24.08.2015
Erschienen in: 02/ 2015 aerokurier

NeuaufbauPiper PA-28-140 Cherokee SP – Familienangelegenheit

Renate und Klaus Heege haben ihre 50 Jahre alte Piper in der Werft in Bonn/Hangelar neu aufbauen lassen. Eine Entscheidung zwischen Emotion und Vernunft.

IN DIESEM ARTIKEL

Zugegeben, es gibt emotionalere Flugzeuge als eine Piper PA-28, Baujahr 1965. Doch wenn ein solches Gefährt seit gut einem Vierteljahrhundert zur Familie gehört, zählen andere Werte als der letzte Knoten Geschwindigkeit oder der große Auftritt am Flugplatz. 2000 Stunden haben Renate und Klaus Heege im Cockpit ihrer D-EEHO verbracht, die meisten davon auf Reisen kreuz und quer durch Europa sowie bei etlichen Wettbewerben.

Es war im Mai 1989, als  diese ganz besondere Beziehung zwischen Mensch und Flugzeug ihren Anfang nahm. Die Mauer stand noch, in den Charts trällerte sich David Hasselhoff mit „Looking for freedom“ auf Platz eins, als in Baden-Oos Familie Heege ihr neues gebrauchtes Flugzeug in Empfang nahm. Vollgetankt, geschmückt mit einer Schleife, wechselte die D-EEHO nach zähen Verhandlungen für 42 000 Deutsche Mark ihre Besitzer.

24 Jahre und mehr als 3000 Stunden hatte die D-EEHO schon damals auf der Uhr. Vor 50 Jahren verließ die PA-28-140 Cherokee mit der Werknummer 28-20779 das Piper-Werk in Vero Beach, Florida. Der erste Eintrag ins Bordbuch erfolgte am 28. April 1965 beim Peninsula Air Service in Mount Hope, Kanada. Damals prangte die Kennung CF-RWL am Rumpf. 1971 ging’s nach Deutschland. Ein kanadischer Soldat ließ die Piper im See­container über den Atlantik bringen und in Egelsbach wieder aufbauen.

In Deutschland folgten weitere Besitzerwechsel. „In Michelstadt wurde unsere Hotel-Oscar dann mit Rundflügen gequält“, sagt Renate Heege. Um ein Haar wäre das Flugzeug dort von drei Mitgliedern der Rote Armee Fraktion für einen Erkundungsflug gechartert worden. Dem Zufall ist es zu verdanken, dass Christian Klar und Konsorten auf einen Hubschrauber ausweichen mussten – eine Geschichte, die die Republik im August 1978 bewegte.

Für Heeges war die D-EEHO das erste eigene Motorflugzeug, wenngleich die Luftfahrt längst fester Bestandteil in ihrem Leben war. Als (zwischenzeitlich pensionierter) Ingenieur hatte Klaus Heege stets beste Verbindungen, um dienstlich in die Luft zu kommen. Während er für Gyroflug arbeitete, flog er oft mit dem Entenflügler SC01 Speed Canard – bis  zu einer beruflichen Veränderung 1988. „Ein Jahr lang mussten wir chartern. Das wollten wir ändern.“

Nach der Übernahme der Hotel-Oscar stellte sich die Frage: „Was machen wir nun?“ Die Antwort hat bis heute Gültigkeit: „Viel fliegen.“ Im Sommer 1990 ging‘s in der Mitternachtssonne zum Nordkap, in den Jahren darauf zum Beispiel ins Baltikum und nach Sankt Petersburg.

Gleichzeitig lebten Heeges ihre Leidenschaft für Navigationsflug-Wettbewerbe aus. Auf Anhieb landeten sie auf den vorderen Rängen – heute sind sie mit ihrer D-EEHO Stammgäste bei Deutschlandflügen ebenso wie bei regionalen Wettbewerben und Meisterschaften. Vorläufiger Höhepunkt war Klaus Heeges Solo-Teilnahme an der WM im Präzisionsflug im Sommer 2013 in Bautzen.


WEITER ZU SEITE 2: 680 Stunden dauerte der Aufbau

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Continental Africa Mission Teil 7 Die African Queen ist in Südafrika gelandet!

19.10.2015 - In einem Tag von Sambia über Simbabwe nach Südafrika: Die Besatzung der Piper PA-28 Archer DX ist am Freitag in ihrem Zielland Südafrika angekommen und führt das Flugzeug mit dem Dieselmotor … weiter

Continental Africa Mission Teil 6 Von Malawi nach Sambia

16.10.2015 - Wolkenlos blauer Himmel begleitete Wolfgang Biereth und Andreas Albrecht auf ihrem Leg mit der Diesel-Piper von Lilongwe, Malawi, nach Lusaka in Sambia. Die beiden Piloten hatten endlich mal Zeit, den … weiter

Continental Africa Mission Teil 5 Von Nairobi nach Malawi

15.10.2015 - Zwei Legs an einem heißen Tag in Afrika. Die African Queen nähert sich ihrem Ziel. Wolfgang Biereth und Andreas Albrecht sind mit der Diesel-Piper auf dem Weg nach Südafrika inzwischen in Lilongwe, … weiter

Continental Africa Mission Teil 4 Von Ägypten über Äthiopien nach Kenia

12.10.2015 - Der Afrika-Flug der Piper Archer DX mit Wolfgang Biereth und Andreas Albrecht ist nun in Nairobi in Kenia angekommen, wo die beiden das Flugzeug mit seinem Turbo-Diesel verschiedenen Flugschulen … weiter

FlightSafety International erneuert Flotte Fünf Warrior auf einen Streich

12.10.2015 - Piper Aircraft hat die ersten fünf von insgesamt 20 bestellten Trainingsflugzeugen an FlightSafety International übergeben. Die restlichen 15 Einmots der Bestellung sollen ebenfalls noch in diesem … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App