03.06.2015
aerokurier

Flattern beim ErprobungsflugLandung ohne Höhenruderfunktion

Ein kurzer Testflug mit seinem selbstkonstruierten und gebauten Flugzeug MAL 04 endete für Josef Horst Malliga mit einer glücklichen Notlandung in Zeltweg. Das Flugzeug wurde nach dem Leitwerksflattern, bei dem das Höhensteuer blockierte, fast total zerstört. Malliga kam mit nur einer Rippenprellung davon.

MAL04 Fliegercombi -Helm 001

Horst Malliga mit seinem Pusher MAL 04. Bei der Notlandung wurde das Eigenbauflugzeug total zerstört. Foto und Copyright: Malliga  

 

Bei dem Leitwerk-Flattern brach das rechte Pendelhöhenruder und blockierte die Höhensteuerung. Den Anflug zur Notlandung steuerte Malliga nur über die Leistung des Motors.

Malliga beschreibt seine Reaktion nach dem Auftreten des Flatters so: Gas zurück, ein Knacks und das Höhenruderflattern war ruckartig zu Ende. Doch der Steuerknüppel war blockiert und es stellte sich ein Bahnneigungsflug von zirka zehn Grad ein. Ich gab wieder Gas, und der Bahnneigungsflug verringerte sich auf rund fünf Grad. Dann Fahrwerk raus, Klappen auf Start und Kurs zum Queranflug auf die „26“ von Zeltweg. Mit Gas hielt ich den Gleitwinkel bei rund 130 Knoten. Der Gleitwinkelpunkt lag so in der Aufsetzzone der „26“.

Als die Landung gesichert erscheint, zieht Malliga kurz vor der Bahn das Gas zurück.  Zu früh. Die Reaktion führt sofort wieder in eine viel steileren Sinkflug. Mit fünf Grad Querlage streift die rechte Fläche den Zaun vor dem Fliegerhost. Die Maschine dreht sich um rund 90 Grad nach rechts und setzt noch im Gras auf, rund zehn Meter vor der Landebahn. Nach rund fünf Rotationen und rund 400 Meter Rutschstrecke auf der Landebahn kommt die MAL-04 zum Stehen.

Die Rettungsmannschaft ist sofort da. Auch ein Arzt, aber Malliga kann das Cockpit eigenständig verlassen. 

Malliga hat hat reichlich Erfahrung mit schnellen Eigenbau-Flugzeugen. Mit seinem ersten, in der aktiven Dienstzeit als Heerespilot gebauten BEDE 5 hat über 20 Jahre lang den offiziellen FAI-Geschwindigkeits-Weltrekord (372Km/h mit 74PS) gehalten.

Die Unfallmaschine MAL 04, die einmal über 600 km/h schnell werden sollte, kommt jetzt ins Heeresgeschichtliche Museum in Zeltweg oder wird verschrottet.

Mehr zum Thema:
Gerhard Marzinzik


Weitere interessante Inhalte
90. Jubiläum Lindberghs Alleinflug über den Atlantik

21.05.2017 - Am 21. Mai 1927 landete Charles Lindbergh mit der Spirit of St. Louis auf dem Pariser Flugplatz Le Bourget, nachdem er am Vortag von New York aus gestartet war. Lindbergh ging damit in die Geschichte … weiter

Förderprogramm Dritte Saison für Top Hawk

15.05.2017 - Das Top-Hawk-Programm von Textron Aviation wächst weiter: Der amerikanische Konzern stellt fünf Flugschulen an Universitäten eine Skyhawk zur Verfügung. Ziel des Projekts ist es, den Nachwuchs für die … weiter

Reihenmotor Auster 5J/1 und Bücker FK 131: Reihe statt Boxer

28.04.2017 - Bei modernen Flugmotoren sind die Zylinder meist gegenüberliegend angeordnet. Lycoming, Continental oder Rotax – das Boxerprinzip ist State of the Art. Die Marktsituation führt mitunter dazu, dass der … weiter

Austro Engine verlängert Wartungsintervall AE330 für 1800 Stunden zugelassen

16.04.2017 - Zwei Jahre nach der Markteinführung hat Austro Engine den Überholungszeitraum des 180 PS starken AE330 auf 1800 Stunden erweitert. … weiter

Große Einmot mit SMA-Diesel AERO 2017: Videoreport Diamond DA50-V

08.04.2017 - Diamond Aircraft zeigte in Friedrichshafen erstmals die neueste Entwicklung der DA50, die nun einen Dieselmotor von Safran-SMA erhalten hat. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 06/2017

aerokurier
06/2017
24.05.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stemme RS10.e elfin
- AutoGyro MTOsport 2017
- Lizenzen: PPL(A) und LAPL(A)
- CAT SET-IMC
- MiG 15
- LET Aero Ae-145
- Verstellpropeller

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App