18.08.2015
aerokurier

Problem mit dem Vergaser Harrison Fords Flugunfall geklärt

Ein defekter Vergaser ist die Ursache für den Motorausfall der Ryan PT-22 von Harrison Ford. Der Schauspieler und Pilot war am 5. März bei der Notlandung auf einem Golfkurs schwer verletzt worden.

Ryan PT-22

Nach dem Start in Santa Monica streikte der Motor der Ryan PT-22. Das Foto zeigt ein baugleiches Flugzeug. Foto und Copyright: Glaser  

 

Der Flugunfall von Harrison Ford (72) ist aufgeklärt. Aus einer Veröffentlichung des NTSB (National Transportation Safety Board) vom 6. August 2015 geht hervor, dass eine defekte beziehungsweise falsch positionierte Einspritzdüse den Motorausfall bei seiner Ryan PT-22, Baujahr 1942, verursachte.

Der erfahrene Pilot Ford war am 5. März auf dem Flugplatz von Santa Monica gestartet, als im Steigflug der Motor plötzlich versagte. Da es für Ford keine geeigneten Landemöglichkeiten gab und eine Umkehrkurve angesichts der niedrigen Flughöhe Höhe auch nicht infrage kam, entschied er sich zur Landung auf einem benachbarten Golfplatz. Beim Anflug streifte der offene Tandem-Zweisitzer einen Baum und schlug auf den Boden auf. Dabei wurde das Flugzeug stark beschädigt. Ford trug Gesichtsverletzungen und Knochenbrüche davon. 

Das NTSB fand bei der Unfallermittlung, dass der Vergaser bei der Restauration des Flugzeugs, 17 Jahre vor dem Unfall, repariert worden war. Die Maintenance-Unterlagen für das Flugzeug beinhalteten jedoch keine relevante Anweisung zur Installation der Einspritzdüse. Zudem wurden keine Hinweise auf eine Reparatur im Logbuch des Flugzeugs gefunden.

Das NTSB geht in seinem Bericht auch auf die Sicherheitsgurte an Bod des Ford-Flugzeugs ein. Es war mit Schultergurten ausgestattet, deren Befestigung nicht dem für das Flugzeug vorgesehenen Standard entsprachen. Beim Aufprall auf den Boden hielten die Gurte nicht ordnungsgemäßt, was nach Ansicht der NTSB-Ermittler letztlich auch zu Fords Verletzungen führte. Inzwischen ist der bekannte Schauspieler und leidenschaftliche Pilot, mit Lizenzen für Jets und Helikopter, wieder genesen. 



Weitere interessante Inhalte
Kein Kunstflug Gurtsysteme mit SCHROTH Drehverschlüssen

08.02.2017 - Für Gurtsysteme bestimmter Partnummern hat die Firma Schroth jetzt den Einsatz im Kunstflug ausgeschlossen. Die Gurtschlösser können sich beim Akroeinsatz in Motor- wie Segelflugzeugen laut … weiter

Großeinkauf Patria kauft DA40 NG und DA42-VI

06.02.2017 - Die finnische Fliegerakademie Patria kauft fünf Trainingsflugzeuge und zwei Flugsimulatoren des österreichischen Herstellers Diamond Aircraft und erweitert damit seine bestehende Flotte. … weiter

Sonaca Aircraft Sonaca 200 in den Belastungstests

03.02.2017 - Bei Sonaca Aircraft in Belgien laufen die statischen Belastungstests der ersten am Standort Gosselies gefertigten Sonaca 200. Der Zweisitzer in Metallbauweise ist als Trainer und Reiseflugzeug … weiter

MT-Propeller Zwei neue STC erhalten

02.02.2017 - Die Luftfahrtbehörden FAA und EASA zertifizieren zwei Modelle des Attinger Luftschraubenexperten MT-Propeller. Ab sofort sind Upgrades für die Muster GippsAero GA8 und Cessna T303 erhältlich. … weiter

Weltumrundung Erste afghanische Pilotin auf großer Tour

01.02.2017 - Die Afghanin Shaesta Waiz will mit diesem Flug Frauen auf der ganzen Welt inspirieren, Karrieren in der Luftfahrt zu verfolgen. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

aerokurier 03/2017

aerokurier
03/2017
22.02.2017

Abonnements
Digitalabo
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Flight Training Special
- Klemm 25 im Eigenbau
- Neulackierung Segelflugzeug
- UL-Reisebericht Grönland
- Versicherungen, Teil 3
- WM in Australien
- Leserwahl 2017

Gebrauchtflugzeuge, Luftfahrtzubehör, Reiseangebote und vieles mehr:

aerokurier Online-Markt

aerokurier iPad-App