21.01.2014
aerokurier

LTB-ZusammenschlussGemeinsam Kosten sparen

30.000 Euro kostet die „Bescheinigung der Genehmigung als Instandhaltungsbetrieb“ des Luftfahrt-Bundesamts, Aktenzeichen DE.145.0345 – pro Jahr, versteht sich. Um diese Kosten zu tragen, gehen Salomo Flugzeugservice, Fläming Air und Fly-in-Spain jetzt gemeinsame Wege.

Salomo Flugzeugservice Team

Starkes Team: Chef Volker Salomo (Zweiter von rechts) zusammen mit Mike Schüle, Guido Stransky und Sandra Rüter am Stammsitz Parchim. Foto und Copyright: Flugzeugservice Salomo  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Der Geschäftsführer der Salomo Flugzeugservice GmbH, Volker Salomo, kämpft darum, das Fliegen bezahlbar zu halten: „Um das zu erreichen, müssen wir den komplizierten­ Weg gehen.“ Mit dem „komplizierten Weg“ meint er den Zusammenschluss mehrerer Luftfahrttechnischer Betriebe, um die Anforderungen des Luftfahrt-Bundesamtes (LBA) an einen Instandhaltungsbetrieb ge-meinsam zu erfüllen und damit die Kosten zu teilen. Ein Verfahren, das mit enorm viel Bürokratie verbunden ist, unterm Strich jedoch Kosten spart.

Die Geschichte von Salomos Selbstständigkeit begann im August 1995, als der heute 50-Jährige einen Instandhaltungsbetrieb gründete. Das Unternehmen zog von Rerik an den Flughafen Schwerin/Parchim, wo 2005 eine eigene Halle errichtet wurde. Mit der deutsch-spanischen Flugschule Fly-in-Spain kam vor vier Jahren die erste Außenstelle dazu. „Aufgrund der Erfahrungen, die wir in Andalusien machten, konnten wir uns vorstellen, das Unternehmen noch einmal zu erweitern“, sagt Salomo.

Bei einem Außeneinsatz für seine Firma kam Salomo mit Fläming Air aus Oehna ins Gespräch. „Nachdem im Sommer 2011 mit Rudi Hackel der Chef des Unternehmens bei einem Flugzeugunfall ums Leben kam, versuchte Fläming Air mehrfach, einen Partner zu finden.“ Salomo zögerte nicht lange: Im Dezember vergangenen Jahres wurde der geplante Zusammenschluss mit dem LBA besprochen. Gleichzeitig fingen die Unternehmen an zu kooperieren. Einer von Salomos Mitarbeitern war während dieser Zeit fast ausschließlich damit beschäftigt, das Handbuch für Instandhaltungsbetriebe, in dem alle Verfahren für die drei Betriebe beschrieben werden, zu erstellen: „Das war ein ständiges Hin und Her.“

Auf den Tag genau zwei Jahre, nachdem Rudi Hackel tödlich verunglückte, war das Werk am 26. August 2013 vollendet: Das LBA erteilte die offizielle Genehmigung für die Instandhaltung von Flugzeugen bis zu 5,7 Tonnen Abfluggewicht mit Kolbenmotor. Salomo: „Ich rechne damit, dass wir dafür zirka 8000 Euro in Rechnung gestellt bekommen.“


WEITER ZU SEITE 2: Gemeinsam Kosten sparen

1 | 2 |     



  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 12/2016

aerokurier
12/2016
23.11.2016

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Pilot Report Me 262
- Reise: Südwest-Frankreich
- Pilot Report Remos GXiS
- Trixy Spirit
- Flugzeug einmotten
- Ventus Generation 3
- Fliegen über der Kalahari

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App