Modelle zusammen. Auch der anfangs eingebaute Motor war ein alter Bekannter: der 150 PS starke Lycoming O-320.

Ein wichtiges Anliegen war es den Konstrukteuren, den Piloten bestmöglich vor den Folgen eines Unfalls zu schützen. Denn bei dieser Art der Tieffliegerei war das Risiko für einen Zusammenstoß mit nachfolgendem Überschlag naturgemäß nicht klein. Und so setzten die Piper-Konstrukteure das Cockpit wegen der guten Sicht ungewöhnlich hoch an. Zugleich verlegten sie es weit nach hinten, um so viel energieverzehrendes Metall wie möglich vor dem Piloten zu haben. Den Fahrwerksbeinen verpassten sie scharfe Vorderkanten, um gegen Oberleitungen gewappnet zu sein. Dem gleichen Zweck diente ein starkes Kabel zwischen Cockpitdach und Leitwerksspitze.


WEITER ZU SEITE 2: In den Folgejahren gab es stärkere Motoren

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Piper PA-46 Zweitägiger MMIG46-Kongress in Kassel

22.07.2016 - Vom 23. bis 25. September 2016 werden technische Informationstage zur Malibu und ihren Varianten Mirage, Meridian und Matrix abgehalten. Neben einem kulturellen Rahmenprogramm werden zehn … weiter

Wartung Augsburg Air Service erhält EASA Part 145-Zertifizierung für Russland

20.07.2016 - Seit Juli 2016 darf das Unternehmen Instandhaltungs- und andere Maßnahmen auch an russisch registrierten Luftfahrzeugen der Marken Beechcraft, Hawker, Cessna und Piper durchführen. … weiter

Neues Topmodell Piper liefert erste M600 aus

15.07.2016 - Die Brüder und Geschäftspartner Jerry und Jack Wardlaw haben vor kurzem bei einer Feier im Hauptquartier in Vero Beach, Florida als erste Kunden ihre Piper M600 in Empfang genommen. … weiter

AERO 2016 Type Inspection Authorization (TIA) für die neue Piper M600

25.04.2016 - Das künftige Flagschiff der einmotorigen Piper-Flotte hat die TIA von der FAA erhalten. Mit der Ausstellung des Dokumentes durch die amerikanische Luftfahrtbehörde hat die offizielle Flugerprobung der … weiter

Interview Pilot für Bannerschlepps: Reiner Büscher

07.04.2016 - Wo Reiner Büscher auftaucht, richtet sich der Blick nach oben. Das liegt nicht nur daran, dass der 55-jährige Rheinländer mit dem Flugzeug unterwegs ist. Nein, das liegt daran, dass er meist eine … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 09/2016

aerokurier
09/2016
24.08.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Wasserfliegen Bahamas
- Oshkosh AirVenture 2016
- Zehn Jahre Quaxe
- Pilot mit Bachelor
- SZD-24 Foka 4
- Wettbewerbsklasse Doppelsitzer
- Helikopter-Special

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App